Computergenealogie/2005/04

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

In unserem heutigen Newsletter finden Sie neue Beiträge aus unseren Serien "Blick über den Zaun" (Island), "Findmittel - die CG-Archivrecherche" (Staatsarchiv Bremen) und viele Veranstaltungshinweise. Nutzen Sie diese Veranstaltungen, um sich zu informieren und andere Mitforscher persönlich kennenzulernen. Übrigens: Manchmal ist auch die Computergenealogie "vor Ort". In der Buchhandlung Thalia in Hamburg - am Freitag, dem 8. April 2005 (15 - 19 Uhr) und Samstag, dem 9. April 2005 (12 - 17 Uhr) - können Sie eins unserer Redaktionsmitglieder treffen. Andre Studt wird dort sein und Ihre Wünsche und Anregungen entgegennehmen. (bw)

Internet

Blick über den Zaun

Jagd auf das menschliche Genom – in Island

Der charismatische isländische Arzt und Genetiker Kari Stefansson gründete 1996 die Firma deCode Genetics Inc. http://www.decodegenetics.com. Sein Ziel war die Erfassung einer Genomkarte möglichst aller Isländer. Trotz aller Widerstände von zahlreichen Wissenschaftlern erreichte er, dass das isländische Parlament im März 1998 ein Gesetz zur Bildung einer zentralen medizinischen Datenbank erließ. Die Firma hat etwa 250 Mitarbeiter und untersucht mehrere erbliche Krankheiten mit dem Ziel, wirksame Medikamente zu entwickeln.

Islands Bevölkerung weist einige Besonderheiten auf: Sie ist sehr homogen, mit ca. 280.000 Menschen nicht allzu groß und in den letzten 300 Jahren auch nicht allzu sehr gewachsen. Über 80 Prozent aller Isländer besitzen umfangreiche Genealogien, die in einer Computerdatenbank erfasst sind. Außerdem gibt es seit 1915 umfangreiche Krankenhausakten zum Gesundheitszustand der Isländer.

Es gab eine starke Opposition und öffentliche Diskussion gegen dieses Gesetz und die Bestrebungen der Genom-Firma, die sich im World Medical Association Council und der Isländischen Medizinischen Gesellschaft (IMA) formierten http://www.mannvernd.is/english/index.html . Die Hauptargumente waren: Verletzung der Privatsphäre, Vertrauensbruch zwischen Patienten und Arzt, Mangel an Kontrollmechanismen, Missbrauch der Patienteninformation, Missachtung etablierter medizinischer Standards, Einsatz der medizinischen Informationen als Produkt, Bildung einer zentralen Datenbank der Gesamtbevölkerung. Viele isländische Ärzte verweigerten die Unterstützung ohne den ausdrücklichen Wunsch der Patienten zur Weitergabe.

Eine gute Zusammenfassung aller Fakten und Argumente bietet die Seite http://sunsite.berkeley.edu/biotech/iceland. Auch in Deutschland wurden ethische Fragen zum Genom-Projekt intensiv diskutiert. In den USA gibt es ein starkes wirtschaftliches Interesse am Human Genome Project (HGP), das vom U. S. Department of Energy Office of Science http://doegenomes.org und den National Institutes of Health, National Center of Biotechnology Information, unterstützt wurde http://www.ncbi.nlm.nih.gov .

Die deutsche Website des Humangenom-Projekts http://www.dhgp.de hat ihre Aktivitäten im Juni 2004 eingestellt. Ein interessantes Zitat aus diesen Seiten: "In wenigen Jahren werden wahrscheinlich alle monogenen (von nur einem Gen verursachten) Krankheiten mit Hilfe von sogenannten prädiktiven (vorhersagenden) Gentests nachweisbar." Dies macht deutlich, welche Bedeutung der Genomforschung für Medizin und Pharmaindustrie zukommt. Die Firma deCode in Island kann bereits einige Erfolge zur Erforschung bei bestimmten Krankheiten melden. In Europa haben sich 17 europäische Länder und Israel zum European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg http://www.embl.org zusammengeschlossen, um die wissenschaftliche Forschung und Lehre in der Molekularbiologie zu fördern.

