FAR 9

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | 1914-1918 -- Portal:Militär -- Feldartillerie: 1806-1914 | 1914-1918
Feldartillerie-Regiment General-Feldmarschall Graf Waldersee
(Schleswigsches) Nr. 9
Dieses Feldartillerie-Regimenter ist aus der Schleswig-Holstein, und das 9. des Deutschen Reiches.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

  • 29.7.1866

Übergeordnete Einheiten 1867-1914

1867-1872:

1872-1899:

1899-1914:

Inspektion bis 1889:

Übergeordnete Einheiten 1914-1918

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

  • Laut AKO vom 27.09.1866 befiehlt die Errichtung eines Feldart.-Regts. aus 3. zwölfpfündige und 4. vierpfündige/7, eine Res. Batterie, eine zwölfpfündige/8 (wurde 1. Fuß-Abtl.), drei Batt. aus hannoverschen Material (wurde 2. Fuß-Abtl.), 1. reit./6, 4. reit./7, 1. reit./8 (wurde Reit. Abtl.) und der Festungs-Art. Abtl. in den Elbherzogtümern (siehe dazu auch Fuss-Art.-Rgt. Nr.9) (2./Garde-Festungs-Regt., 3./Festungs-Regt. 1, 6./Festungs-Regt. 1, 8./Festungs-Regt. 2).
  • 1867: Zugang: 2. sechspfündige/10, (AKO 22.8.); die Großherzoglich Mecklenburgische Art. Abtl., vier Batt. stark, als 3. Fuß-Abtl. (AKO 14.9.1867, siehe auch Feld-Art.-Rgt. Nr.60). Die Festungs-Abtl. scheidet aus dem Regtsverband und bildet mit dem Regt. die 9. Art.-Brigade (AKO 23.12.).
  • 28.02.1867 [2]: Neuordnung der Feldartillerie-Regimenter
Abtheilung. Bezeichnung der Batterien Garnisonen der Batterien
bisherige zukünftige bisherige zukünftige
Feldartillerie-Regiment Nr. 9
1ste 5. 6pfündige Batterie 1. 6pfündige Batterie Rendsburg Rendsburg
6. 6pfündige Batterie 2. 6pfündige Batterie Rendsburg Rendsburg
1. 4pfündige Batterie 1. 4pfündige Batterie Rendsburg Rendsburg
2. 12pfündige Batterie 2. 4pfündige Batterie Rendsburg Rendsburg
2te 7. 6pfündige Batterie 3. 6pfündige Batterie Rendsburg Rendsburg
3. 12pfündige Batterie 3. 4pfündige Batterie Rendsburg Rendsburg
4. 12pfündige Batterie 4. 4pfündige Batterie Rendsburg Rendsburg
  • 09.06.1870 [3]: Die 6pfdigen Batterien erhalten die Bezeichnung "schwere", die 4pfdigen die Bezeichnung "leichte" Batterien.
  • 1871 [3]: Nach dem gewonnenen Krieg gegen Frankreich traten die Großherzoglich Badischen Truppen als XIV. Armee-Korps und die Großherzoglich Hessischen Truppen als Großherzoglich Hessische (25.) Division in die preußische Armee. Gleichzeitig wurde in den neuerworbenen Reichslanden das XV. Armee-Korps gebildet. Hierzu gaben die Feldartillerie-Regimenter 1-11 je eine Batterie ab um das Feldartillerie-Regiment Nr. 15 zu bilden. (1. reitende Batterie)
  • 1872: Rückkehr der Batt. zum Regt.
  • 1872 [3]: Die Feldartillerie-Regimenter wurden in ihrem Bestand vermehrt, und geteilt. Die Regimenter behielten ihre Provinzialbezeichnung und ihre Nummer. Das eine Regiment erhielt den Zusatz "Divisionsartillerie", und das andere die Bezeichnung "Korpsartillerie". Neuordnung: das Regt. als Korps-Regt. (siehe auch Feld-Art.-Rgt. Nr.24) besteht aus der 1. Feld-Abtl. (1. & 2. schwere, 1. leichte Batt.), 2. Feld-Abtl. (3. schwere, 1. provisorische, 3. leichte Batt.), Reit. Abtl. (1.-3. reit. Batt.).
  • 07.05.1874 [3]: Die vorläufige Einteilung wurde durch AKO endgültig. Die Bezeichnungen Korpsartillerie und Divisionsartillerie entfielen. Das zweite Regiment der Brigade erhielt eine eigene Nummer. Die Batterien wurden durchnummeriert.
  • 01.04.1881: die 7. Batt. neu errichtet, als 8. die 5./FAR24 erhalten.
  • 01.04.1889: Stab der III. Abtl., neu errichtet, zu welcher die 7. und 8. Batt. treten.
  • 01.04.1890: Abgabe der 3. reit. Batt. an das Feld-Art.-Rgt. Nr.14; Zugang: Stab der III. Abtl. 7., 8., 9. Batt.
  • 02.10.1893: Abgabe der 7. & 8. Batt. an Feld-Art.-Rgt. Nr.24; zwei neue errichtet.
  • 01.10.1899: Abgabe der I. Abtl. und der 7. Batt. an das Feld-Art.-Rgt. Nr.45; der 1. reit. an Feld-Art.-Rgt. Nr.42; der 2. reit. an Feld-Art.-Rgt. Nr.2.

