Esslingen am Neckar

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Esslingen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Esslingen.


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Landkreis Esslingen > Esslingen am Neckar

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Stadt Esslingen am Neckar war Amtssitz des gleichnamigen Oberamts. 1934 wurde aus dem Oberamt der Landkreis Esslingen, die Stadt blieb weiterhin Amtssitz. Bei der Gemeindereform 1973 wurden einige bis dahin selbständige Gemeinden zu Esslingen am Neckar eingemeindet. Bis 1964 wurde der Stadtname “Eßlingen“ geschrieben.

Politische Einteilung

Zur Stadt gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Brühl (1856 als Industriestandort Obertürkheims begründet, 1923 an Esslingen)
  • Liebersbronn (1130 erstmals genannt, 1343 an Esslingen)
    • Jägerhaus
    • Kennenburg (ehemalige Burg, 1343 an Esslingen)
    • Wilflingshausen (1280 erstmals genannt, im 14. Jh. an Esslingen)
  • Kimmichsweiler (seit 1750 genannt, 1914 eingemeindet)
  • Mettingen (1229 erstmals genannt, wohl vor 1300 an Esslingen)
  • Neckarhalde (1909 gegründet)
  • Oberhof (1301-1693 zu Esslingen, danach zu Oberesslingen, 1913 nach Esslingen eingemeindet)
  • Sirnau (Gemarkung mit Hof, ab 1803 zu Deizisau; 1929 an Esslingen, ab 1932 Siedlungsbau)
  • Sulzgries (1275 erstmals genannt, wohl im 14. Jh. an Esslingen)
    • Hohenacker
    • Krummenacker (1229 erstmals genannt, wohl erst nach 14. Jh. an Esslingen)
  • Wäldenbronn (1329 erstmals genannt, 1343 an Esslingen)
    • Obertal (1420 erstmals genannt, gehörte zu Wäldenbronn)
    • Sankt Bernhard (1382 erstmals genannt, entwickelte sich aus Wohnplätzen um die Kapelle)
    • Serach (1257 erstmals genannt, 1399 an Esslingen)
    • Hohenkreuz (nach WK II angelegt)
  • Weil (1173 erstmals genannt, 1300 wüst, Kloster 1230-1558, bis 1923 teilweise mit eigener Verwaltung)
  • Zollberg (ab 1955 entstanden)

Die folgenden bis dahin selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gemeindereform 1973, teilweise schon vorher, mit den Wohnplätzen zu Esslingen am Neckar eingemeindet:

  • Berkheim bis 1974 selbständige Gemeinde
  • Zell bis 1974 selbständige Gemeinde

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

In Esslingen am Neckar besteht eine evangelische Pfarrei mit den Wohnplätzen als Filialen mit Ausnahme von Weil, das zu Hedelfingen eingepfarrt war.

Katholische Kirchen

In Esslingen am Neckar besteht seit 1806 eine katholische Pfarrei mit den Wohnplätzen und folgenden Orten als Filialen:

Esslingen gehört zur Diözese Rottenburg-Stuttgart und zu deren Katholischem Dekanat Esslingen-Nürtingen.

Die Stadt Esslingen besteht aus zwei Seelsorgeeinheiten mit insgesamt acht Pfarreien. Die Seelsorgeeinheit Esslingen-West umfasst die Kirchengemeinden:

  • St. Josef, Esslingen-Hohenkreuz, errichtet 1962
  • St. Maria, Hilfe der Christen, Esslingen-Mettingen, errichtet 1957/60
  • St. Elisabeth, Esslingen-Pliensauvorstadt, errichtet 1968

Die Seelsorgeeinheit Esslingen-Ost umfasst die Kirchengemeinden:

  • St. Maria, Schmerzhafte Mutter, Esslingen-Berkheim, errichtet 1975
  • Hl. Dreifaltigkeit, Esslingen-Zell, errichtet 1971

Informationen über Kirchenbücher erteilt das Diözesanarchiv Rottenburg.

