Gütersloh/Stolpersteine

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedächtnissteine für Opfer des Nationalsozialismus

Der Kölner Künstler Gunter Demnig erinnert an Opfer des Nationalsozialismus, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing in den Gehweg einlässt. Die Gedenktafeln haben eine Kantenlänge von etwa 10 cm. Sie werden Stolpersteine genannt.

Name, Vorname Geb.-Datum Wohnort Deportation
Beifuss, Leonhard 1904 Kirchstr. 2 1943 Auschwitz
Beifuss geb. Daltrop, Lieselotte 1910 Kirchstr. 2 1943 Auschwitz
Beifuss , Rudolf 1937 Kirchstr. 2 1943 Auschwitz
Daltrop geb. Buchheim, Jenny 1883 Kirchstr. 2 1942 Osten
Daltrop geb. Löwenstein , Paula 1883 Kirchstr. 2 1942 Osten
Eisenstein , Benjamin 1876 Berliner Str. 50, 1937 nach Köln 1943 Auschwitz
Eisenstein geb. Lion, Emmy 1882 Berliner Str. 50, 1937 nach Köln 1943 Auschwitz
Heinemann geb. Katz, Hilde 1914 Bismarckstr. 16 1942 Warschau, verschollen
Herzberg geb. Levy, Klara 1886 Königstr. 12 1941 Riga
Hope , Paul 1899 Berliner Str. 13, 1936 Berlin Auschwitz
Katz , Max 1873
(1878?)
1917: Berliner Str. 55, 1923: Feldstr. 15
1932: Hohenzollernstr. 1, 1939: Bismarckstr. 16
1942 Warschau
Katz geb. Hamlet , Selma 1885 1917: Berliner Str. 55, 1923: Feldstr. 15
1932: Hohenzollernstr. 1, 1939: Bismarckstr. 16
1942 Warschau
Kaufmann , Ludwig 1912 Bismarckstr. 16, Kahlertstr. 24, 1937 nach Holland 1943 Auschwitz, für tot erklärt
Kaufmann geb. Steinberg, Grete 1910 Bismarckstr. 16, Kahlertstr. 24, 1937 nach Holland 1943 Auschwitz
Levi , Bernhard 1882 aus Esens (Ostfriesland), Kahlertstr. 24 1941 Riga, für tot erklärt
Levi geb. de Vries , Hannchen 1881 aus Esens (Ostfriesland), Kahlertstr. 24 1941 Riga, für tot erklärt
Löwenbach , Ernst 1872 Kirchstr. 3 1942 Theresienstadt, für tot erklärt Minsk
Löwenbach , Martha 1874 Kirchstr. 3 1942 Theresienstadt, für tot erklärt Minsk
Persönliche Werkzeuge