Standorte

  • 1866: Rendsburg (daneben Kiel, Plön, Preetz).
  • 1867: Rendsburg (daneben Kiel, Plön, Preetz, Mölln, Stade).
  • 1868: Rendsburg (daneben Mölln, Stade, Schwerin, Neustrelitz).
  • 1872: Rendsburg (daneben Neumünster, Stade, Itzehoe).
  • 1890: Itzehoe (daneben 1890-1899 Rendsburg, 1890-1897 Neumünster).

Namensgebung

  • 02.10.1866: Feldartillerie Regiment Nr. 9
  • 07.11.1867 [4]: Schleswig-Holsteinsches Feld-Artillerie Regiment Nr. 9
  • 24.10.1872: Schleswig-Holsteinsches Feldartillerie Regiment Nr. 9 Korps-Art.
  • 07.05.1874: Schleswigsches Feldartillerie Regiment Nr. 9
  • 30.07.1901: Feldartillerie-Regiment General-Feldmarschall Graf Waldersee (Schleswigsches) Nr. 9

Uniformen

  • Bunter-Rock (um ca. 1900): schwarze schwedische Ärmelaufschläge mit rotem Vorstoss, weisse Schulterstücke mit roter Ziffer und roter Rundgranate, Emblem: gelber Linien-Adler.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1870/71 gegen Frankreich: (1. Fuss-Abtl. bei der 18. Inf.-Div., 3. und Reit. Abtl. bei der 17. Inf.-Div., 2. und eine reit. Batt. Korps-Art. des IX. Armeekorps) Colombey-Nouilly, Gravelotte-St. Privat, Metz, Noisseville, Toul, Paris, Lessy, Chenegy, Dreux, La Madeleine Bouvet, Belleme, Loigny-Poupry, Orleans, La Motte Beuvron, Meung, Beaugency-Cravant, Vienne, Oucques, Freteval & Moree, Epuisan & Sarge, Connerre & Thorigue, Le Mans, Orbec.
Denkmal für die gefallenen Mecklenburger im Feldzug 1870/71.

