Dortmund

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Arnsberg > Dortmund


Lokalisierung der Stadt Dortmund in Nordrhein-Westfalen
Postkarte von Dortmund (1899)
Siegelmarke Dortmund

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Früherwähnung

Früherwähnung Dortmunder Gegebenheiten bis zum Jahre 1300 nach urkundlichen Zeugnissen und geschichtlichen Nachrichten:

Stadtentwicklung

Stadtgebiet

Zum Stadtgebiet gehörte die Feldmark (Weichbild „libera pax"), etwa eine Wegstunde im Umkreis der Stadt. Seit 1343 (bzw. 1320) gehörte der Stadt die halbe Grafschaft Dortmund, seit 1504 trug sie die ganze Grafschaft Dortmund als Lehen vom Reich. Zu dieser gehörten 14 Bauerschaften oder Dörfer. Um 1376 kaufte Dortmund den Reichshof Dortmund.

Um 1803 verlor Dortmund mit der Reichsfreiheit auch seinen Grundbesitz, den ihm Preußen 1819 zurückgab.

Um 1807-35 verwaltete der Dortmunderer Maire bzw. Bütgermeister die der Mairie bzw. Bürgermeisterei Dortmund unterstellten Gemeinden Körne , Wambel, Dorstfeld und Huckarde.

Die Ausdehnung über den mittelalterlichen Mauerring setzte Mitte 19. Jhdts. ein und führte zur Eingemeindung des ehemaligen Landkreises Dortmund und fast des gesamten ehemaligen Stadt- und Landkreises Hörde.

Grundfläche

Die Grundfläche der Stadt innerhalb der mittelalterlichen Befestigungen betrug etwa 81 ha. Stadtgebiet 1858: 2.773 ha, um 1900: 2.768 ha, 1905: 3.079 ha, 1914: 5.554 ha, 1918: 7.495 ha, 1928: 19.051 ha, 1929: 27.152 ha (davon Gebäude mit Hofflächen 4.355 ha; Wege, Straßen, Plätze und Eisenbahnen 2.971 ha; landwirtschaftliche Nutzfläche und Gärten 15.455 ha, Wälder 2.170 ha, Gewässer 351 ha, sonstiges 845 ha), 1951: 27.143 ha. Die Außenstadt war 1954 in 12 Verwaltungsnebenstellen aufgeteilt.

Stadtbezirke

Die heutige Stadt Dortmund] geht auf eine Vielzahl vorher selbständige Kirchorte zurück, welche als Tauf- oder Geburtsorte neben der Stadt Dortmund selber historisch in Erscheinung treten und daher von den Zuordnungen der heutigen Stadtteile erheblich abweichen:

Eingemeindungen

Abgaben und Tausch

1929 Abgabe an Bochum (25 ha) und 1950 Tausch mit Lünen (Gewinn 3 ha).

Die früher selbständigen Kommunen und Kirchspiele gingen auf in die heutigen Stadtteile:

  • Mengede
  • Eving
  • Scharnhorst
  • Huckarde
  • Lütgendortmund
  • Hombruch.
  • Innenstad Nord
  • Innenstad West
  • Innenstadt Ost
  • Hörde
  • Aplerbeck
  • Brackel.
Stadtansicht von Dortmund (Merian)


Bevölkerung

Ältere Einwohnerzahlen

Gegen 1380: 8.000 - 10.000 Einwohner (E.), gegen 1480: 7.000 - 8.000 E., um 1618: 6.000 -7.000 E., um 1650: etwa 2.000 E., 1700: etwa 3.000 E., 1795: 4.000 E. Herkunft der Bürgerschaft: Bis 1803 meist Westfalen, seit der Industrialisierung (1850 ff.) starker Zuzug aus vielen dt. Ländern, viele aus Ost- und Westpreußen.


  • 1810: 5.854
  • 1812: 6.041

Seuchen

Pest 1350, 1400 ff., 1420 ff., 1483-85, 1494 (1450), 1503, 1508 (+1.000), 1513 (+3.496), 1551, 1566, 1578, 1583, 1599 (in der Hauptpfarrkirche +1.024), 1624, 1635-36; Engl. Schweiß 1529 (+497 in den ersten 4 Tagen); Pockenepidemie 1857; Cholera 1866-67 (+73).

Bevölkerungsverzeichnisse

  • Bürgerbuch 1297-1505, 1557-1802;
  • Morgensprachen 1558-86,
  • Ratsvormünderbuch 1600-1700
  • Schoßbücher der Borgbauerschaft 1393, 1400-21, 1499.
  • Adreßbücher 1793-94 (konstruiert), 1856, 1859, 1864 ff.