Geschichte

Esslingen wurde erstmals 777 als cella super fluvium Nettra urkundlich erwähnt und war schon in der Merowingerzeit eine bedeutsame Siedlung. Vermutlich wurde es um die Mitte des 12. Jh. durch Kaiser Friedrich I zur Stadt erhoben. In den folgenden Jahrhunderten führten die Gegensätze zu Württemberg immer wieder zu kriegerischen Auseinadersetzungen. Durch den Frieden von Luneville 1802/03 fiel die Stadt an Württemberg und wurde Oberamts- und 1938 Kreisstadt.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Evangelische Kirchengemeinde Esslingen am Neckar
  • Taufbücher ab 1565
  • Ehebücher ab 1565
  • Totenbücher ab 1565

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Evangelische Kirchengemeinde Esslingen am Neckar Garnisonspfarrei
  • Taufbücher ab 1818
  • Ehebücher ab 1818
  • Totenbücher ab 1818
Katholische Kirchengemeinde Esslingen am Neckar
  • Taufbücher ab 1808
  • Ehebücher ab 1808
  • Totenbücher ab 1808

Die gedruckten Kirchen-Register der königlich-württembergischen Oberamtsstadt Eßlingen sammt den dazu gehörigen Filialien (1772 und 1875; Titel manchmal unterschiedlich) befinden sich dank einer Schenkung komplett im Besitz des Stadtarchivs Esslingen.[1]

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Eberhardt, P. : Eine Esslinger Quartierliste vom Jahre 1688. In: Besondere (Literar.) Beilage des Staatsanzeigers für Württemberg 1914, S. 236-240
  • Berger, Fritz: Die südwestdeutschen Stadtschreiber im Mittelalter. Eine Übersicht mit besonderer Berücksichtigung Esslingens, in: Beiträge zur Landeskunde, 1973, S. 7-15
  • Haug, Eduard: Strassburger Emigranten in der Reichsstadt Esslingen um 1700. In: Studien der Erwin von Steinbach-Stiftung. 2 (1968) 27-57 mit Details zu 13 Familien
  • Heuglin, Friedrich: Stamm-Listen zu den Eßlinger Familien-Stiftungen. Eßlingen: Harburger
  • Kirchgässner, Bernhard: Wirtschaft und Bevölkerung der Reichsstadt Esslingen im Mittelalter. Nach den Steuerbüchern 1360-1460. Eßlingen a.N.: Stadtarchiv 1964. 215 S. (Esslinger Studien. 9); Bemerkung: mit Ratsmitgliedern 1803-1870
  • Wankmüller, Armin: Die Esslinger Apotheker des Spätmittelalters. In: Beiträge württ. Apotheken Geschichte 5 (1961 bis 1963) 103-107
  • Bechinger, Ines: Das Bürgerbuch der Reichsstadt Esslingen 1482-1552. 1981. Tübingen, Universität, Institut für geschichtliche Landeskunde und historische Hilfswissenschaften, Zulassungsarbeit
  • Rojnica, Ursula; Sonnenstuhl-Fekete, Iris: Die Kandlerschen Risse und das Esslinger Häuseranschlagsprotokoll von 1773/74, in: Esslinger Studien, Schriftenreihe, Bd. 17, Esslingen 1997; Bemerkung: mit Hauseigentümern