Auch wenn nur wenige unserer Leser isländische Vorfahren haben dürften, sollen dennoch einige Websites genannt werden, die für die Forschung nützlich sein könnten. Hilfe zur Auswanderung von Isländern nach Amerika bietet Hálfdan Helgason auf seiner Seite http://www.simnet.is/halfdanh/vestur.htm an.

Die Website der isländischen Genealogischen Gesellschaft Aðalsíð Íslensk, Reykjavik, http://www.vortex.is/aett existiert leider nur in isländischer Sprache. Lediglich Gästebuch und Message Board mit älteren Eintragungen sind auch in Englisch zu lesen.

Interessant ist die englischsprachige Seite des Statistischen Amtes mit dem National Register http://www.hagstofa.is/template42.asp?PageID=252. Alle Bewohner sind seit 1952 vollständig erfasst. Jede Person erhält eine Personen-Nummer, die aus dem Geburtsdatum und vier weiteren Ziffern besteht; Wohnort und weitere Daten werden erfasst.

Das Isländische Nationalarchiv http://www.archives.is besitzt wahrscheinlich weltweit die älteste Zensus-Liste. Sie enthält 50.366 Personen aus der Volkszählung von 1703.

Auch die Mormonen bieten umfangreiche Bibliotheksseiten und Island-Forschungshilfe mit Übersetzungen genealogisch relevanter Wörter auf ihrer Website http://www.familysearch.org ( > Search > Research Help) an.

Sie suchen ein Genealogieprogramm in isländischer Sprache? Fzip Family Tree (Version 1.7d.1, März 2003, Download von http://members.ozemail.com.au/~acroft lässt sich in dieser und zehn anderen Sprachen bedienen, darunter auch Slowakisch oder Afrikaans. Ein ganzes Dutzend Sprachen bietet Brother's Keeper 6 - http://www.bkwin.net – darunter auch Isländisch. (gj)


Druckfrisch

Heft 1/2005 der Computergenealogie erscheint in Kürze

Die Ausgabe 1/2005 des Magazins Computergenealogie wird im Laufe der nächsten Tage an die Mitglieder des Vereins für Computergenealogie und die Abonnenten verschickt.

Dieses Mal dürfen sich Mitglieder wie Abonnenten über die dem Heft beigelegte CD freuen. Es handelt sich um die Wikipedia-CD, nähere Informationen darüber findet man hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikipedia-CD

Weitere Inhalte des Hefts u.a.: Titelthema - Die Anfänge der Computergenealogie. Ausführlicher Testbericht Family Tree Maker 2005. Gemeinsam feiern und forschen - Familienverbände.

Wer weder Mitglied des Vereins für Computergenealogie ist noch Abonnent der Zeitschrift, kann das Heft auch einzeln im Genealogie-Shop beim Verlag Genealogie-Service bestellen: http://shop.ahnenforschung.net/product_info.php?info=p130

Ferner gibt es die Möglichkeit, beim Verlag (nicht beim Herausgeber oder bei der Redaktion!) ein kostenloses Probeheft des Magazins Computergenealogie anzufordern. Es besteht allerdings kein Anspruch auf ein bestimmtes Heft. Den Verlag erreichen Sie per Post:

Genealogie-Service.de GmbH
Im Mühlahl 33
61203 Reichelsheim

oder per E-Mail: info@genealogie-service.de
oder telefonisch: 0800 / 4363256 (bw)

Das komplette Inhaltsverzeichnis der Jubiläumsausgabe


Fundstücke

Auf meinen Streifzügen durch Mailinglisten und Internet gefunden:

  • Artikel in der Online-Ausgabe der WELT am Sonntag:

"Von Beginn des 19. Jahrhunderts bis 1910 wanderten etwa sechs Millionen Deutsche nach Nordamerika aus. Die Gründe für den Exodus waren vielfältig, ebenso vielfältig wie die Erfahrungen, die die Menschen in der Neuen Welt machten.