Zivilstandsregister

  • Dortmund (Westfalen). Bürgermeisterei:

Kirchenbücher

  • Katholische Kirche. Propstei Gemeinde Sankt Johannes Baptist Dortmund:
  • Evangelische Kirche. Marienkirche Dortmund:
    • Taufen, Heiraten, Tote 1826-1874, Digitalisate online bei Familysearch.
  • Kirchenbücher in der Altstadt:
    • Evangelisch: Reinoldi seit 1614, Marien 1614, Petri 1605, frühere Gem. Nikolai 1605 ;
    • Reformiert: 1788 ;
    • Katholisch: 1631:
    • Altkatholisch: 1873

In den eingemeindeten Orten

Gedruckte Quellen

Bürgerechtsquelle-Bürgerbuch

  • Dortmund (Stadtrechtverleihungsjahr nicht bekannt; älteste bürgerliche Privilegien 1138-1152) Bürgerbuch 1557-1630, Nachträge bis 1667 (Stadtarchiv Dortmund), — Gesuche um Aufnahme als Untertanen und Bürger zu Dortmund 1803-1807 (Stadtarchiv Dortmund). Das Original des ältesten Dortmunder Bürgerbuches (1295-1511) sowie die Bürgerbücher nach 1630 sind während des Krieges 1939/40 verlorengegangen. Von den Rats- und Gerichtsprotokollen der reichsstädtischen Zeit Dortmunds liegen nur noch die aus den Jahren 1643/44 und 1656/58 vor.
    • Einzelne Bürgerschaftsgewinnungen sind in den von Heinrich Enste aus den Dortmunder Ratsprotokollen 1618 bis um 1800 gefertigten Auszügen genannt (Register dazu im Stadtarchiv Dortmund).
    • Veröffentlichungen: Karl Rubel, Verzeichnis der Dortmunder Neubürger von 1295 bis 1410. In: Dortmunder Urkundenbuch, Bd. I (S. 189-191, 221-223, 272-274, 315-317, 374-376, 467-472, 533-537, 636-641), Bd. II (S. 131-136, 243-248, 739-744), Bd. III (S. 422-426). Dortmund 1881-1899; Karl Rubel, Die Bürgerlisten der Frei- und Reichsstadt Dortmund 1411-1511 und 1557-1803. In: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark, Bd. 12 (1903), S. 33-212; Luise von Winterfeld, Berichtigungen zu den in Beiträge XII abgedruckten Bürgerlisten für die Zeit von 1411-1510. In: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark, Bd. 42 (1936), S. 133-137; dieselbe, Liste der Dortmunder Patrizier, die im 15 Jh. das Dortmunder Bürgerrecht aufsagten oder empfingen, ebd. S. 138-159; dieselbe, Liste der nichtpatrizischen Dortmunder Bürger, die im 15. Jh. ihre Bürgerschaft aufsagten, ebd. S. 160-170.
      • Ergänzende Literatur und Quellen: J. Otte, Untersuchungen über die Bevölkerung Dortmunds im 13. und 14. Jahrhundert. In: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark, Bd. XXIII (1926), S. 5 ff.;
      • Berken,von den, Robert Dortmunder Häuserbuch von 1700 bis 1850. Wattenscheid (Karl Busch-Verlag) 1927; Online
      • Dankert,A. Untersuchungen über die Bevölkerung Dortmunds im 18. Jahrhundert, ebd. Bd. XXXIX (1931), S. 1 ff.
      • Elly Singer, Untersuchungen über die Bevölkerung Dortmunds im 15. Jahrhundert (1401-1510), ebd. Bd. XLII (1936), S. 85 ff., S. 131 ff.
      • Swientek,H. O. Dortmunder familiengeschichtliche Quellen heute. In: Beiträge zur westfälischen Familienforschung, Bd. X (1951), Heft 1, S. 14-16
      • Rothert,Hermann: Soest und Dortmund im Spiegel ihrer Bürgerbücher. In: Westfälische Forschungen, Bd. 8 (1955), S. 65-73.
      • Becker, Dr. Hermann: Das Dortmunder Wandschneider-Buch, Dortmund: 1871

Mormonendaten

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

Berühmte Personen

  • Hermann Becker (der rote Becker), Politiker, Oberbgm., * 15. 9. 1820 Elberfeld, + 9. 12. 1885 Köln.
  • Hermann Brassert, Verfasser des preußischen Berotechts, * 26. 5. 1820 D., + 16. 3. 1901 Bonn, 1921 wurde ihm ein Denkmal errichtet.
  • Friedrich Arnold Brockhaus, Begründer des weltbekannten Verlagshauses, * 4. 5. 1772 D., + 20. 8. 1823 Leipzig.
  • Heinrich Castrop, Bgm. von Lübeck, * zwischen 1410 und 1420 D., + 14. 4. 1488 Lübeck.
  • Henriette Davidis, Verfasserin des Kochbuchs, * 1. 3. 1800 Wengern/Ruhr, + 3. 4. 1876 D.
  • Friedrich Harkort, Industrieller, * auf Haus Harkorten 22. 3. 1793, + 6. 3. 1830 Hombruch (heute Teil von D.).
  • Albert Hoesch, Industrieller, * 24. 1. 1847 Düren, + 1. 3. 1898 D.
  • Robert Müser, Industrieller, * 12. 10. 1849 D., + 30. 10. 1927 D.
  • Johann Lambach, erster Archigymnasiarch, * 1512 D., + 25. 6. 1582 D.
  • Thidemann Lemberg, Hansekaufmann, Pfandgläubiger des engl. Königs Eduard III., * 1310 D., + 1386 Köln.
  • Wilhelm Lübke, Kunsthistoriker, * 17. 1. 1825 D., + 5. 4. 1893 Karlsruhe.
  • Christoph Scheibler, Theologe, * 1589 Arnsfeld in Waldeck, + 1653 D.
  • Jakob Schöpper, Theologe. Dramatiker, * gegen 1510 D., + 1554 D.
  • Konrad von Soest, Maler, * um 1370 D., heiratete 1394 in D.
  • Bernhard Thiersch, Gymnasialdirektor (1833-55), Dichter des Preußenliedes, * Kirchscheidungen bei Freyberg a. d. Unstrut, + 1. 9. 1855 Bonn.