  • Raisch, Herbert: Das Esslinger Urbar von 1304. Lagerbuch Nr. 1 des Spitals St. Katharina in Esslingen (1304 bis nach 1334). Esslingen a. N.: Stadtarchiv 1966. 199 S. (Esslinger Studien. 2); Bemerkung: mit Namen der Lehensträger aus ca. 120 Orten aus dem Raum zwischen Herrenberg-Großbottwar und Göppingen-Mühlacker
  • Berger, Fritz; Etter, Otto Richard: Die Familiennamen der Reichsstadt Eßlingen im Mittelalter. Stuttgart: Kohlhammer 1961. 384 S. (Veröffentlichung der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Reihe B. 15)
  • Abschrift des Namensverzeichnisses der Esslinger Kirchenbücher von 1565 bis 1807. Esslingen 1983. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/ 8
  • Rath-Höring, Else: Flyner - Fliner - Fleiner: Beiträge zur Geschichte der Familie Fleiner aus Cannstatt, Eßlingen und Ellhofen seit dem 13. Jahrhundert. Neustadt an d. Aisch 1961. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGB/ 108
  • Röhm, Bärbel: Hohenacker, Stadt Esslingen am Neckar; Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900 mit Heimstätten-Kolonie Neckarhalde, Stadt Esslingen am Neckar; von 1908 bis nach 1930. Esslingen 2005. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/74
  • Röhm, Bärbel: Krummenacker, Stadt Esslingen am Neckar; Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900. Esslingen 2006. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/82
  • Röhm, Bärbel: Liebersbronn, Hegensberg, Kimmichsweiler, Oberhof: Geschichte, Häuser und Bewohner bis nach 1900; Esslingen am Neckar. Esslingen 2008. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/95
  • Röhm, Bärbel: St. Bernhardt und Kennenburg: Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900; Esslingen am Neckar. Esslingen 2009. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/98
  • Röhm, Bärbel: Serach; Stadt Esslingen am Neckar; Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900. Esslingen 2005. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/24
  • Röhm, Bärbel: Sulzgries, Stadt Esslingen am Neckar; Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900. Esslingen 2006. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/75
  • Röhm, Bärbel: Wäldenbronn: Stadt Esslingen am Neckar; Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900. Esslingen 2006. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/88
  • Röhm, Bärbel: Esslingen Wiflingshausen: Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900. Esslingen 2004. Standort: Landeskirchliche Zentralbibliothek: AQ 21/ 531
  • Röhm, Bärbel: Mettingen: [Esslingen am Neckar]; Geschichte, Häuser und Bewohner um 1700 bis nach 1900; mit Weil und Brühl. Esslingen 2007. Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGA/92