Regimentschefs, -kommandeure

Regimentschef

  • 12.09.1896 - 05.03.1904: Graf Waldersee

Regimentskommandeur

Literatur

Hans-Erich Henning (Dr. med.):
"Feldartillerie-Regiment Generalfeldmarschall Graf Waldersee (Schleswigsches) Nr. 9"
(Erinnerungsblätter deutscher Regimenter. Truppenteile d. ehem. preuß. Kontingents: 358)
1934 Oldenburg: Stalling, 207 Seiten.
Sprotte, Ernst:
"Geschichte des Schleswigschen Feld-Artillerie-Regiments Nr. 9" 
von seiner Gründung im Jahre 1866 bis zum Jahre 1891, Deutsches Reich, Feldartillerie-Regiment, 9, 1891
Thimen (Hptm.):
"Geschichte des Feldartillerie-Regiment General-Feldmarschall Graf Waldersee (Schleswigschen) NR. 9".
Von seiner Gründung im Jahre 1866 bis zum Jahre 1907. Berlin 1908, Ernst Siegfried Mittler und Sohn. 214 Seiten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Allerhöchste Kabinets-Ordre Nr. 385.3.A.2. vom 28.02.1867; veröffentlicht als Verordnung Nr. 2 im Armee-Verordnungsblatt Nr. 1.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Hptm. z.D. Rogge, Stammtafel sämtlicher Feldartillerie-Regimenter und Batterien der preußischen Armee; 187 Seiten; Verlag Stalling Berlin, 1904
  4. Kriegsministerium 322/11. A.1.a. vom 07.11.1867 veröffentlicht im Armee-Verordnungs-Blatt Nr. 19 vom 19.11.1867
Feld-Artillerie bis 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | 1914-1918 -- Portal:Militär -- Feldartillerie: 1806-1914 | 1914-1918

Garde 1 | Garde 2 | Garde 3 | Garde 4 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | Lehr-R.

Kgl. Bayer.: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12

zusätzliche Feldartillerie-Einheiten Erster Weltkrieg

Feldartillerie: G5 | G6 | G7 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | - | 98 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | - | 183 | - | 185 | - | 192 | - | 201 | - | 204 | 205 | - | 209 | - | 213 | - | 217 | - | 219 | 220 | 221 | - | 225 | - | 227 | - | 229 | - | 231 | - | 233 | - | 235 | - | 237 | 238 | - | 241 | - | 243 | - | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | - | 257 | - | 259 | 260 | 261 | - | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | - | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | - | 301 | - | 402 | 403 | - | 405 | 406 | - | 408 | Kgl. Bayer.: 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |


Reserve: G1 | - | G3 | 1 | - | 3 - | 5 | 6 | 7 | - | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | - | 32 | 33 | - | 35 | 36 | - | 40 | - | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | - | 239 | Kgl.Bayer.: 1 | - | 5 | 6 | - | 8 | 9 | 10 | 11 |


Landwehr: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | - | 8 | 9 | - | 12 | 13 | - | 15 | - | 19 | - | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | - | 258 | Kgl.Bayer.: 1 | 2 | - | 6 |


Ersatz: 45 |


Abteilungen 247 | - | 401 |

Ldw.19 |

Ldw. I.AK | II. Ldw. X. AK | Ldw. XIII. AK |


Landsturm: - | II.1 | II.2 | II.3 | II.4 | - | III.1 | III.2 | - | IV.1 | IV.2 | - | V.1 | V.2 | - | VI.1 | VI.2 | - | VII.1 | - | VIII.1 | - | XI.1 | XI.2 | - | XII.1 | - | XIII.1 | XIII.2 | - | XVII.1 | XVII.2 | XVII.3 | XVII.4 | XVII.5 | - | XVIII.1 | XVIII.2 | - | XIX.1 | - | XX.1 | Kgl.Bayer.: I.B.1 | I.B.2 | I.B.3 | I.B.4 | - | II.B.1 | II.B.2 | - | III.B.1 | III.B.2 |


Ersatz-Abteilungen: G1 G2 - | 1 | - | 14 | 15 | - | 17 | - | 20 | - | 22 | 23 | 2./23 | - | 31 | - | 33 | 34 | 35 | - | 37 | 38 | - | 41 | - | 43 | 2./44 | - | 46 | 47 | - | 51 | 52 | 53 | - | 55 | 56 | - | 2./61 | 62 | - | 67 | - | 69 | 2./69/70 | 70 | - | 72 | 73 | - | 76 | - | 80 | 81 | - | 84

Persönliche Werkzeuge