Adenau

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:ADENAUJO30LJ)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Ahrweiler > Verbandsgemeinde Adenau > Adenau

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Stadt_Adenau_LK_Ahrweiler.png

Beschreibung des Wappens

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Amt Adenau 1931

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

ev. Erlöserkirche

Evangelische Kirchengemeinde Adenau


Dr.-Creutz-Platz 11

53518 Adenau

Tel.: 02691 2069

Fax: 02691 1253


seit 1894 sebständide evangelische Kirchengemeinde

1913/14 Bau und Ausstattung nach Plänen des Berliner Architekten Franz Schwechten (1841 - 1924)

1988 Renovierung, Freilegung der originalen Wandmalereien und Restaurierung der Orgel





Katholische Kirchen

kath. Kirche St. Johannes d. T.

Katholisches Pfarramt Adenau St. Johannes d.T.

Kirchstr. 28

53518 Adenau

Tel: 02691 9248 0


Geschichte der Pfarrei und Pfarrkiche

Adenau (Adenova) wird zuerst im Jahre 922 urkundlich erwähnt. Um das Jahr 975 war es noch die Filiale der ausgedehnten Pfarrei Kaltenreifferscheid. Die Errichtung der Pfarrei Adenau, die sich aus einem fränkischen Herrenhof entwickelte, erfolgte kurz nach dem Jahre 1000.

Die Grafen von der Are waren als Zehntherren Gründer und Erbauer der Pfarrkirche, die „ein bedeutendes Baudenkmal ist, das als Kern noch einen ottonischen Bau enthält. Sie ist diejenige Kirche der Eifel, die die ältesten aufgehenden Mauern hat."

Der ältere Teil (Langhaus, Querhaus, und Vierungsturm) ist im romanischen Stil gebaut. Die Kirche wurde um 1200, ferner Ende des 15. Jahrhunderts und im 18. Jahrhundert im gotischen Stil erweitert. Die Erweiterung vom Jahre 1908, entworfen von Reg. Baumeister Schweitzer, stellt eine dreischiffige Hallenkirche dar. Bemerkenswert ist der romanische Taufstein, die gotische Madonna, die fünf Leidensgruppen im Hochaltar (aus der Zeit um 1500) und die schmerzhafte Mutter im Seitenaltar mit den die Leidenwerzeuge tragenden Engeln aus der selben Zeit.

Im Jahre 1224 übertrug Graf Eberhard von der Are die Pfarrei der von seinen Vater Graf Ulrich, dem Erbauer der Nürburg, 1162 auf dem Adenauer Herrenhof gestifteten Komturei des Johanniterordens, der ältesten des Ordens im Rheinland.

Der Komtur war Pastor Primarius, die von ihm mit Approbation des Kölner Erzbischofs angestellten Vicepastores gehörten bis 1525 dem Johanniterorden an, von dieser Zeit an waren sie Weltpriester.

Die Pfarrei gehörte zu dem großen Eifeldekanat. Bischof und später auch Landesherr war der Erzbischof und Kurfürst von Köln. Von 1802 -1824 gehörte die Pfarrei zu dem in der französischen Zeit errichteten Bistum Aachen als Kantonalspfarrei. Bei der Neuordnung der preußischen Diözesen kam die Pfarrei zu dem Bistum Tier.

Neben der Kirche des hl. Johannes, dem Täufers, steht der barocke Bau der Johanniter Kommende Adenau, unter Freiherr Wilhelm von der Velde in 1743 renoviert, im Jahre 1976 ausgebaut als gemeinsames Bildungszentrum der kath. und evangelischen Kirchengemeind sowie der Stadt Adenau. Längst bevor die Johanniterstadt Adenau zum zweiten Mal die Stadtrechte erhält, hat sie ihre Geltung als Freiheit im 700-jährigen Wirken des Johanniter- oder Malteserordens.