Die Auswanderer schrieben Briefe an Verwandte und Freunde in der alten Heimat - sie sind die authentischsten Zeugnisse über das entbehrungsreiche Leben deutscher Migranten in den USA zu jener Zeit.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt des Instituts für Nordamerika-Studien der Freien Universität Berlin und der Forschungsbibliothek Gotha sollen jetzt vor allem ostdeutsche Auswandererbriefe gesammelt und ausgewertet werden."

Den kompletten Artikel findet man online unter: http://www.wams.de/data/2005/02/27/544856.html
Siehe auch: http://www.auswandererbriefe.de/


  • Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger: "Dänemarks dunkler Fleck"

"Die Ahnenforschung bringt ans Licht, worüber lange geschwiegen wurde. Die Virgin Islands waren einst dänische Kolonien, die von afrikanischen Sklaven bewirtschaftet wurden."

Den kompletten Artikel finden Sie hier:
http://www.ksta.de/html/artikel/1111143171020.shtml


  • Artikel aus Eastman's Online Genealogy Newsletter - http://www.eogn.com/ - A Free Genealogy Newsletter, Now Published Daily!

"Experts "Discover" That Prince Charles and Camilla Parker-Bowles Are Related"

http://eogn.typepad.com/eastmans_online_genealogy/2005/04/experts_discove.html
http://www.ancestry.com/princecharles


Haben Sie auch interessante Artikel oder Webseiten entdeckt, die in diese Rubrik passen? Dann schreiben Sie uns an texte@computergenealogie.de (bw)

Software

Kreuzfahrt

TMG-Fans auf großer Fahrt

Wir haben an dieser Stelle schon öfter aus dem (englischspachigen) TMG-Newsletter zitiert. Das Original findet man auf den Wholly-Genes-Webseiten: http://www.whollygenes.com/forums201/index.php?showforum=5

Eine deutsche Übersetzung dieses Newsletters wird veröffentlicht in der TMG-Anwender-Mailingliste: http://de.groups.yahoo.com/group/tmgde/

Die folgende Meldung wird zwar für die allermeisten unserer Leser nicht von direktem Interesse sein. Die Idee, genealogische Vorträge und Schulungen mit einer Kreuzfahrt zu verbinden, ist aber so "bemerkenswert", dass man ruhig einmal darüber berichten kann. Die jetzt geplante Fahrt ist ohnehin ausgebucht. Also bleibt nur: Lesen und staunen. ;-)) (bw)

Dieses war die Ankündigung in einem Wholly-Genes-Newsletter am 10.2.2005:

Ankündigung der Genealogen Konferenz 2005 und der Kreuzfahrt
Veranstalter: Wholly Genes Software

"Wir laden Sie hiermit herzlich ein, uns bei einem großartigen Abenteuer, einem Weiterbildungsprogramm und einer rundum ausgefüllten Reise durch die westliche Karibik zu begleiten. Währenddessen werden wir von einigen sehr bekannten Experten, ihren jeweiligen Fachrichtungen, viel Wissenswertes erfahren über genealogische Forschungsmethoden, anzuwendende Werkzeuge und Technologien.

Wir sind zum einen sehr stolz darauf, dass es uns gelungen ist, eine Reihe ausgezeichneter Dozenten zu verpflichten, die in nicht weniger als 11 Stunden Vortragszeit über eine große Bandbreite von Themen sprechen werden, die für jeden Ahnenforscher von Bedeutung sind.

Nutzer von The Master Genealogist (TMG) - aber auch andere interessierte Ahnenforscher - haben darüber hinaus die Möglichkeit, in weiteren 6 Unterrichtsstunden alles Wissenswerte und auch Besonderheiten über dieses Programm zu erfahren.

