Département du Mont-Tonnerre

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie:

Regional > Historisches Territorium > Kaiserreich Frankreich > Département du Mont-Tonnerre

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Das Département du Mont Tonnerre bestand von 1796 bis 1814 und umfasste große Gebiete der Pfalz und Rheinhessens. Im Süden grenzte das Département an das Département Bas-Rhin, im Westen an das Département de la Sarre, im Norden an das Département de Rhin-et-Moselle und im Osten an das Großherzogtum Hessen.


Gesetzgebung

Bulletin Nr. LXIV
vom X. Jahr der Republik


Für die linke Rheinufer galt das Bulletin der Verordnungen und Beschlüsse, welches von dem General-Regierung-Komissär in den vier Departementen des linken Rheinufers erlassen wurde.

Politische Einteilung

Arrondissement Mayence (Mainz)

Das Arrondissement Mayence bestand aus den Kantonen:

Arrondissement Kayserslautern (Kaiserslautern)

Das Arrondissement Kayserslautern bestand aus den Kantonen:

Arrondissement Spire (Speyer)

Das Arrondissement Spire bestand aus den Kantonen:

Arrondissement Deux Ponts (Zweibrücken)

Das Arrondissement Deux Ponts bestand aus den Kantonen:

Geschichtlicher Abriss

Die in den 1790er Jahren französisch besetzten linksrheinischen Gebiete wurden 1797 in das Kaiserreich Frankreich eingegliedert und vertraglich im Frieden von Lunéville 1801 an Frankreich abgetreten. Die 1792 durch den Code Civil eingeführten Zivilstandsregister dienen auch im Département Mont Tonnerre als Quelle für Familienforscher. Sie lösten teilweise die Kirchenbücher ab, die in der Rheinpfalz seit 1769 verbindlich geführt wurden mussten [1]. Nach Napoleons Niederlage wurde 1814/15 mit dem Wiener Kongress die Grenzen Europas neu geordnet und das Gebiet des Départements Mont Tonnerre als Rheinpfalz an Bayern abgetreten.

Genealogische und historische Quellen

Bibliographie

Genealogische Werke

Historische Werke

  • Steinmetz, Heinrich: Das linksseitige Rheingebiet unter der Herrschaft der Franzosen 1792-1813, Alsenz 1913
  • Springer, Max: Die Franzosenherrschaft in der Pfalz, Stuttgart, Berlin und Leipzig, 1926

Weitere Literatur

Ortslexika und Karten

Ortslexika

Karten

Archive

Bibliotheken

Kalender

Zwischen 1796 und 1806 galt der Französische Revolutionskalender.

Weblinks

Weitere Webseiten

Artikel Département du Mont Tonnerre. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Daten aus dem Genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_279930
Name
  • Mont Tonnerre (fre)
  • Donnersberg (deu)
Typ
  • Departement (1798 - 1814)
Einwohner
Webseite
Karte
   

TK25: 6513

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Generalgouvernement Mittelrhein (1814-02-02 - 1814-06-15) ( Gouvernement )

Frankreich, France, France (1798 - 1814) ( Königreich Republik Kaiserreich Königreich Kaiserreich Königreich Republik Kaiserreich Republik Staat Republik )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Kaiserslautern, Kayserslautern arrondissement Kreis object_279932 (1798 - 1814-06-15)
Mainz, Mayence arrondissement Kreis object_279931 (1798 - 1814-06-15)
Speyer, Spire arrondissement Kreis object_279933 (1798 - 1814-06-15)
Zweibrücken, Deux Ponts arrondissement Kreis object_279934 (1798 - 1814-06-15)
Quellen zu diesem Objekt



Französische Départements

Metropolitan-Frankreich: Ain 01 | Aisne 02 | Allier 03 | Alpes-de-Haute-Provence 04 | Hautes-Alpes 05 | Alpes-Maritimes 06 | Ardèche 07 | Ardennes 08 | Ariège 09 | Aube 10 | Aude 11 | Aveyron 12 | Bouches-du-Rhône 13 | Calvados 14 | Cantal 15 | Charente 16 | Charente-Maritime 17 | Cher 18 | Corrèze 19 | Corse-du-Sud 2A | Haute-Corse 2B | Côte-d’Or 21 | Côtes-d’Armor 22 | Creuse 23 | Dordogne 24 | Doubs 25 | Drôme 26 | Eure 27 | Eure-et-Loir 28 | Finistère 29 | Gard 30 | Haute-Garonne 31 | Gers 32 | Gironde 33 | Hérault 34 | Ille-et-Vilaine 35 | Indre 36 | Indre-et-Loire 37 | Isère 38 | Jura 39 | Landes 40 | Loir-et-Cher 41 | Loire 42 | Haute-Loire 43 | Loire-Atlantique 44 | Loiret 45 | Lot 46 | Lot-et-Garonne 47 | Lozère 48 | Maine-et-Loire 49 | Manche 50 | Marne 51 | Haute-Marne 52 | Mayenne 53 | Meurthe-et-Moselle 54 | Meuse 55 | Morbihan 56 | Moselle 57 | Nièvre 58 | Nord 59 | Oise 60 | Orne 61 | Pas-de-Calais 62 | Puy-de-Dôme 63 | Pyrénées-Atlantiques 64 | Hautes-Pyrénées 65 | Pyrénées-Orientales 66 | Bas-Rhin 67 | Haut-Rhin 68 | Rhône 69 | Haute-Saône 70 | Saône-et-Loire 71 | Sarthe 72 | Savoie 73 | Haute-Savoie 74 | Département Paris 75 | Seine-Maritime 76 | Seine-et-Marne 77 | Yvelines 78 | Deux-Sèvres 79 | Somme 80 | Tarn 81 | Tarn-et-Garonne 82 | Var 83 | Vaucluse 84 | Vendée 85 | Vienne 86 | Haute-Vienne 87 | Vosges 88 | Yonne 89 | Territoire de Belfort 90 | Essonne 91 | Hauts-de-Seine 92 | Seine-Saint-Denis 93 | Val-de-Marne 94 | Val-d’Oise 95

Übersee-Départements: Guadeloupe 971 | Martinique 972 | Guyane 973 | Réunion 974 | Mayotte 976

Ehemalige Départements: Bouches-du-Weser | Bouches-de-la-Meuse | Bouches de l’Elbe | Bouches-de-l’Escaut | Bouches-de-l’Yssel | Bouches-du-Rhin | Corcyre | Deux-Nèthes | Doire | Dyle | Ems | Ems-Occidental | Ems-Oriental | Ems-Supérieur | Escaut | Frise | Ithaque | Jemappes | Léman | Lippe | Lys | Marengo | Méditerranée | Mer-Égée | Meurthe | Meuse-Inférieure | Mont-Tonnerre | Mont-Terrible | Ourthe | Rhein | Rhin-et-Moselle | Roer | Rome | Ruhr | Sambre-et-Meuse | Sarre | Seine | Seine-et-Oise | Sieg | Simplon | Trasimène | Yssel-Supérieur | Zuyderzée

Persönliche Werkzeuge