Jüngere Einwohnerzahlen

  • 1809: 4.394 Einwohner (E.), 1818:4.289E., 1825:5.962 E., 1834: 6.560 E., 1843: 7.620 E., 1858: 22.099 E., 1860: 21.477 E., 1871: 44.420 E., 1885: 78.435 E., 1895: 111.232 E., 1905: 175.577 E., 1910: 214.391 E., 1920: 313.752 E., 1928: 465.196 E., 1933: 540.837 E., 1939: 542.261 E., 1946: 436.491 E., 1950: 507.349 E., Ende 1953: 579.525 Einwoihner.

Sprache

Urkundensprache bis 1. Hälfte 14. Jh. lateinisch, dann niederdeutsch. Seit 2. Hälfte 16. Jhdts. Eindringen des Hochdeutschen. Erstes hochdeutsches Gesangbuch 1630. Bis um 1900 war die westfälische Mundart in Dortmund noch einigermaßen ungestört in Gebrauch. Seitdem hat die Entwicklung zur Großstadt soviel Zuzug gebracht, daß nur noch die alteingesessenen Arbeiter und Bauern um 1953 an der Mundart festhalten. Sie war gekennzeichnet durch die auffällige Form ink 'euch', ek sin 'ich bin', Süster 'Schwester', it 'ihr', bauen 'bauen', maiht `(sie) mähen'. Karl Prümer benutzte die Mundart in seinen Werken.

Wirtschaft


  • 1296. Für die Gegend um Dortmund im Haus Schüren ist erstmals Kohlebergbau belegt (Wikipedia: Die freie Enzyklopädie).

Verwaltung

Landesherrschaft

  • Dortmund/Landesherrschaft (Landesherren, kriegerische Ereignisse, Reichstage)
  • 1945.20. Febr.. Rund 1.200 "Lancaster"-Bomber der RAF fliegen einen schweren Nachtangriff auf Dortmund.
  • 1945.12. März. Schwerer britischer Luftangriff auf Dortmund. 1.108 Maschinen werfen 4.158 Bombentonnen auf die Stadt
  • 1945.13./14. April. Straßenkämpfe in der Dortmunder Innenstadt.

Kriegswesen

  • Dortmund/Wehrhoheit-Schützen-Garnison (Wehrhoheit in der Stadt, Schützengilden und Garnisonen)
  • 1920.13. März. Kapp-Putsch. Gleichzeitig Aufstand Roter Armeen im Ruhrgebiet (bis 16. März).
  • 1920.16. März. Die Reichswehrkämpfer ziehen mit den alten Reichsfarben schwarzweißrot in Dortmund ein.
  • 1920.17. März. Angriff der Roten Armee auf Dortmund mit Maschinengewehren, Geschützen u. Minenwerfern. Sechs Uhr morgens Sturm auf die Stadt.
  • 1923.16. Jan.. Französische Truppen rücken in Dortmund ein.
  • 1923.22. Mai. Dortmund. Kommunistische Unruhen, Handgemenge mit der Ersatzpolizei; die französischen Besatzer sehen zu; Tote auf seiten der Kommunisten und der Ersatzpolizei.
  • 1923.10. Juni. Nach der Ermordung zweier Franzosen verhängt das französische Militär den Belagerungszustand über Dortmund, dabei werden sechs deutsche Zivilisten erschossen.
  • 1923.14. Juni. Nach der Besetzung der Bahnhöfe im Raum Dortmund/Bochum durch die Franzosen kommt der Bahnverkehr im Ruhrgebiet zum Erliegen.

Siegel, Wappen, Fahne

Beschreibung:

Wappen: Das Wappen zeigt in Gold den rechtsblickenden, einköpfigen, staufischen reichsstädtischen Adler (Wappentier) in Schwarz. Er ist in Rot bewehrt und bezungt.

