Dünschede

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dünschede: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie:

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Olpe > Attendorn > Helden > Dünschede


Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Name

  • 1296 „Dusentschure"

Adelsname

  • 1225 „Conradus de Thusentscuren" [1]

Amt Bilstein

Buirschafft Duynscher

  • 1536 Hanß Schoulth zu Fynnentorp
  • 1536 Hanß und Jacob uff dem Hofe, Vatter und Soen
  • 1536 Gordts Hannß
  • 1536 Groithe Heynman
  • 1536 Tylman Bogge
  • 1536 Hannß Tepell
  • 1536 Godthart hinter den andern
  • 1536 Goißman zu Fynnentorp
  • 1536 Henneken Keyßer
  • 1536 Tylman Gaßman
  • 1536 Peter Molner
  • 1536 Hoifnagell
  • 1536 Steffan zu Sylbeck
  • 1536 Hanß vur den Eyggen
  • 1536 Heyneman Kusterß
  • 1536 Henrich Schoulth zu Brchuißen, u. sin Knecht
  • 1536 Dorpschepper [2]

Zeitschiene nach 1802

Landesherren

Verwaltungseinbindung

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

Kirchenwesen

Bistümer seit Mittelalter

Katholische Kirche

Der dem 12./13. Jahrhundert zuzuschreibende Bau der Martinskirche beweist das Alter. Sie hat 1273 einen eigenen Priester. In "Liber valoris" heißt es „Heldene und Düsenhouse", 1355 wird der Pfarrer von Dünschede vom Kölner Offizial beauftragt in einer Exkommunikationssache, 1594 hat Dünschede einen Vizekurat, 1897 Abpfarrung von Helden.

1961 Pfarrbezirk: umfaßt Pfarrsitz Dünschede, Borghausen (3 km), St. Claas (1 km), Röllecken (2 km), Silbecke (2 km entfernt).


1961 Kirchen u. Kapellen:

  • Pfarrkirche St Martin (von 1213, erw 1924), romanisch u. frühgotisches Kruzifix, 4 barocke Figuren
    • Kapelle Maria Empfängnis in Röllecken (1955/57).

Literatur

  • Bau- und Kunstdenkmäler Kreis Olpe Seite 33 ff.

Bibliografie-Suche

Fußnoten

  1. Quelle der Früherwähnungen: Seibertz I. Nr. 177; 460
  2. Quelle : Die Schatzungsregister des 16. Jhdts. f.d. Hzgt. Westfalen (Hrsg. H.Walberg) ISBN 3-402-05854-5 und ISBN 3-402-06820-6

Archive

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung DUNEDEJO31XD
Name
  • Dünschede (deu)
Typ
  • Ortsteil
Postleitzahl
  • W5951 (- 1993-06-30)
  • 57439 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4813

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Attendorn ( Stadt )

Persönliche Werkzeuge