Und nun das Beste von allem, die Konferenz wird während einer 8-tägigen Kreuzfahrt durchgeführt, zu deren Stationen so exotische Anlaufziele gehören wie Grand Cayman, Costa Maya (Mexico), Cozumel (Mexico) und Belize. Alle Vorträge werden abgehalten, während sich das Schiff auf See befindet, so dass Sie die Tage an Land in den Anlaufzielen verbringen können, wobei Sie sich an exotischen Stränden entspannen, Maya Ruinen besuchen, Schnorcheln, mit Delfinen schwimmen oder an anderen - optional auch geführten - Exkursionen teilnehmen können.

Welche angenehmere Umgebung könnte man sich vorstellen, seine Forschungserfahrungen zu erweitern, während man sich von der Sonne verwöhnen läßt und eine Woche lang eine entspannende Urlaubsreise genießt?"

Aus dem Wholly-Genes-Newsletter vom 28.3.2005:

"Die Reaktion auf unsere Ankündigung der Genealogischen Konferenz und Kreuzfahrt 2005 im letzten Newsletter war absolut überwältigend. Die ursprünglich reservierten Plätze für 300 Personen waren in nur 7 Tagen ausgebucht. Nachdem die Schifffahrtslinie uns erlaubte, unsere Gruppe auszudehnen, um weitere 100 Personen unterzubringen, waren diese Plätze ebenfalls nach kurzer Zeit ausgebucht.

Wir sind natürlich hocherfreut über diese Reaktion und freuen uns auf das Ereignis im November mit 400 Forschern. Andererseits tut es uns Leid, so viele andere Forscher enttäuschen zu müssen, die gerne ebenfalls teilgenommen hätten. Angesichts der hohen Nachfrage wird es wahrscheinlich eine Wiederholung dieser Veranstaltung im nächsten Jahr geben (mit anderen Vorträgen und einer anderen Kreuzfahrt). Achten Sie auf Hinweise in den Newslettern."


Weitere Informationen über die Konferenz und die Kreuzfahrt finden Sie unter der folgenden Adresse: http://www.WhollyGenes.com/cruise.htm


Wissen

Findmittel - die CG-Archivrecherche

Das Staatsarchiv Bremen

Allgemeines

Das Staatsarchiv Bremen ist Zentralarchiv des gleichnamigen Bundeslandes, bestehend aus den Städten Bremen und Bremerhaven und zugleich Kommunalarchiv für die Stadt Bremen.

Die Anfänge des Archivs reichen bis in das 13. Jh. zurück. Seinen heutigen Sitz hat es seit 1968. Das Staatsarchiv liegt am Präsident-Kennedy-Platz in zentraler Innenstadtlage und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Haltestellen Schüsselkorb und Rembertistraße zu erreichen. Gebührenpflichtige Parkplätze stehen eingeschränkt zur Verfügung, das Parkhaus Rövekamp (Musicaltheater) befindet sich in unmittelbarer Nähe.

Nutzung

Nutzungsgebühren fallen an, wenn Archivalien oder technische Geräte genutzt werden. Sie betragen 2 €/Tag, 12 €/Monat bzw. 40 €/Jahr. Schüler und Studenten sind befreit. Die Präsenzbibliothek im Lesesaal kann kostenlos ge-nutzt werden. Eine Anmeldung in der Benutzerberatung ist zwingend erforderlich.

Im Lesesaal stehen 18 Plätze zur Verfügung, alle mit Steckdose. Es gibt außerdem noch 3 separate Arbeitsräume mit insgesamt je 3 Mikrofilm- bzw. Mikrofichelesegeräten, darunter auch Readerprintern. Anmeldung für einen Arbeitsplatz ist nicht erforderlich, jedoch ist die Reservierung eines Lesegerätes, besonders an Donnerstagen, empfohlen.

Archivalien können direkt im Archiv oder über E-Mail bestellt werden wenn die genaue Signatur bekannt ist. Eine Bestandsübersicht ist auf der Homepage des Archivs verfügbar. Die Nutzung eines Laptops ist erlaubt, die Reproduktion von Archivalien mittels Scanner oder Digitalkamera nicht.