Wappengeschichte: Einköpfiger schwarzer, rotbewehrter Reichsadler auf silbernem Grund im Sekret seit 1270, in den Farben seit 1510 bezeugt. Von 1871-88 wurden dem Wappen Zutaten (Mauerkrone, 2 Löwen als Schildhalter) beigegeben. Um 1888 wurde der alte Adler mit dreitürmiger Mauerkrone als Wappen angenommen, 1908 das alte schlichte Adlerwappenbild (ohne Zutaten) in doppelter Weise verwandt, d. h. auf silbernem Grund „für den gewöhnlichen ( !) Gebrauch", auf goldenem Grund „für besonders feierliche ( !) Fälle". Dieser Beschluß wurde 1910 dahin abgeändert, daß künftig für das Stadtwappen nur der silberne Grund verwandt werden durfte. Nach der letzten Änderung vom 24.09.1946 soll der Wappengrund Gold sein.

Siegel: Großes Stadtsiegel, seit 1241, zeigt Stadtturm mit 2 bzw. 3 Geschossen und Mauerbekrönung mit 4 Zinnen, unten vor dem Turm melonenförmige Kuppel mit Apsis, rechts und links vom Turm flügelartig schräg aufwärts gerichtete Seitenfronten. Die kleinen Stadtsiegel (Sekrete, , Stempel) zeigen das Dortmunder Wappen.

Fahne 1954: Die Dortmunder Farben sind rotweiß (1885).

Finanzwesen

Kirchenwesen

Bistümer seit Mittelalter

Dortmund gehörte im Mittelalter zum Archidiakonat Dortmund in der Erzdiözese Köln. Archidiakonatswürde seit 11. Jhdt.( ?) mit dem Mariengradenstift in Köln verbunden.

Reformation

Seit 1523 allmähliches Eindringen der Reformation, 1538 kleine Wiedertäufergemeinde, 1554 neues Kollektenbuch. 1562 Abendmahl in beiderlei Gestalt öffentlich erlaubt; 1570 ev.-luth. Kirchenregiment. Dem katholischen Bekenntnis, zu dem um 1600 sich etwa 7 Familien hielten, verblieben nur die Klosterkirchen. 1616 erhielten das Franziskaner- und das Dominikanerkloster Pfarrechte. 1625 errichtete der Rat eine Superintendentur. Kalvinisten hatten bis 1786 kein Recht zu öffentlicher Religionsübung und wurden bis 1786 nicht zum Bürgerrecht zugelassen. Von 1803-15 wurden alle kath. Kirchen und Klöster und die ev. Nikolaikirche säkularisiert und abgebrochen. Die Kirche des aufgehobenen Dominikanerklosters blieb als Propsteikirche bestehen. Im 19. Jhdt. starke Zunahme des katholischen Bekenntnisses.

  • Evangelischer Kirchenkreis der Stadt Dortmund 1954 mit 49 Gemeinden unter einem Superintendenten.

Literatur

Kirchliche Einteilung

Bekenntnisse

Stand um 1950: 54% Ev., 38% Kath., 1,6% sonstige Bekenntnisse, 6,3% Gemeinschaftslose. Es gibt eine altkatholische Gemeinde. 3 ev.-luth. Gemeinden, Christengemeinschaft, ev. freikirchliche Gemeinde, ev. Gemeinschaft Deutschlands, Gemeinde der freien christlichen Kirche, freie ev. Gemeinde Dortmund, Adventisten, Missionsstation der Heilsarmee, 19 neuapostolische Gemeinden, 17 freireligiöse Gemeinden, Gemeinde der Zeugen Jehovas, Gemeinschaft der Freidenker.

Juden

Erstes Auftreten fällt ins 11. Jhdt., da 1096 die erste Judenverfolgung in Dortmund stattfand. Im 12.-13. Jhdt. neue Niederlassung (Judeneid in den ältesten Statuten, Synagoge, Judenfriedhof). Die zweite Vertreibung 1350, die dritte um 1460, die vierte um 1597. Die Zahl der Judenfamilien in Dortmund war seit dem 14. Jhdt. sehr gering. Von 1597 bis 1807 durften Juden nur tagsüber gegen Zahlung von Torgeld in der Stadt weilen. Seit 1810 Niederlassung in Dortmund gestattet. Die jüdische Gemeinde zählte 1815 : 30 Seelen, 1840 waren es 121, 1890: 1.165, 1900: 1.400, 1928: 3.500 Seelen; vor dem 2. Weltkrieg lebten rund 5.000 Juden in Dortmund, 1954 in Folge der Naziherrschaft nur noch 173. 1853 Bau eines neuen jüdischen Gotteshauses am Wüstenhof, 1890 eines größeren am Viehmarkt, 1900 einer prachtvollen Synagoge aus rotem Sandstein am Hiltropwall, die im November 1938 durch die Nationalsozialisten abgerissen wurde.

