Dickenbüchel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zugehörigkeit
Bundesrepublik Deutschland
Freistaat Bayern
Regierungsbezirk Niederbayern
Landkreis Freyung-Grafenau
Stadt Waldkirchen

Allgemeine Information

Namen

  • Dickenbühl 1828[1]

Ortsentwicklung

Jahr Typ Einwohner Gebäude Wohngebäude Wohnungen
1828[1] zerstreute Häuser 41 6 Häuser
1867[2] Weiler 53 12
1875[3] Weiler 60 18
1885[4] Weiler 71 16
1900[5] Weiler 56 12
1925[6] Weiler 65 13
1950[7] Weiler 60 9
1961[8] Weiler 29 9
1970[9] Weiler 23
1987[10] Dorf 29 12 15

Schule

Dickenbüchel gehörte bis 1895 zum Schulsprengel der Schule Wollaberg, danach zu Heindlschlag[5].

Post

Gehörte bis 1876 zur Post Hauzenberg, von 1888 bis 1904 zur Post Waldkirchen und später zur Post Jandelsbrunn. Von 1962 bis 1993 hatte Dickenbüchel die Postleitzahl W-8391, danach 94065.

Politische Einteilung

Dickenbüchel gehörte 1808 bis 1818 zum Steuerdistrikt Ratzing, Sektion Oberfrauenwald. Mit der Bildung der Gemeinden 1818 wurde das Dorf Teil der Gemeinde Oberfrauenwald. Im Zuge der Gebietsreform wird Dickenbüchel am 1. Januar 1968 zusammen mit der Gemeinde dem Markt Waldkirchen eingemeindet.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Dickenbüchel gehört zur katholischen Pfarrei Waldkirchen. Laut Topopgraphisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern[2] gehörte der Weiler 1867 zur Pfarrei Hauzenberg.

Verschiedenes

nach dem Ort: Dickenbüchel

Karten

BayernAtlas BayernAtlas-noUTM BayernAtlas-oldLayer

Quellen und Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Martin Süss: Tabellarische Beschreibung des Bisthums Paßau mit einer Karte desselben. Paßau 1828. Seite 260 (Google) oder (Digitale Sammlungen)
  2. 2,0 2,1 J. Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon, München 1867, Spalte 616 (Beschreibung)
  3. Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Königl. Bayer. Statistisches Bureau. München 1877. Spalte 716
  4. Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. K. bayer. statistisches Bureau. München im Januar 1888. Spalte 670
  5. 5,0 5,1 Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern mit alphabetischem Ortsregister. K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1904. Spalte 692
  6. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern. Bayer. Statistisches Landesamt. München 1928. Spalte 708
  7. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Statistisches Landesamt. München 1952. Spalte 680
  8. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Statistisches Landesamt. München 1964. Spalte 503
  9. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Statistisches Landesamt. München 1973. Seite 77
  10. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. München 1991. Seite 181
Orte im Steuerdistrikt Ratzing (1808 bis 1818) Quelle: Historischer Atlas von Bayern

Sektion Ratzing: DornErlauzwieselRatzingReutmühleRohrwies
Sektion Oberfrauenwald: DickenbüchelOberfrauenwaldSchauerbach

Orte in der Gemeinde Oberfrauenwald bis 1967

DickenbüchelNeidlingerberg (ab ca. 1900)OberfrauenwaldSchauerbach

Orte in der Stadt Waldkirchen

Edwaidl (ab 1987?)GeiermühleRandlsäge (ab 1987?)SaußmühleWaldkirchen
ab 1968 DickenbüchelNeidlingerberg (Teil)OberfrauenwaldSchauerbach
ab 1970 DornErlauzwieselFrischeckHauzenbergManzingMitterleinbachOberleinbachOberndorfPfeffermühlePollmannsdorfRatzingReutmühleRichardsreutRohrwiesSattlmühleSchiefwegSicklingTraxingWaldkirchenWeidZimmermandling
ab 1971 BernhardsbergBreinhofGaisbergHolzfreyungKühnNeidlingerberg (Rest)OberhöhenstettenÖdhofSaßbachSaßbachmühleStockingUnholdenbergUnterhöhenstetten
ab 1978 AppmannsbergAtzesbergAuerbachBöhmzwieselEdelmühleEnsmannsreutGroßwiesHochreutHöhenbergHöpplhofKanauKarlsbachKarlsbachmühleLämmersreutMayersägePilgramsbergRaffelsbergReutSchlößbachSollaStadlStelzermühleStierbergWerenainWotzmannsreut

Orte in der Pfarrei Waldkirchen

Altreichenau (bis 1751)Appmannsberg (bis 1941)Aßberg (bis 1751)AßdoblAtzesberg (bis 1941)AuerbachBernhardsbergBöhmzwiesel (bis 1966)BreinhofDickenbüchelDornEdelmühle (bis 1966)EdwaidlEnsmannsreut (bis 1966)ErlauzwieselExenbach (bis 1966)FrischeckFürholz (bis 1748?)GaisbergGaissteinGeiermühleGeyermüllerhäusl (1840?-1865?)Grillaberg (bis 1928)Großwies (bis 1941)Grund (bis 1751)Grundmühle (bis 1751)Gsenget (bis 1721)HauzenbergHintereben (bis 1751)Hinterwollaberg (bis 1751)Hochreut (bis 1941)Höhenberg (bis 1966)Höllmühle (bis 1899)HolzfreyungHöpplhof (bis 1941)Jandelsbrunn (bis 1751)Kaltwasser (bis 1751)Kanau (bis 1966)Kanaumühle (bis 1877)Karlsbach (bis 1941)Karlsbachmühle (bis 1941)Kronwinkel (bis 1966)Kühn (bis 1921)Lämmersreut (bis 1941)ManzingMayersägeMitterleinbachNeidlingerbergNeufang (bis 1904)Niederstocking (1875-1888)OberfrauenwaldOberhöhenstettenOberleinbachOberndorfÖdhofÖdhof bei Hintereben (bis 1904)Ödhäusel (bis 1913)Ohmühle (bis 1941)Ostermühle (bis 1750)PfeffermühlePilgramsberg (bis 1966)PollmannsdorfPoppenreut (bis 1904)Poxleitenmühle (bis 1888)Raffelsberg (bis 1941)RandlsägeRatzingReichermühle (bis 1904)Reichling (bis 1904)Reut (bis 1941)ReutmühleRichardsreutRoblhäusl (bis 1876)Rohrhof (bis 1751)RohrwiesSagmühle (bis 1751)SaßbachSaßbachmühleSattleck (1913 bis 1933)SattlmühleSaußmühleSchauerbachScheiben (1913 bis 1933)SchiefwegSchlößbach (bis 1941)SicklingSolla (bis 1899)Sölling (bis 1888)Spielberg (1913)StadlStelzermühle (bis 1941)Stierberg (bis 1966)StockingTraxingUnholdenbergUnterhöhenstettenVordereben (bis 1904)Vorderfreundorf (bis 1748?)WaldkirchenWäschlbach (1913 bis 1933)WeidWeid bei Jandelsbrunn (bis 1751)Weiherhäusl (bis 1968)Werenain (bis 1941)Wollaberg (bis 1751)Wotzmannsreut

Persönliche Werkzeuge