Friedrichsholm

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Info

Dieser Artikel hat noch wenig Substanz und ist eventuell nur mit einer Struktur oder mit minimalen Informationen angelegt worden, um die weitere Bearbeitung zu erleichtern. Falls jemand gesicherte Informationen ergänzen kann – nur zu!


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Schleswig-Holstein > Kreis Rendsburg-Eckernförde > Amt Hohner-Harde > Friedrichsholm

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Der Ort wurde 1761 im Rahmen der Geestkolonisation gegründet und nach dem dänischen König Friedrich V. benannt.

Nachdem man im Jahr 1760 Siedler aus Süddeutschland angeworben hatte, wurden diese auf den dänischen Staat und König vereidigt und vorläufig in den das Moor umgebenden Geestdörfern untergebracht.

Das Hohner Moor war zur Ankunft der Siedler noch völlig unerschlossen. Erst im Sommer 1761 wurden 600 Arbeiter beauftragt, ein Grabennetz anzulegen um das Moor zu entwässern. Friedrichsholm ist auf dem Reißbrett entstanden und die Häuser wurden ab 1761 einheitlich und im Stil des Niedersachsenhauses gebaut. Die Häuser entstanden auf dem im Hohner Moor gelegenen Hohner Holm. Von diesen Häusern ist heute keins mehr erhalten, aber der Hof Kalkreut hat als einziges Haus in Friedrichsholm bis heute die äußere Form bewahrt. Der Ort gehörte kirchlich zur Gemeinde Hohn. In den Kirchenbüchern ist als Ortsangabe anfänglich noch oft Hohner Holm anstatt Friedrichsholm angegeben worden.

Den oberdeutschen Siedlern wurde der Hof, Vieh, und ein Tagegeld zur Verfügung gestellt, doch viele resignierten vor dem Moor und traten ihre Stellen an Einheimische ab.

Aus den 27 Hofstellen von 1761 wurden in den folgenden Jahren trotz der Misserfolge bei der Besiedlung schließlich 44 gemacht.

Die Bewohner Friedrichsholms lebten bis zur Mitte des 20.Jh. fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Aufgrund der Torfvorkommen gab es allerdings eine Glasfabrik (1842-1894), eine Ziegelei (1868-1933) und schon vor der Gründung Friedrichsholms eine Pöttcherei (Töpferei).


Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Persönlichkeiten

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

http://www.amt-hohner-harde.de/

Genealogische Webseiten

http://www.friedrichsholm.de/

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung FRIOLM_W2371
Name
  • Frederiksholm (dan)
  • Friedrichsholm (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W2371 (- 1993-06-30)
  • 24799 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2924515
Karte
   

TK25: 1722

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Friedrichsholm, Frederiksholm ( Gemeinde ) Quelle Quelle

Persönliche Werkzeuge