Wohlfahrtspflege

Stand 1954: Im 13. Jhdt. Hospital zum Hl. Geist; 13./14. Jhdt. das „Alte" und das „Neue Gasthaus" ; des weiteren Leprosenhaus und die „Elende", das Haus der armen Frauen und Kinder sowie sonstige städtische und kirchliche Armeninstitutionen. 1776 städt. Waisenhaus, 1850 kath. St.-Johannes-Hospital, 1850 ff. Städt. Krankenanstalten, 1862 neue Herberge zur Heimat, 1866 Städtisches Barackenlazarett, 1876 Städt. Luisenhospital, 1905 kath. Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, 1906 Städt. Frauenklinik (Dudenstift). Darüber hinaus bestehen 1954 ev. Krankenhäuser in Lütgendortmund und Mengede, kath. in Derne, Hombruch, Kirchlinde, Kurl und Lütgendortmund. Seit 1895 in Dortmund-Aplerbeck eine Provinzialheilanstalt für Geisteskranke. Schulzahnklinik 1911. Sehschwachenschule 1928. Schwerhörigenschule 1911. Kampfbahn „Rote Erde". 2 Schlachthöfe.

Stand 1954: Müllverwertungsanlage. Elektrizität durch „Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen AG." in Dortmund gegr. 1925, die 2/3 der Provinz Westfalen versorgt (4 Dampfkraftwerke, 15 eigene und 46 gepachtete Wasserkraftanlagen im Sauerland, unterstützt durch Kraftwerke der Ruhrzechen). Dortmunder AG. für Gasbeleuchtung gegr. 1857, seit 1933 als Dortmunder Gaswerk AG., seit 1939 in den Dortmunderer Stadtwerken AG., nur Zechengasbezug. Städt. Wasserwerk Dortmund gegr. 1872, Kreiswasserwerk Hörde gegr. 1913, Dortmunder Wasserwerks-GmbH. seit 1920, in den Dortmunder Stadtwerken seit 1939. Abwässerkanalisation begann 1881 mit mehreren Entwässerungssystemen. Städt. Kläranlage 1898, seit 1896 Anlegung der Rieselfelder bei Waltrop an der Lippe beschränkt auf mech. Vorklärung. Eigene Kläranlagen der Ortsteile Aplerbeck und Lütgendortmund. Selbständiges Entwässerungsnetz für Hörde.

Bildungswesen

Druckereien, Zeitungen

Stand 1954: Buchdruckerei in Dortmund seit 1543. Großdruckerei W. Crüwell seit 1835. Großdruckerei und Verlag Fr. W. Ruhfus seit 1868. - Dortmunder vermischte Zeitungen für Kriegs- und Staatssachen 1769 bis 1782. Magazin von und für Dortmund 1796-98. Westfäl. Anz. 1798-1809, seit 1815 fortgeführt als Rheinisch-Westfäl. Anz. (1818 verlegt nach Hamm, seit 1883 nach Essen, bestand weiter als Rhein.- Westfälische Ztg.). Sammlung der Präfekturverhandlungen des Ruhrdepartements 1809-13. Nachr. des Ruhrdepartements 1810-13. Westfäl. Tagesbll. 1813; 1814-15 Westfäl. Amtsblatt, fortgeführt als Märkisches bzw. Westfäl.-Märkisches Intelligenzbl. bis 1848; Dortmunder Wochenbl. seit 1828, fortgeführt unter wechselnden Titeln, als Dortmunder Ztg. 1848-1945. Märkischer Volksbote 1848-66. Westfäl. Ztg. (begr. 1848 in Paderborn) von 1855 bis 1881 in Dortmund, dann nach Essen verlegt und aufgegangen in der Rhein.-Westfäl. Ztg. Westfäl. Arbeiterztg. bzw. Westfäl. Allg. Volksztg. 1874 bis 1933, Tremonia seit 1875. Generalanz. für Dortmund und die Prov. Westfalen seit 1887, im Jahre 1933 fortgesetzt als Westfäl. Landesztg. Rote Erde. Dortmunder Tagebl. verbunden mit dem Lokalanz. für die Kreise Dortmund und Hörde (freisinnig) 1895-1920. Ruhrztg., hg. von der 12. amerikan. Heeresgruppe 13.07.1945 bis 04.05.1946. Westfalenpost (CDU) ab 1946, verlegt nach Soest ab 13.01.1949. Ruhrnachr. (CDU) ab 01.12.1949. Westfäl. Rundschau (SPD) ab 1946. Westdt. Volksecho (KPD) Mai 1946 bis 04.05.1948 (verboten durch die Besatzungsmacht). Westdt. Allg. Ztg. (unabhängig) ab 1948. - Nicht genannt sind die seit dem 18. Jhdt. in Dortmund geiruckten zahlreichen kurzlebigen Zeitungen, Lokalblätter in den Vororten, Fachblätter und andere periodische Veröffentlichungen.

  • 1946.24. Aug.. In Dortmund erscheint das liberale "Westdeutsche Tageblatt".