Einfache Anfragen werden telefonisch während der Öffnungszeiten über die Auskunft, schriftlich oder per E-Mail beantwortet. Ausführliche Anfragen werden nur schriftlich beantwortet, wobei Gebühren anfallen (siehe Kopien und Recherchen). Die Nutzungsbedingungen sowie ein Nutzungsantrag stehen als PDF-Dateien auf der Homepage des Archivs zur Verfügung.

Bestände

Die Bestände des Staatsarchivs sind heute in drei Gruppen unterteilt:

  • Amtliches Schriftgut
  • Nichtamtliches Schriftgut
  • Sammlungen

Das amtliche Schriftgut umfasst vor allem das Ratsarchiv (bis 1875), Akten ehemaliger preußischer, heute zu Bremen gehörender Gemeinden, Akten der ehemals hannoverschen Besitzungen, Senatsprotokolle, Gerichtsakten, Körperschaften, Anstalten des öffentlichen Rechts sowie in Bremen ansässiger Bundesbehörden. Diese Bestände sind, soweit keine Sperrfristen oder konservatorische Gründe entgegen stehen, uneingeschränkt nutzbar. Das nichtamtliche Schriftgut umfasst u.a. Nachlässe, Firmen- und Familienarchive sowie Depositen. Diese Bestände sind teilweise nur eingeschränkt nutzbar. Die Sammlungen bestehen u.a. aus Fotos, Plakaten und Karten. Ein besonderer Teil ist die 'Familiengeschichtliche Sammlung'.

Für Familienforscher

Einem glücklichen Umstand verdanken Familienforscher, dass der überwiegende Teil für sie interessanter Archivalien heute kostenlos zur Verfügung steht. 1968 sorgte der damalige Leiter des Archivs und ehemalige Vorsitzende der Maus Dr. Karl Heinz Schwebel dafür, dass der Verein einen Arbeitsraum im Neubau des Staatsarchivs erhielt und die Betreuung der Familiengeschichtlichen Sammlung übernahm. Dadurch brauchen viele Archivalien nicht mehr bestellt werden, sondern stehen direkt und kostenlos zur Verfügung.

Die 'Familiengeschichtliche Sammlung' umfasst u.a. folgende Kopien und Verfilmungen:

  • Kirchenbücher (bis in das 19. Jh.)
  • Zivilstandsregister (1811-75)
  • Bürgerbücher (bis in das frühe 19. Jh.)

Die Originale sind, da verfilmt, in der Regel für die Nutzung gesperrt. Selbstverständlich verfügt auch das Staatsarchiv noch über reichhaltige Bestände. Vorrangig von Interesse sind folgende Bestandsgruppen:

  • Bürgerbücher (bis in das 20. Jh)
  • Kirchenbücher (bis in das 20. Jh.)
  • Testamentsbücher (16. bis 19. Jh.)
  • Einwohnermeldekartei (20. Jh)
  • Adressbücher (1796-2002)
  • Zeitungen (ab 1796)

Ein Teil dieser Archivalien unterliegt Sperrfristen und darf nur durch Mitarbeiter des Staatsarchivs eingesehen werden.

Kopien und Recherchen

Kopien von Originalen werden, soweit konservatorisch keine Einwände bestehen, durch Mitarbeiter des Archivs angefertigt. Der Preis beträgt 0,50 €/A4 bzw. 0,75 €/A3. Kopien am Readerprinter können zu den selben Preisen vom Nutzer direkt erstellt werden.

Reproduktionen sind auch als Foto bzw. Mikrofilm möglich. Digitalisierte Bilder werden auf Diskette oder CD angeboten. Fotoarbeiten (s/w) haben eine Lieferzeit von 8 Tagen. Farbaufnahmen werden außer Haus vergeben. Umfangreichere Recherchen können vom Archivpersonal durchgeführt werden, ein Anspruch darauf besteht nicht. Je nach Qualifikation des Mitarbeiters werden Gebühren zwischen 46,00 bis 66,00 €/Stunde erhoben. Dies gilt auch für umfangreiche Auskünfte. (Carsten Heuer)

