Datteln

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Wappen - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Recklinghausen > Datteln

Lokalisierung Datteln innerhalb des Kreises Recklinghausen

Inhaltsverzeichnis

Name

Datlen 1147, „parrochia Datlen“ 1188 - 1300), , Dactele 1226, „kerspell Dattelen“ 1234, Dathlen (1277), Dattele 1277. 1147 bestätigt Papst Eugen III. der Abtei Deutz den Besitz der Kirche in Datteln, Ludwig sacerdos 1236, ein Adliger „von Datteln“ 1253 erwähnt.

Stadtlage

Datteln liegt 53 m hoch im Übergang vom Westmünsterland zum Emscherland im offenen, dicht besiedelten Lippe-Kohlengebiet, 4 km südlich der Lippe, am Wasserstraßenkreuz von Dortmund-Ems-Kanal und Lippe Seitenkanal. 6 km westlich im Lippeknie die waldbedeckte Haard, mit flachen Erhebungen bis 157 m Höhe.

Ortschaftsursprung

Datteln ist aus mehreren Bauerschaften, die jetzt Ortsteile bilden, zusammengewachsen: Datteln, Pelkum (= Peluchem 890), Meckinghofen (1096, curia Meckinghofan 1188), Hagen (Haginheim 1160), Sutum (= Suethem 1188), Wentrup (= Venninctorpe 1325), Hachhausen (1344 Hachhusin), Drybern (= Driburi, 14. Jh.), Klostern (= Knostern 1541). Bis Anfang 20. Jh. rein ländliche Gemeinde. 1975 zwei Dörfer eingemeindet, nämlich das nordwestlich von Datteln liegende Dorf Ahsen und das südwestlich liegende Dorf Horneburg.

Bauerschaften

Ursprünglich umfasste das Kirchspirl Datteln 10 Bauerschaften:

  • Hagem (Datteln)
  • Meckinghofen (Datteln)
  • Rapen (Datteln), ab 1923 zu Oer-Erkenschwick
  • Hachhausen (Datteln)
  • Bockum (Datteln)
  • Redde (Datteln)
  • Klostern (Datteln)
  • Natrop (Datteln)
  • Pelkum (Datteln)
  • Markfeld (Datteln)

Amt nach der Landgemeindeordnung


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png Ehemaliges Amt im Kreis Recklinghausen (Regierungsbezirk Münster)

Amt Altschermbeck | Amt Bottrop | Amt Buer | Amt Datteln | Amt Dorsten | Amt Gladbeck | Amt Haltern | Amt Hervest-Dorsten | Amt Herten | Amt Horst |
Amt Kirchhellen | Herrlichkeit Lembeck | Amt Lembeck | Amt Marl | Amt Osterfeld | Amt Recklinghausen | Amt Westerholt | Amt Waltrop


Stadtgründung

Datteln erhielt 1936 Stadtrechte.

Stadtsiedlung

Bauliche Entwicklung

Der Ortskern wuchs planlos auf dem Gebiet von 4 Bauernhöfen. Mittelpunkt wurde der Kirchplatz, parallel dazu entstanden radiale Straßen. Nach 1900 entstanden planmäßig weitläufige Zechensiedlungen. Junge planlose Ortserweiterungen erfolgten bis etwa 1954 um den Siedlungskern, vor allem nach Süden entlang der Straße nach Castrop-Rauxel und zum Bahnhof hin.

Gebäude

Amanduskirche, kath. Pfarrkirche, erwähnt 1147, romanischer Turm 13. Jhdt., spätgotisches Schiff um 1520, Hallenkirche, Umbau erfolgte 1913, zerstört 1945, wieder aufgebaut 1949. Evangelische Kirche 1928. Kath. Kirche 1929. Kirche in Meckinghofen 1908, in Hagen 1913. Bau des Amtshauses auf dem Grund des Dorfschulzenhofes (Ältester Hof von Datteln) 1913. Neubau der Höheren Schule 1929.