Stadtgeschichliche Literatur

Literatur-Suche

Archive

  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster)
    • A 401 Dominikanerkloster Dortmund - Urkunden [1]

Bibliografie

Periodika

  • Heimat Dortmund. Stadtgeschichte in Bildern und Berichten. Hrsg.: Historischer Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark e.V. unter Mitwirkung des Stadtarchivs, Red.: Achim Nöllenheidt. Klartext Verlag, Heßlerstraße 37, 45329 Essen, Tel. 0201/86206-51. 3/2007.
  • Hörder Gebirgsbote. Berichte, Mitteilungen und Notizen der Abteilung Hörde e.V., Red.: Trudi Sudwischer und Karl-Heinz Retzloff, Feuervogelweg 7 c, 44269 Dortmund. 1/2008.
  • Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark (seit 1875), Inhaltsverzeichnis: (Bände 1-81/82), (Bände 83/84-90

Genealogische Bibliografie

  • KB-Datenerfassungen/Nordrhein-Westfalen/Dortmund
  • Erkenntnisse in Sachen der Besitzer neuerer Häuser der Oesterbauerschaft in Dormund Balster & Cons. wider die Besitzer der älteren Häuser daselbst, vertreten [...] Dortmund, Bauer, 1854 Online
  • Neefe, Konrad: Zettelkatalog der Personalbogen des 'Roland', Verein zur Förderung der Stammkunde, Papiermühle S.A., Vogt, 1904 und 1906, Online
  • Mitglieder-Verzeichnis des Roland, Vereins zur Förderung der Stammkunde, Papiermühle, S.-A., Vogt, 1902 - 1907, Online

Historische Bibliografie

  • Buchholtz, A. W.: Ueber Abschätzung der Servitutberechtigungen der Westerbauerschaft hierselbst auf das Westererbenholz, Dortmund, Bauer, 1840, Online
  • Derks, Paul: Die Siedlungsnamen des Dortmunder Stadtbezirks Aplerbeck. [Dortmund-Aplerbeck] 2000
  • Dörmann, Gosvin: Zur Erinnerung an den Bau der Johanneskirche in Dortmund, Dortmund, Krüger, 1896 Online
  • Fahne, A.: Die Grafschaft und freie Reichsstadt Dortmund, Heberle, Band 1, 1854, Band 4, 1859 [(Google eBook)], Alternativlink (HathiTrust’s digital library)
  • Fahne, Anton: Statutarrecht und Rechtsalterthümer der freien Reichsstadt Dortmund, Köln [u.a.], Heberle, 1855 Online
  • Frensdorff, Ferdinand: Dortmunder Statuten und Urtheile, Halle, Buchh. d. Waisenhauses, 1882 Online
  • Heller, Adolf Chr. Carl: Geschichte der evangelischen Gemeinden zu Dortmund, m. bes. Berücksichtigung d. St. Petri-Nicolai-Gemeinde, Dortmund, Krüger, 1882 Online
  • Krömecke, Eduard : Geschichtliche Nachrichten über das Dominicanerkloster in Dortmund/ nach Urkunden u. Chroniken zsgest. Dortmund: Fasbender, 1854, Umfang 126 S.
  • Krüger: Zeitbuch und Mitglieder-Verzeichniss der Gesellschaft 'Casino' in Dortmund von 1813 bis 1890, Dortmund, 1890, Online
  • Kullrich, Friedrich: Bau- und Kunstgeschichtliches aus Dortmunds Vergangenheit : Vortrag gehalten im Gewerbe-Verein, Dortmund, Köppen, 1896, Online
  • Lemberg, Heinrich: 50 Ausflüge für wanderlustige Dortmunder - Ausflüge für ganze und halbe Tage Dortmund, Krüger, 1898 Online
  • Lemberg, Heinrich: Führer durch Dortmund - mit einem Stadtplan und mehreren Abbildungen - insbesondere praktischer Wegweiser durch die Dortmunder Geschäftswelt, Online-Ausgaben: 1894, 1896, 1898, 1901
  • Magistrat der Stadt Dortmund: Dortmunder Bürgerbuch - Sammlung der Ortsstatuten, Polizei-Verordnungen, Regulative u.s.w. für die Stadt Dortmund, Dortmund, Ruhfus, 1898, Online
  • Meister, Karl: Die Innungen der Stadt Dortmund seit der Novelle der Gewerbeordnung vom 26. Juli 1897, 1904, Online
  • Mosebach, F.: Ueber die Bildung einer Handelsgesellschaft zum Zwecke des Ankaufs und Wiedervertriebs der Kohlenproduction des Oberbergamtsbezirks Dortmund, Recklinghausen, Alby, 1887, Online
  • Tenius: Die Bevölkerungsbewegung in Dortmund im Jahre 1896 - mit einem Übersichtsplan der Stadtbezirke, Dortmund, Crüwell, 1898, Online
  • Tenius: Die in Dortmund gewerblich beschäftigten Schulkinder nach einer Aufnahme vom 28. Februar 1898, Dortmund, Crüwell, 1898, Online
  • Tenius, Gustav: Geschichte des Feuerlöschwesens der Stadt Dortmund - Jubiläums-Festschrift zum 25jährigen Bestehen der Freiwilligen Bürger-Feuerwehr zu Dortmund, Dortmund, Crüwell, 1901, online: Digitalisat 1, Digitalisat 2
  • Thier, Dietrich Melius: hereditati. Untersuchungen zur Dortmunder Führungsschicht im 13. und 14. Jahrhundert, Bochum 1987
  • Thiersch, B.: Die Vemlinde bei Dortmund, Dortmund, Bauer, 1849, Online
  • Totzke, A. C. und Lemberg, H.: Heimatskunde der Kreise Dortmund und Hörde, nebst einer kurzen Uebersicht über die Provinz Westfalen, Dortmund, Krüger, Online: 1887, 1889
  • N.N.: Album von Dortmund - Erinnerungs-Blätter, gezeichn. und lithogr. von Robert Geissler, Dortmund, Köppen (Uhlig), 1870, Online
  • N.N.: Fass-Verein Dortmund 1854 - 1904] - Statuten, Chronik u. Mitgliederverzeichnis, Dortmund, Selbstverlag, 1854 - 1904 Online
  • N.N.: Zur fünfhundertjährigen Jubelfeier des Dortmunder Bürger-Schützen-Vereins am 12., 13. und 14. August 1888, Dortmund, 1888 Online

