Frickenhofen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Ostalbkreis > Gschwend > Frickenhofen

Inhaltsverzeichnis

Politische Einteilung

Frickenhofen war bis 1971 eigenständige Gemeinde und wurde dann nach Gschwend eingemeindet. Zur Gemeinde gehörten folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Brechtenhalden
  • Dietenhof
  • Hirschbach
  • Hohenohl
  • Hohenreusch
  • Joosenhof
  • Käshöfle
  • Kellershof
  • Lindenreute
  • Linsenhof
  • Metzlenshof
  • Mittelbronn
  • Ottenried
  • Rappenbühl
  • Rappenhof
  • Rotenhar
  • Schöllhof
  • Spittelhof
  • Steinhöfle
  • Weiher
  • Wildenhöfle
  • Wimberg
  • Wolfsmühle

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die kirchlichen Verhältnisse waren recht ungewöhnlich. Ruppertshofen mit den Teilorten waren Filialen von Frickenhofen und Täferrot.Dabei war der Pfarrer von Frickenhofen für die Heirats und Sterbefälle zuständig, während der Pfarrer von Täferrot die ledigen Personen betreute. 1835 wurde diese Regelung aufgehoben und Ruppertshofen mit Tonolzbronn zu einer eigenständigen Pfarrei zusammengefasst. Während des 30-jährigen Krieges brannte die Kirche in Frickenhofen ab und die Pfarrei wurde vorübergehend, bis etwa 1653, von Täferrot versorgt.

Zur evangelischen Kirchengemeinde Frickenhofen gehör(t)en folgende Filialen:

  • Birkenlohe
  • Brechtenhalde
  • Eigenhof seit 1867 bei Ruppertshofen
  • Ernst seit 1876 bei Gschwend
  • Hafental seit 1867 bei Ruppertshofen
  • Hegenreute seit 1867 bei Ruppertshofen
  • Helfertshofen bis 1840 bei Eschach
  • Hetzenhof seit 1873 bei Gschwend
  • Hinterlintal seit 1867 bei Ruppertshofen
  • Hirschbach
  • Hohenohl
  • Hohenreusch
  • Holzhausen bis 1840 bei Eschach
  • Hönig seit 1835 bei Ruppertshofen
  • Joosenhof
  • Kemnaten bis 1840 bei Eschach
  • Krebenhaus seit 1835 bei Ruppertshofen
  • Linsenhof
  • Metzlenshof
  • Mittelbronn bis 1840 bei Eschach
  • Ottenried bis 1870 bei Eschach
  • Rappenbühl
  • Reichenbach Wüstung; seit 1867 bei Ruppertshofen
  • Rotenhaar
  • Schlechtbach seit 1862 bei Gschwend
  • Schlechtbacher Sägmühle seit 1862 bei Gschwend
  • Steinenbach seit 1835 bei Ruppertshofen
  • Steinhöfle
  • Steinreute
  • Striethof seit 1835 bei Ruppertshofen
  • Tonolzbronn seit 1835 bei Ruppertshofen
  • Vellbach bis 1840 bei Eschach
  • Waldmannshofen bis 1840 bei Eschach
  • Vorderlintal seit 1867 bei Ruppertshofen
  • Weiher
  • Wimberg
  • Wolfsmühle

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen.

Evangelische Kirchengemeinde Frickenhofen
  • Taufbücher ab 1808
  • Ehebücher ab 1808
  • Totenbücher ab 1808

Die älteren Kirchenbücher sind verschollen, Familienregister sind vorhanden. Diese reichen teilweise bis circa 1780 zurück.

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Frickenhofen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Frickenhofen

Weblinks

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung FRIFENJN48VW
Name
  • Frickenhofen (deu)
Typ
  • Pfarrdorf
Postleitzahl
  • W7161 (- 1993-06-30)
  • 74417 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 7024

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Gaildorf (1806 - 1938) ( Oberamt Kreis )

Gschwend (1971-08-01 -) ( Gemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hohenreusch Weiler HOHSCHJN48VW (1936)
Wildenhöfle Weiler WILFLE_W7161 (1936)
Weiher Weiler WEIHERJN48VW (1936)
Joosenhof Weiler JOOHOFJN48VW (1936)
Dietenhof Weiler DIEHOFJN48VV (1936)
Wimberg Weiler WIMERGJN48VW (1936)
Rappenhof Häuser RAPHOF_W7162 (1936)
Mittelbronn Weiler MITONNJN48VW (1936)
Metzlenshof Weiler METHOFJN48VW (1936)
Hohenohl Gebäude HOHOHL_W7161 (1936)
Kellershof Gebäude KELHOF_W7161 (1936)
Wolfsmühle Häuser WOLHLE_W7161 (1936)
Rotenhar Weiler ROTHARJN48VW (1936)
Linsenhof Weiler LINHOF_W7161 (1936)
Seifertshofen Weiler SEIFENJN48WV (- 1845)
Lindenreute Weiler LINUTE_W7161 (1936)
Spittelhof Weiler SPIHOF_W7161 (1936)
Ottenried Weiler OTTIEDJN48VW (1936)
Persönliche Werkzeuge