Zerstörungen

  • Im 2. Weltkrieg wurden zerstört 1 Kirche, 3 Schulen, mehrere Gebäude der Zeche Emscher-Lippe, 12% der Wohnhäuser; beschädigt 64% der Wohnhäuser.
  • Amanduskirche und Kolpinghaus zerstört.
  • Bis 1954 wieder hergestellt alle Gebäude bis auf 40 völlig vernichtete. Dazu 3 neue Stadtrandsiedlungen 1954 im Bau.

Bevölkerung

1645:1.600 Einwohner, 1730: 2.300 E., 1790: 3.083 Einwohner.

Bevölkerungsverzeichnisse

Lagerbuch der Pfarrei Datteln 1526. Register der Rosenkranzbruderschaft 1655. Kirchenbücher: kath. seit 1643 bzw. 1632, ev. seit 1899. Kirchenbuch-ähnliche Listen im Standesamt Datteln seit 1765. Dattelner Adreßbuch 1920, 1928, 1935, 1951 und spätere.

Kirchenbücher

Mormonen Quellen

Katholische Kirche Datteln:
Taufregister 1779-1790, Batchnummer C73922-7
Taufregister 1791-1802, Batchnummer C73922-8
Taufregister 1802-1812, Batchnummer C73922-9
Taufregister 1812-1821, Batchnummer C73923-1
Taufregister 1816-1874, Batchnummer C97131-1
Taufregister 1825-1831, Batchnummer C73923-2
Taufregister 1826-1853, Batchnummer J97132-3
Taufregister 1826-1853, Batchnummer K97132-3
Taufregister 1854-1875, Batchnummer C97132-4

Heiratsregister 1816-1843, Batchnummer M97131-1
Heiratsregister 1826-1874, Batchnummer M97131-2
Heiratsregister 1826-1859, Batchnummer M97132-3
Heiratsregister 1860-1875, Batchnummer M97132-4

Zivilstandsregister Datteln:
Geburtsregister 1812-1814, Batchnummer C97132-5
Heiratsregister 1812-1814, Batchnummer M97132-5

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

Berühmte Personen

  • Die Familie Frydag zu Löringhof gab dem Dt. Ritterorden in Livland 8 Mitglieder. Die höchste Würde erlangte Johann Frydag von Loringhoven, der 1483-94 Ordensmeister des Schwertbrüderordens war.
  • Franz Bracht, kurkölnischer Advokat und arenbergischer Regierungsrat, 1818-62 in Datteln, Vertreter der Volksrechte gegen die preußische Regierung.

Einwohnerentwicklung

1818: 2.960 Einwohner, 1825: 3.424 E., 1843: 3.525 E., 1858: 3.504 E., 1871: 3.397 E., 1885: 3.493 E., 1890: 3.553 E., 1895: 3.996 E., 1905: 4.961 E., 1910: 12.803 E., 1926: 20.283 E., 1933: 20.765 E., 1939: 20.307 E., 1946: 21.106 E., 1950: 24.476 E., 1954: 27.455 Einwohner.

Ritterschaft

Im Kirchspiel Datteln befanden sich eine Reihe von Rittergütern:


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png

Provinz Westfalen: Landtagsfähiges Rittergut im Kreis Recklinghausen / Vest Recklinghausen

Haus Beck | Haus Berge | Haus Hagenbeck | Haus Hamm (Buer) | Haus Henrichenburg | Haus Herten | Haus Horst | Haus Knippenburg | Haus Lembeck | Haus Löringhof | Haus Lüttinghof | Haus Niering | Haus Schörlingen | Haus Uhlenbrock | Haus Vogelsang | Haus Vondern | Haus Westerholt | Haus Wittringen |

Ab 1855 mit dazu: Haus Brabeck | Haus Wilbringen | Grafschaft Recklinghausen |

Historisch: Haus Backem | Haus Balken | Haus Beckloe | Haus Bruchhausen Haus Darl | Haus Dillenburg (erst 1822 erbaut) Haus Dringenburg | Haus Goy | Haus Gutacker | Haus Hamm (Hamm-Bossendorf) | Haus Kaynhorst | Haus Klostern | Haus Leythe | Haus Loburg | Haus Loe | Haus Malenburg | Haus Möcklinghof | Haus Oberfeldingen | Haus Schörlingen | Haus Sickenbeck | Haus Tyding | Haus Vettenbockholt | Burg Wildau