Weitere Bibliografie

  • N.N.: Bericht über den Betrieb des Städtischen Wasserwerks zu Dortmund, Dortmund, 1880 - 1917, Online
  • N.N.: Bericht über die Entstehung und allmälige Entwicklung des Städtischen Wasserwerkes zu Dortmund , Dortmund, 1877, Online
  • N.N.: Bericht über die Verwaltung des Landkreises Dortmund ... und statistische Nachrichten, Dortmund , 1889, Online
  • N.N.: Verwaltungsbericht des Kreis-Ausschusses des Landkreises Dortmund, Dortmund, 1888 - 1916, Online
  • Königliches Oberbergamt Dortmund: Die Belegschaft der Bergwerke und Salinen im Oberbergamtsbezirk Dortmund - nach der Zählung vom 16. Dezember 1893, Dortmund, Bellmann & Middendorf, Online: Band 1 von 1895, Band 2 von 1896
  • Zur Erinnerung an den Besuch auf der Zeche Shamrock III/IV am 13. September 1901, Bergwerksgesellschaft Hibernia, Herne i.W., Zeche Shamrock III/IV. Herne i.W., 1901, Online
  • Döpke, C.: Das städtische Elektrizitätswerk in Dortmund, Dortmund, Ruhfus, 1900, Online
  • Verzeichnis der zum VIII. Allgemeinen Deutschen Bergmannstag in Dortmund Erschienenen / 11. - 14. September 1901, Ruhfus, Dortmund, Ruhfus, 1901, Online
  • N.N.: Führer durch Dortmund - zum Deutschen Bergmannstage 12. - 14. September 1901, Dortmund, Crüwell, 1901, Online
  • Busch, Dr.: Die Vergrösserung des Bureaupersonals und die Zunahme der Arbeiten der Verwaltung der Stadt Dortmund 1890 - 1903, Dortmund, Boden & Firchow, 1904, Online
  • Döring, A.: Johann Lambach und das Gymnasium zu Dortmund von 1543 - 1582 - ein Beitrag zur Geschichte des Gymnasiums und seines Schulwesens und der Reformation, Berlin, Calvary, 1875, Online
  • Lemberg, Heinrich: Führer durch Dortmund - mit einem Stadtplan und mehreren Abbildungen, Dortmund, Krüger, 1905, Online

Bilder, Fotos

historische Karten

Internetlinks

Offizielle Webseiten

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Weitere Internetseiten

 Commons-Kategorie: Dortmund – Bilder, Videos und Audiodateien

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Dortmund findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_320205
Name
  • Dortmund (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
externe Kennung
  • NUTS2003:DEA52
  • opengeodb:15779
  • NUTS1999:DEA52
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05913000
Karte
   

