Dresden/Adressbuch 1799

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Info
Dieses Adressbuch wurde von Freiwilligen im Rahmen des Projektes historischer Adressbücher indexiert. In den erfassten Daten können Sie hier suchen.

Bibliografische Angaben

Dresden/Adressbuch 1799
Titel: Dresden zur zweckmäßigen Kenntniß seiner Häuser und deren Bewohner.
Untertitel: Zweyte Ausgabe
Autor / Hrsg.: Gottlob Wolfgang Ferber, geh. Kanzlist (gr. Klostergasse 9 [Neustadt A-9]), im 4ten Stock.
Erscheinungsort: Dresden (Druck bei Gerlach in Freyberg)
Erscheinungsjahr: 1799
Standort(e): SLUB Dresden
freie Standort(e) online: Digitalisat der SLUB,
Digitalisat der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Inhalt: Vorerinnerung (pp.7-8).

Rathskollegium (pp.9-21). Kirchen- und Schulwesen (pp.21-27). Bürgerstand (pp.27-32). Innungen (pp.33-47). Volkstabelle 1798 (p.48). Abbreviaturen (pp.49-52). Einwohnerverzeichnis [ohne Titel] (pp.53-539). Botenverzeichnis (pp.540-545). Nachtrag nach bereits gedruckten Bogen - Umzüge, Todesfälle, etc. (pp.546-576). Garnison der drey Feldbataillons (pp.577-580). Berichtigungen (pp.580-586).

Umfang: 586 Seiten
Enthaltene Orte: Dresden & Vorstãdte

Weitere Informationen

Erstausgabe 1797 (mit etwas anderem Inhalt). Strassenkürzel wurden nach der Erstausgabe aufgelöst.

Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis oben, wie auch für die Personeneinträge in der Datenbank, sind die Bild-Nummern der SLUB Datei, nicht jene der Druckpaginierung. Dies bezweckt, dem Benutzer besseren Zugang zum Originaltext zu geben (das Original-AB 1799 wird nur selten zur Hand sein, während die SLUB Datei leicht in pdf-Form herunterzuladen ist).

Das AB Dresden 1799 registrierte oft sehr viel mehr Informationen zu bestimmten Einwohnern - besonders den prominenteren - als wir hier erfassen konnten: weitere Berufe, auswärtiger Güterbesitz und dergleichen. Ein Rückgriff auf das SLUB Digitalisat mag also für Benutzer mit einem "Fund" oft profitabel sein.

Dresden kannte 1799 noch keine nach Strassen ausgerichtete Hausnummern (diese wurden erstmals im AB 1840 angezeigt). Es gab mehrere Nummerierungssysteme, abhängig davon, ob für das Gebäude der Dresdener Stadtmagistrat (der "Rath"), das Dresdener "Amt" (eine Stadtkreisbehörde?), und vielleicht auch noch andere Behörden "zuständig" waren. "Kurfürstliche" Gebäude (und jene der Staatsverwaltung) - auch in Gemischlage in derselben Strasse mit Magistratshäusern - trugen überhaupt keine Nummer. Das System ist für uns z.Z. noch nicht ganz durchsichtig. Der Grossteil der Häuser unterlag dem Stadtmagistrat (höchste Hausnummer Nr. 983, davon jene ab etwa Nr. 700 meistens in der Wilsdruffer Vorstadt). Für dem "Amt" zugehörige Häuser scheint es mehrere Nummerierungen gegeben zu haben, wohl für verschiedene Gemeinden - eine identische Amtsnummer (im AB durch "A" hinter der Nummer angezeigt - dies wurde leider nicht durchgängig erfasst) mag nicht immer das selbe Haus anzeigen. Die Nummernfolge innerhalb einer gegebenen Strasse sagt nicht notwendigerweise etwas über Hausnachbarschaft aus: So standen 1797 in der Pfarrgasse "von der Stadtmauer nach der Kreuzkirche linker Hand" die Häuser Nr. 1-6, aber "rechter Hand, von der Kreuzkirche nach der Stadtmauer" die Häuser Nr. 557-561; manchmal sprang die Hausnummer auch auf derselben Strassenseite sehr weit.

Erfassung im Rahmen des Projekt Adressbücher

Kontakt: some mail
Datenbankabfrage: Adressbuch 357
Bearbeitungsstand: Arbeitsbeginn Februar 2010, Ersteinliefurng 1. Mai 2010, online 30. Sept. 2010.
Datensätze: 9,220
Bearbeiter: Siegfried May


Ort Anzahl Datensätze Anzahl Bewohner Bearbeiter Kontakt Bearbeitung begonnen Daten an AB-Team Daten zum Upload Daten online
Dresden 9,220 54,991 (1798) Siegfried May some mail Feb. 2010 01/05/2010 06/09/2010 30/09/2010
Persönliche Werkzeuge