Sprache

Norddeutsche Umgangssprache bis zum Anfang 20. Jhdts., dann Sprachvermischung durch fremden Zuzug, auch von Ausländern. Die Mundart von Datteln liegt im Raum Dortmund des Westfälischen. (Auffälliges Kennzeichen: ink 'euch', it 'ihr', mäit '[sie] mähen'.) Die Industrie erschüttert hier die Grundlagen der Mundart. Spottvers auf Datteln: Greitken von Datteln, hett Mispel te fääl ('feil'). De woll se verkoupen, att sölwer sao gään (in Nordkirchen).

Wirtschaft

Einweihung des Dortmund - Ems Kanals durch Kaiser Wilhelm II.

Bis um 1900 hatte Datteln rein ländliches Gepräge. Kurfürstliche (Köln) Marktverleihung 1593. Um 1845: 3 Kram- und Viehmärkte. Seit etwa 1850 vorübergehend Aufschwung einiger Gewerbezweige wie Leinenweberei und Wollspinnerei, Stuhl- und Holzschuhmacherei. Bergbau mit erster Zechenanlage der Gewerkschaft „Emscher-Lippe" seit 1902/03, Kohlenförderung seit 1906, Nebenprodukte 1908. 1905: 174 Arbeiter, 1930: über 3000 Arbeiter. 1929: 75% der Erwerbstätigen sind Bergarbeiter. Die schnelle Entwicklung wurde wesentlich gefördert durch den Dortmund-Ems-Kanal (1809). 1954 Hauptindustrie: Kohlenbergbau und Kokserzeugung (1950 über 4500 Arbeiter), Draht- und Kettenwerke (1911), Bauunternehmungen (1905), Dachpappen- und chemische Werke (1905). Lederwaren (1925).

Verkehr

Datteln liegt am mittelalterlichen Handelsweg von Dortmund nach Münster, 1954 entsprechend Landstraße Dortmund-Datteln, die in der Stadt in die Bundesstraße Wuppertal-Witten-Münster mündet. Landstraßen nach Recklinghausen und Haltern. Bahn Oberhausen-Recklinghausen-Hamm (1905). Staatlicher Hafen am Dortmund-Ems-Kanal 1899, im Osten der Stadt, erweitert 1935. Lippe-Seitenkanal (Abschnitt Datteln-Hamm 1920, Abschnitt Datteln-Wesel 1930).

Umgebungsbedeutung

Datteln ist eine junge Industriesiedlung im Bereich von Recklinghausen.

Verwaltung

  • 1595 hatte das Kirchspiel Datteln 2 Vorsteher.
  • Bauerngericht bis 15. Jhdt.; bis Ende 16. Jhdt. gehörte Datteln zum Hohen Gericht nach Recklinghausen. Freistuhl an der Straße von Datteln nach Olfen.

Landesherrschaft

Landesherren

Kriegerische Ereignisse

Datteln litt unter Einquartierungen und Kontributionen: 1584 Spanier, 1586 und 1589 Holländer, 1618-48, 1672 und 1673, 1740, 1756-63. 1923-25 durch Franzosen besetzt.

Wehrwesen

  • Schützengilde seit 1397.

Wappen

Bild:Wappen_Stadt_Datteln_Kreis_Recklinghausen.png Beschreibung:
Das Wappen von 1928: Von Schwarz und Silber gespalten; vorn im schwarzen Feld ein silberner Ring (das Siegelbild des Goswin Fridag de Datteln, 1326), hinten im silbernen Feld das schwarze (kurkölnische) Kreuz. Seit 1939 in 7 Bahnen schwarz-weiß gestreifte Flagge mit Stadtwappen auf weißem Grund im obersten Viertel.