TK25: 4410

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Dortmund (1875 -) ( Kreisfreie Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Holzen Ort HOLZENJO31SK
Bittermark Ort BITARKJO31RK
Marten Gemeinde MARTENJO31QM
Harpenerweg Ort HARWEGJO31PM
Oespel Gemeinde OESPELJO31QL
Curl, Kurl Gemeinde Ortsteil KURURLJO31SN (1928-04-01 -)
Syburg Ort SYBURGJO31RK
Gartenstadt Ort GARADTJO31SM
Sänger Ort SANGERJO31SK
Lichtendorf Ort LICORFJO31TL
Mengede Gemeinde MENEDEJO31QN
Siebenplaneten Ort SIETENJO31QL
Lütgendortmund Gemeinde LUTUNDJO31QM
Wichlinghofen Ort WICFENJO31RK
Buchholz Ort BUCOLZJO31SK
Lanstrop Gemeinde Ortsteil LANROPJO31SN (1928-04-01 -)
Schwieringhausen Gemeinde SCHSENJO31RN
Scharnhorst Ort SCHRSTJO31SM
Persebeck Ort PERECKJO31QK
Wickede Gemeinde Ortsteil WICEDEJO31TM (1928-04-01 -)
Oestrich Ort OESICHJO31QN
Menglinghausen Ort MENSENJO31RL
Kirchderne Gemeinde KIRRNEJO31SN
Kirchlinde Gemeinde KIRNDEJO31QM
Kirchhörde Ort KIRRDEJO31RK
Renninghausen Ort RENSENJO31RL
Kleinholthausen, Lüttgenholthausen Wohnplatz KLESENJO31RK (1929-08-01 -)
Schönau Ort SCHNAUJO31RL
Schüren Gemeinde Ortsteil SCHRENJO31SL
Landesstelle Unna-Massen Ortsteil LANSENJO31TN
Eichlinghofen Ort EICFENJO31QL
Sölderholz Ort SOLOLZJO31TL
Altenderne-Oberbecker, Derne Gemeinde DERRNEJO31SN
Merklinde Gemeinde MERNDEJO31PM
Brüninghausen Ort BRUSENJO31RL
Brüninghausen Gemeinde BRUESNJO31QN
Hombruch Ort HOMUCHJO31RK
Arboretum Ort ARBTUMJO31RL
Großholthausen Wohnplatz GROSENJO31RK
Kolonie Holstein Ort KOLEINJO31TM
Sommerberg Ort SOMERGJO31SK
Hacheney Ort HACNEYJO31RL
Hostedde Gemeinde Ortsteil HOSDDEJO31SN
Westrich Gemeinde Ortsteil WESICHJO31QM
Jungferntal Ort JUNTALJO31QM
Loh Ort LOHLOHJO31SK
Kley Ort KLELE2JO31QL
Kley Gemeinde KLELEYJO31QL
Neuasseln Ort NEUELNJO31SM
Wellinghofen Ort WELFENJO31RK
Wellinghoven Ort WELVENJO31RL
Barop Ort BARROPJO31RL
Holte Ort HOLLTEJO31PM
Husen Gemeinde Ortsteil HUSSENJO31TN (1928-04-01 -)
Hörde Stadt Ortsteil HORRDEJO31SL (1928 -)
Nette Gemeinde NETTTEJO31QN
Wanne Ort WANNNEJO31SK
Sölde Gemeinde Ortsteil SOLLDEJO31SM
Brechten Gemeinde Ortsteil BRETENJO31RN
Buderuskolonie Ortsteil BUDNIEJO31TN
Holthausen bei Lünen Gemeinde HOLSENJO31RN
Kolonie Westhausen Ort KOLSENJO31QM
Kolonie Kirdorf Ort KOLORFJO31RN
Aplerbeck Gemeinde Ortsteil APLECKJO31SL
Bövinghausen Gemeinde Ortsteil BOVSE2JO31PM
Bövinghausen Gemeinde BOVSENJO31PM
Hohenleuchte Ortsteil HOHHTEJO31TL
Am Holze Ortsteil HOLLZEJO31TO
Aplerbecker Mark Ort APLARKJO31SL
Obernette Ort OBETTEJO31QM
Im Breiten Ortsteil IMBTENJO31TN
Haumanns Hof Ort HAUHOFJO31QM
Groß-Barop Ort BARRO2JO31RL
Kampmann Ort KAMANNJO31RO
Barop, Klein-Barop Ort BARRO3JO31RL
Kruckel Ort KRUKELJO31QK
Niederhofen Ort NIEFENJO31SK
Niedernette Ort NIETTEJO31QN
Groppenbruch Gemeinde GROUCHJO31QO
Westerfilde Gemeinde WESLDEJO31QM
Mengeder Heide Ort MENIDEJO31QO
Dortmund Stadt Reichsstadt DORUNDJO31RM (1975 -)
Wasserkurl Gemeinde Ortsteil WASURLJO31TN
Husener Mühle Ort HUSHLEJO31SK
Haus Husen Ort HAUSENJO31SK
Altenmethlerheide Ortsteil ALTIDEJO31TO
Ellinghausen Gemeinde Ortsteil ELLSENJO31RN
Löttringhausen Ort LOTSENJO31RK
Bauerschaft Leveringhausen Ortsteil BAUSENJO31QO
Lücklemberg Ort LUCERGJO31RK
Benninghofen Ort BENFENJO31SL
Frohlinde Gemeinde FRONDEJO31QM
Salingen Ort SALGENJO31QL
Bergerhof Ort BERHOFJO31SK
Fleier Wohnplatz FLEIERJO31TM
Grevel Gemeinde Ortsteil GREVELJO31SN (1928-04-01 -)
Quellen zu diesem Objekt



Kreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Arnsberg (Bundesland Nordrhein-Westfalen)
Kreise: Ennepe-Ruhr-Kreis | Hochsauerlandkreis | Märkischer Kreis | Olpe | Siegen-Wittgenstein | Soest | Unna
Kreisfreie Städte: Bochum | Dortmund | Hagen | Hamm | Herne
Persönliche Werkzeuge