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Verschiedenes

nach dem Ort: Esslingen am Neckar

LDS/FHC

Batchnummern: http://igi-index.de/index.php?page=0&seite=batch8&lang=de&sort=ort&id=esslingen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1076047
Name
  • Eßlingen am Neckar (- 1964-10-15) (deu)
  • Esslingen am Neckar (1964-10-16 -) (deu)
Typ
Postleitzahl
  • W7300 (1962-03-23 - 1993-06-30)
  • 73728 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:6557941
  • GND:4015575-4
  • leobw:328
  • opengeodb:16357
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08116019
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 7221

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Eßlingen am Neckar, Esslingen am Neckar (1938-10-01 -) ( Landkreis )

Eßlingen, Kreis Eßlingen (1818-12-31 - 1938-09-30) ( Oberamt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Domäne Weil, Weil Kloster Gut Stadtteil WEIEILJN48PR (1828 -)
Unter-Schultheißenamts-Bezirk Sulzgries Stadtbezirk object_1199572 (1818-12-31 - 1934)
Serach Weiler Stadtteil SERACH_W7300 (1934 -)
Sirnau Stadtteil SIRNAU_W7300 (1928 -)
Rüdern Weiler Stadtteil RUDERN_W7300 (1934 -)
Hegensberg Gemeinde Stadtteil HEGERG_W7300 (1914 -)
Kennenburg, Kenneburg Weiler Stadtteil KENURG_W7300 (1934 -)
Wiflingshausen Weiler Stadtteil WIFSEN_W7300 (1934 -)
Sulzgries Weiler Stadtteil SULIES_W7300 (1934 -)
Eßlingen, Eßlingen am Neckar, Esslingen am Neckar Stadt ESSGENJN48PS (1818-12-31 -)
Obertal, Ober-Thal Weiler Stadtteil OBETALJN48PS (1934 -)
Hohenacker Weiler Stadtteil object_884896 (1934 -)
Liebersbronn Weiler Stadtteil LIEONN_W7300 (1934 -)
Hohenkreuz Schloss Stadtteil HOHEUZ_W7300 (1913 -)
Wäldenbronn Weiler Stadtteil WALONN_W7300 (1934 -)
Unter-Schultheißenamts-Bezirk Wäldenbronn Stadtbezirk object_1199573 (1818-12-31 - 1934)
Oberesslingen, Obereßlingen Gemeinde Stadtteil OBEGEN_W7300 (1913 -)
Sankt Bernhardt, Sanct Bernhard Weiler Stadtteil BERRDT_W7300 (1934 -)
Kimmichsweiler Weiler Stadtteil KIMLER_W7300 (1961)
Unter-Schultheißenamts-Bezirk Liebersbronn Stadtbezirk object_1199569 (1818-12-31 - 1934)
Zell Gemeinde Stadtteil object_1199558 (1974-07-01 -)
Brühl Flurname Wohnplatz Stadtteil BRUUHLJN48PR (1923 -)
Krummenacker Weiler Stadtteil KRUKER_W7300 (1934 -)
Zollberg Stadtteil ZOLERG_W7300
Unter-Schultheißenamts-Bezirk Mettingen Stadtbezirk object_1199570 (1818-12-31 - 1934)
Pliensauvorstadt Stadtteil PLIADT_W7300
Neckarhalde Stadtteil NECLDE_W7300 (1936)
Mettingen Weiler Stadtteil METGEN_W7300 (1934 -)
Unter-Schultheißenamts-Bezirk Rüdern Stadtbezirk object_1199571 (1818-12-31 - 1934)
Oberhof, Ober-Hof Hof Häuser Weiler Stadtteil OBEHOFJN48QR (1961)
Jägerhaus Häuser JAGAUSJN48QS (1934 -)
Berkheim Gemeinde Stadtteil object_1199557 (1974-05-01 -)


Kernstadt

GOV-Kennung ESSGENJN48PS
Name
  • Eßlingen (- 1928) (deu)
  • Eßlingen am Neckar (1936 - 1964-10-15) (deu)
  • Esslingen am Neckar (1964-10-16 -) (deu)
Typ
  • Stadt (1181 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W7300 (1962-03-23 - 1993-06-30)
  • 73728 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • leobw:331
  • GND:4015575-4
  • opengeodb:16357
Karte
   

TK25: 7221

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Eßlingen am Neckar, Esslingen am Neckar (1818-12-31 -) ( Stadt )

Eßlingen (- 1802-11) ( Reichsstadt )

Eßlingen, Kreis Eßlingen (1803-01-01 - 1818-12-31) ( Oberamt )


Fußnoten

  1. Esslinger Zeitung 13.06.2006


Städte und Gemeinden im Landkreis Esslingen (Regierungsbezirk Stuttgart)

Städte: Aichtal | Esslingen am Neckar | Filderstadt | Kirchheim unter Teck | Leinfelden‑Echterdingen | Neuffen | Nürtingen | Ostfildern | Owen | Plochingen | Weilheim an der Teck | Wendlingen am Neckar | Wernau

Gemeinden: Aichwald | Altbach | Altdorf | Altenriet | Baltmannsweiler | Bempflingen | Beuren | Bissingen an der Teck | Deizisau | Denkendorf | Dettingen unter Teck | Erkenbrechtsweiler | Frickenhausen | Großbettlingen | Hochdorf | Holzmaden | Kohlberg | Köngen | Lenningen | Lichtenwald | Neckartailfingen | Neckartenzlingen | Neidlingen | Neuhausen auf den Fildern | Notzingen | Oberboihingen | Ohmden | Reichenbach an der Fils | Schlaitdorf | Unterensingen | Wolfschlugen

Persönliche Werkzeuge