Münzwesen

Notgeld, ausschließlich Papier. Amt Datteln 1914: 1/2, 1, 2, 3 M. - 1918: 25, 50 Pfg.; 5, 20 M.

Stadtgebiet

Abtretung der Bauerschaft Rapen mit 942 ha und 2.470 Einwohnern an die Gemeinde Oer-Erkenschwick 1926. Gebiet der Gemeinde Datteln 1858: 6.130 ha, der Gemeinde Datteln mit 5 Bauerschaften 1934: 5.200 ha, Stadt Datteln 1951: 5.202 ha. - Dorf Datteln 1930: 87 ha.

Ortsteile

Kirchenwesen

Bistümer

Pfarre Datteln seit 9. Jhdt., Erzbistum Köln, Dekanie Dortmund (1316); Diözese Münster, Dekanat Datteln seit 1821. Amandus-Pfarrkirche bis 1803 der Benediktinerabtei Deutz inkorporiert. 1954 3 kath. Pfarrbezirke: Stadtkern, Hagen (1922) und Meckinghofen (1952).

Reformation

Evangelische Einwohner erst in der 2. Hälfte des 19. Jhdts., Ev. Pfarrsitz 1912, 2. ev. Pfarrstelle 1921. Superintendentur Recklinghausen.

Bekenntnisse

1871: 16 Ev., 1925: 7.079 Ev., 1946: 58% Kath.; 1954: 54% Kath., 39% Ev. 15

Juden

Juden erst seit 1814 ansässig. 1871: 31, 1925:38 Juden.

Wohlfahrtspflege

Vinzenz-Krankenhaus 1875. Kinderklinik Emscher-Lippe „Oliverhaus". Altersheim Ludgerushaus in Meckinghofen. Elektrizität 1909. Wasserleitung 1902. Kanalisation 1910.

Bildungswesen

(Stand 1954) Schule um 1600. Nebenschulen in den Bauerschaften seit etwa 1750,1936: 3 kath., 1 ev. Schule, je 1 Hilfsschule. 1 kath. Volksschule in Meckinghofen; 1950: 8 (1954: 9) Volksschulen, 1 Hilfsschule. Städt. Rektoratsschule für Knaben 1913, als Realprogymnasium 1934, Vollanstalt 1940, mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium für Jungen 1946. Städt. Höhere Mädchenschule 1919, neusprachliches Gymnasium 1944. Berufsschule 1883. Ländliche Fortbildungsschule 1928. Volkshochschule. Plattdeutsche Heimatbühne.

Kulturtechniken

Schulentwicklung

Jahr Ortsteil Ort Schulart Geschlecht Schülerzahl Klassen Lehrperson Bemerkung
1893 -.- Datteln Volksschule Knaben 194 2 Theodor Langenbeck * 11.12.1838, Amtsantritt 23.08.1862
Melchior Bussmann * 29.09.1856, Amtsantritt 15.10.1878
-.-[1]
1893 -.- Datteln Volksschule Mädchen 198 2 Luise Kolkmann *01.06.1841, Amtsantritt 21.10.1863
Anna Herbster * 05.07.1861, Amtsantritt 15.10.1884
-.-
1893 Markfeld Kirchspiel Datteln Volksschule gemischt 44 1 Wilhelm Kuhlmann * 05.03.1861, Amtsantritt 21.12.1885 -.-

Zeitungen

  • Dattelner Ztg. (Zentrum), 1903 ff.
  • Dattelner Anz. (unpolitisch), 1908ff. (1926: D.-Oer-Erkenschwicker Anz.).
  • Dattelner Morgenpost

Sammlungen

(1954) Amtsarchiv Datteln, Museum des Heimatvereins im Dorfschultenhof 1927.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Verkartungen

KB-Datenerfassungen/Nordrhein-Westfalen/Kreis Recklinghausen

Totenzettel

GEDBAS


Archive und Bibliotheken

Archive

Fast überall gibt es lokale Archive in öffentlichem oder privaten Besitz. Diese, zum Teil umfangreichen oder speziellen, Bestände sind häufig noch nicht in Online-Katalogen erfaßt (so z.B. lokale Pfarrarchive oder Privatarchive). Gut beschriebene Bestände sind aber für weit entfernt wohnende Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, festzustellen, wo verstreut liegende Bestände mit lokalem Bezug auffindbar sind und ob sich eine Anreise zur Einsicht lohnt. Auf der folgenden Seite können Sie die Inhalte der ihnen zur Verfügung stehenden Findbücher und Informationen eintragen oder finden.

