Ferdinand Freiherr von Esebeck

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Militär-Portal - Personal - Persönlichkeiten des Militärs - Regimentskommandeure - Brigadekommandeur - Divisionskommandeur - Armeekorpskommandeure
Ferdinand Freiherr von Esebeck
Vollständiger Name: Ferdinand Freiherr von Esebeck
* 1833 in Wehlau/Ostpreußen - † 1893 in Potsdam
Mitglied der Adelsfamilie von Esebeck
Kommandeur des 6. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 68

Inhaltsverzeichnis

persönliche Daten

  • geboren am: 21.05.1833 in Wehlau/Ostpreußen
  • Vater: Generalleutnant z.D. Karl August Freiherr von Esebeck
  • Mutter: geb. von Stülpnagel
  • Religion: Evangelisch
  • Schule: Gymnasium
  • Ehefrau: Frieda geb. von Bonin
  • gestorben: 29.06.1893 in Potsdam

militärischer Werdegang

  • 11.04.1850 Eintritt in das 2. Garde-Regiment zu Fuß als Fahnenjunker
  • 18.01.1853 Beförderung zum Seconde Lieutenant
  • 01.10.1857 - 30.09.1858 abkommandiert zum Garde-Jäger-Bataillon
  • 06.03.1859 - 30.06.1860 Adjutant beim I. Bataillon des 2. Garde Landwehr Regiment in Berlin
  • 01.07.1860 versetzt in das 4. Garde-Regiment zu Fuß
  • 17.10.1860 Beförderung zum Premier Lieutenant
  • 1864 Feldzug gegen Dänemark
  • 01.04.1865 - 03.04.1866 Führer der Festungs-Reserve-Abtheilung Spandau
  • 03.04.1866 Beförderung zum Hauptmann und Kompaniechef
  • 1866 Feldzug gegen Österreich
  • 1870/71 Feldzug gegen Frankreich
  • 11.01.1873 Major im Königin Augusta Garde-Grenadier-Regiment Nr.4
  • 20.11.1873 persönlicher Adjutant des Herzogs von Sachsen-Altenburg
  • 11.06.1879 Beförderung zum Oberstleutnant
  • 09.10.1880 Kommandeur des I. Bataillons des 4. Garde-Regiment zu Fuß
  • 06.12.1883 Beförderung zum Oberst und Kommandeur des 6. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 68
  • 14.07.1885 Genehmigung seines Abschiedgesuches mit Pension und der Uniform des Regiments zur Disposition gestellt.

Orden / Ehrenzeichen

  • vaterländische
    • Rother Adler Orden 4. Klasse
    • Kronen Orden 3. Klasse
    • 1870/71 Eisernes Kreuz 2. Klasse
    • Ehren-Ritter des Johanniter-Ordens
    • Dienstauszeichnungskreuz
  • fremdländische
    • Komtur-Kreuz 2. Klasse des herzoglich-anhaltischen Albrecht des Bären Ordens
    • Komtur-Kreuz 2. Klasse mit Schwertern des herzoglich-braunschweigischen Heinrich des Löwen Ordens
    • Komtur-Kreuz des königlich griechischen Erlöser Ordens
    • Ehrenkreuz 2. Klasse des fürstlich lippeschen Hausordens
    • Komtur-Kreuz des großherzoglich oldenburgischen Haus-und Verdienst-Ordens
    • kaiserlich und königlich russischer St. Stanislaus Orden 2. Klasse
    • Komtur-Kreuz 2. Klasse des königlich sächsischen Albrechts-Orden
    • Komtur-Kreuz 2. Klasse mit Schwertern des herzoglich sächsisch-ernestinischen Haus-Ordens
    • fürstlich schwarzenburgisches Ehrenkreuz 1. Klasse
    • Komtur-Kreuz 2. Klasse des königlich württembergischen Friedrichs-Ordens

Sonstiges

Weblinks

Quellen

  • Offizier-Stammliste des 6. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 68, Oberstleutnant z.D. Straßmann, Konlenz 1902; Verlag Kind & Mainardus Nachf.
  • Rang- und Quartierliste der königlich Preußischen Armee und des XIII. königlich Württembergischen Armeekorps von 1895
IR 68 Regimentskommandeure des 6. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 68 in Koblenz IR 68

von Barnekow | von Gayl | von Schkopp | von Sommerfeld | von Hertzberg | von Kienitz | von Fischer | von Esebeck | Ahlborn | Schultze | von Arentschildt | Sperling | Schuler von Senden | von Kries | von Brixen | Claassen | Stumpff | v. Pochhammer | Dieterich | Anders | Müller | Bauernstein | von Kummer | Lange | Anders | von Arnim |

Persönliche Werkzeuge