Marienkapelle
  • Quelle: Aushang


Marien-Kapelle

Hauptstraße 20

53518 Adenau


1893 - 1895 Seltener neugotischer Zentralbau nach Plänen des Düsseldorfer Architekten C. C. Pickel an Stelle einer barocken Kapelle zu Ehren der Schmerzhaften Mutter

1. 1. 1945 Zerstörung der bemalten Fenster

1986 - 1987 Restaurierung der Fassade

1990 Stiftung einer neuen Glocke.

Die Kapelle steht unter Denkamlschutz.



Geschichte

  • 1949.23. Mai. Mit der Verkündigung des Grundgesetzes wird die Gründung der Bundesrepublik Deutschland vollzogen (die us-amerikanische, die britische und die französische Besatzungszone). Adenau ist nunmehr Gemeinde in der BRD.


Johannniterorden

  • 1162 nahm Graf Ulrich von Are seinen Wohnsitz auf der Nürburg und schenkte den Hof Adenau mit samt den Jagd- und Fischereirechten dem Johanniterorden, der dort eine Niederlassung errichtete. auszuüben. Sohn Gerhard von Are fügte der Stiftung im Jahre 1216 noch weiteren Besitz hinzu.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde e.V. WGfF - Bezirksgruppe Bonn

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Daten aus Totenzettelsammlung

In unserer Totenzettel - Datenbank findet man folgende Einträge:



Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Adressbücher

→ Kategorie: Adressbuch für Adenau

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Weitere Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Internetlinks

 Commons-Kategorie: Adenau – Bilder, Videos und Audiodateien

Offizielle Internetseiten

Stadt Adenau

Genealogische Internetseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Wappen_VG_Adenau.png

Städte und Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Adenau Landkreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz)

Stadt: Adenau
Ortsgemeinden: Antweiler | Aremberg | Barweiler | Bauler (bei Barweiler) | Dankerath | Dorsel | Dümpelfeld | Eichenbach | Fuchshofen | Harscheid | Herschbroich | Hoffeld | Honerath (Ahrweiler) | Hümmel | Insul | Kaltenborn | Kottenborn | Leimbach | Meuspath | Müllenbach (bei Adenau) | Müsch | Nürburg | Ohlenhard | Pomster | Quiddelbach | Reifferscheid | Rodder | Schuld | Senscheid | Sierscheid | Trierscheid | Wershofen | Wiesemscheid | Wimbach | Winnerath | Wirft |


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ADENAUJO30LJ
Name
  • Adenau (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • 22 (1941 - 1961) Quelle
  • W5488 (1961 - 1993-06-30)
  • 53518 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:6557847
  • opengeodb:13393
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07131001
Karte
   

TK25: 56 7

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Adenau ( Amt Verbandsgemeinde )

Ahrweiler (1932 -) ( Landkreis )

Hocheifelkreis, Adenau (1816 - 1932) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Kottenborn, Cottenborn Weiler Ortsgemeinde KOTORN_W5488 (1812)
Breidscheiderhof, Breidscheider-Hof Gemeindeteil BREHOFJO30LI
Wimbach Weiler Ortsgemeinde WIMACH_W5488 (1812)
Breidscheid Weiler Gemeindeteil BREEID_W5488 (1952 -)
Breidscheid Weiler Gemeindeteil BREEID_W5488 (1812)
Erlöserkirche Adenau Kirche object_162474
In der Leihwiese, Jagdhaus Gemeindeteil INDAUSJO30LI
Honerath, Honnerath Höfe Ortsgemeinde HONATH_W5488 (1812)
Herschbroich, Herschbruch, Hörschbroich Weiler Ortsgemeinde HERICH_W5488 (1812)
Exmühle Gemeindeteil EXMHLE_W5488
Am Schwallenberg Gemeindeteil AMSERGJO30LJ
Quiddelbach, Quittelbach Weiler Ortsgemeinde QUIACH_W5488 (1812)
Adenau Stadt ADENA1JO30LJ
Persönliche Werkzeuge