Auch kann auf Fundorte in überregionalen Archiven verwiesen werden.

Bibliografie

Oft werden in Archiven oder Landes-/Universitätsbibliotheken noch nicht in Online-Katalogen erfaßte Bücher oder Arbeiten gefunden, welche das Thema dieser Seite berühren. Solche Funde und Fundorte sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, den Vollen Text im Original einzusehen um über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen oder über das lokale Umfeld mehr in Erfahrung zu bringen. Auf der folgenden Seite können Sie ihren Fund eintragen oder finden.

Periodika

Vestische Zeitschrift seit 1891

Seit 1891 besteht diese Reihe als heimat- und personengeschichtliche Quelle ersten Ranges. Ihr Schwerpunkt bildet zwar das Vest und der Kreis Recklinghausen, aber auch das Umfeld rund herum findet sich in den Veröffentlichungen wieder, so z.B.:

Vestischer Kalender seit 1923

Seit 1923 besteht diese Reihe von populären heimat- und personengeschichtlichen Beiträgen aus der Region und ihren Lokalitäten. Bilder, Gedichte, Geschichten und Beiträge zeichnen ein interessantes Bild von Land und Leuten des vestischen Raumes.

Karten

Weblinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png Städte und Gemeinden im Kreis Recklinghausen (Regierungsbezirk Münster)

Castrop-Rauxel | Datteln | Dorsten | Gladbeck | Haltern am See | Herten | Marl | Oer-Erkenschwick | Recklinghausen | Waltrop |

bis 1921: Osterfeld


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung DATELNJO31QP
Name
  • Datteln (deu)
Typ
  • Gemeinde (- 1936)
  • Stadt (1936 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4354 (- 1993-06-30)
  • 45711 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:15451
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05562008
Karte
   

TK25: 4309

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Recklinghausen (1964 -) ( Landkreis )

Datteln (1816 - 1936) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Klostern Bauerschaft KLOERNJO31PQ
Kemman Ortsteil KEMMANJO31QQ
Klemms Ortsteil KLEMMSJO31QQ
Hätter Ortsteil HATTERJO31QP
Lobeck Ortsteil LOBECKJO31QQ
Hölken Ortsteil HOLKENJO31PO
Natrop Bauerschaft NATROPJO31QQ
Berkenkamp Ortsteil BERAMPJO31PP
Beisenkamp Ortsteil BEIAMPJO31QP
Meckinghoven Bauerschaft MECVENJO31PO
Kötter Ortsteil KOTTERJO31PP
Pelkum Bauerschaft PELKUMJO31QP
Möller Ortsteil MOLLERJO31PP
Mönich Ortsteil MONICHJO31PQ
Rusche Ortsteil RUSCHEJO31PP
Sander Ortsteil SANDERJO31QQ
Schürk Ortsteil SCHURKJO31PQ
Mönnich Ortsteil MONICHJO31QP
Herbold Ortsteil HEROLDJO31PP
Steens Ortsteil STEENSJO31PQ
Rüping Ortsteil RUPINGJO31PP
Wimber Ortsteil WIMBERJO31QQ
Hofstedde Ortsteil HOFDDEJO31PP
Schulte-Bockum Ortsteil SCHKUMJO31PQ
Wüller Ortsteil WULLERJO31PQ
Rensing Ortsteil RENINGJO31PQ
Freihoff Ortsteil FREOFFJO31PP
Welmann Ortsteil WELANNJO31PQ
Reddermann Ortsteil REDANNJO31PP
Stegemann Ortsteil STEANNJO31QQ
Datteln Kirchdorf Stadt DATEL1JO31QP
Schaerenhorst Ortsteil SCHRSTJO31PQ
Lechtenfeld Ortsteil LECELDJO31PP
Heinkolt Ortsteil HEIOLTJO31PQ
Imenkamp Ortsteil IMEAMPJO31PQ
Schlüter Ortsteil SCHTERJO31PP
Schlüter Ortsteil SCHTERJO31QP
Elvermann Ortsteil ELVANNJO31PQ
Sonntag Ortsteil SONTAGJO31PP
Sonntag Ortsteil SONTAGJO31PQ
Fenne, Die Fenne Ortsteil FENNNEJO31PQ
Brinkmann Ortsteil BRIANNJO31PP
Schlathölter Ortsteil SCHTERJO31QQ
Wehlmann-Sinder Ortsteil WEHDERJO31PO
Auke Ortsteil AUKUKEJO31QP
Bork Ortsteil BORORKJO31PP
Broß Ortsteil BROROSJO31PQ
Goos Ortsteil GOOOOSJO31PP
Heek Ortsteil HEEEEKJO31PO
Rülk Ortsteil RULULKJO31PQ
Balkenschlenke Ortsteil BALNKEJO31PQ
Hamphoff Ortsteil HAMOFFJO31PO
Ahsen Ort Ortsteil AHSSE1JO31PQ (1975-01-01 -)
Brink Ortsteil BRIINKJO31PQ
Brune Ortsteil BRUUNEJO31PP
Hagem Bauerschaft HAGGEMJO31PP
Hagen Ortsteil HAGGENJO31PO
Hauwe Ortsteil HAUUWEJO31PP
Ensberg Ortsteil ENSERGJO31PP
Leven Ortsteil LEVVENJO31PQ (1975-01-01 -)
Luthe Ortsteil LUTTHEJO31QQ
Hüser Ortsteil HUSSERJO31PP
Münch Ortsteil MUNNCHJO31QP
Redde Ortsteil REDDDEJO31PP
Siepe Ortsteil SIEEPEJO31QQ
Sobbe Ortsteil SOBBBEJO31PQ
Sutum Bauerschaft SUTTUMJO31QQ
Pöter Ortsteil POTTERJO31QP
Weber Ortsteil WEBBERJO31PQ
Hülshoff Ortsteil HULOFFJO31PP
Brauckmann-Berger Ortsteil BRAGERJO31QQ
Horneburg Ort Ortsteil HORURGJO31PP (1975 -)
Dirkmann Ortsteil DIRANNJO31QQ
Martmann Ortsteil MARANNJO31PP
Martmann Ortsteil MARANNJO31QQ
Nirhöfer Ortsteil NIRFERJO31PP
Peveling Ortsteil PEVINGJO31QQ
Lammerkamp Ortsteil LAMAMPJO31PQ
Breukmann Ortsteil BREANNJO31PQ
Benterbusch Ortsteil BENSCHJO31QQ
Brauckmann Ortsteil BRAANNJO31QQ
Speckbrock Ortsteil SPEOCKJO31PP
Hachhausen Bauerschaft HACSENJO31PP
Clostern Ort CLOERN_W4354
Beckmann Ortsteil BECANNJO31PP
Beckmann Ortsteil BECANNJO31PQ
Stimberg Ortsteil STIERGJO31PQ
Geismann Ortsteil GEIANNJO31QQ
Ahsener Heide Ortsteil AHSIDEJO31PQ
Schürmann Ortsteil SCHANNJO31PO
Busmann Ortsteil BUSANNJO31PQ
Berens Ortsteil BERENSJO31PO
Bockum Ortsteil BOCKUMJO31PP
Schlinger Ortsteil SCHGERJO31QQ
Droste Ortsteil DROSTEJO31PQ
Schneider Ortsteil SCHDERJO31PQ
Persönliche Werkzeuge