Staatsarchiv Bremen
Am Staatsarchiv 1
D-28203 Bremen
Telefon: 0421-361-6221 (Auskunft)
Fax: 0421-361-10247
E-Mail: office@staatsarchiv.bremen.de
URL: http://www.staatsarchiv-bremen.de

Öffnungszeiten:
Mo.: geschlossen
Di. und Mi.: 09.00-16.00 Uhr
Do.: 09.00-20.00 Uhr
Fr.: 09.00-15.00 Uhr


Vereine

Hamburg

Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. bei Thalia-Buchhandlung in Hamburg

Am Freitag, dem 8. April 2005 (15 - 19 Uhr) und Samstag, dem 9. April 2005 (12 - 17 Uhr) wollen die Genealogische Gesellschaft Hamburg und die Buchhandlung Thalia (Spitalerstraße 8, 20095 Hamburg) bei der Beantwortung von Fragen zum Thema Familienforschung helfen.

Mitglieder der Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. bieten an diesen Tagen, in der Buchhandlung in der Spitalerstraße 8 fachkundig Einblicke in das interessante Thema "Familienforschung" an.

Erfahrene Familienforscher werden an diesen beiden Tagen Tipps und Informationen zur eigenen Forschung geben und soweit möglich bei der Lösung von Fragen helfen. Hierzu wird auf geeignete Literatur und Internetseiten verwiesen. Eine Datenbank mit über 1,5 Millionen Datensätzen norddeutscher Quellen steht vor Ort für eine erste Recherche zur Verfügung.

Außerdem wird es in der Buchhandlung Thalia auch das Sonderheft "Ahnenforschung - auf den Spuren der Vorfahren" zu kaufen geben - für alle, die es sich bisher noch nicht besorgt haben. (as)

Im Hamburger Abendblatt erschien am 5.4. folgender Artikel zum Thema: http://www.abendblatt.de/daten/2005/04/05/417390.html


Kommern

Ahnenforschertage im Rheinischen Freilichtmuseum Kommern

Seit 2001 präsentiert sich die Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde e.V. von April bis Oktober am jeweils ersten Sonntag im Monat mit ihrem Büchertisch und CD-ROMs im Internet-Cafe der Ausstellung "Rheinländer erorbern Amerika" im Rheinischen Freilichtmuseum in Kommern.

Alle Interessierten können Bücher und CD-ROMs der WGfF einsehen und erwerben. Ein Team von erfahrenen Familienforschern steht zur Beratung der Besucher bereit. Bitte bringen Sie bei Ihrem Besuch Ihre Unterlagen (Familienstammbuch, Ahnentafel, Urkunden) mit und suchen Sie unter fachkundiger Anleitung nach Ihren Vorfahren und nach Verwandten, die nach Amerika ausgewandert sind.

Hier die Termine für 2005:

3. April, 1. Mai, 5. Juni, 3 Juli, 7. August, 4. September, 2. Oktober 2005
jeweils von 10-16 Uhr im Foyer neben der Ausstellungshalle.

Wer mithelfen will im Team der Familienforscher, die zur Beratung bereitstehen, melde sich bitte bei wgff@genealogy.net (gj)


Brandenburg

Regionaltreffen Brandenburg

Nach dem gelungenen "Regionaltreffen Brandenburg" im Juni 2004 wird auch in diesem Jahr den Mitgliedern der Vereine, Gästen und Interessierten wieder ein solches Treffen angeboten. Das Treffen wird von den Vereinen AGoFF, AMF, CompGen und HEROLD sowie der AG Magdeburg getragen.

In diesem Jahr werden wir auf den nordöstlichen Teil des heutigen Brandenburg - die Uckermark mit ihren Wechselbeziehungen zu den angrenzenden Territorien - näher eingehen.

Termin: 04. Juni 2005
10.00 - 17.00 Uhr
im Malteser Treffpunkt Freizeit, Potsdam

Weitere Informationen: http://www.genealogienetz.de/reg/BRG/regionaltreffen/


Einladung

zum 7. Computergenealogietag der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde

Alle 2 Jahre veranstaltet die Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde e.V. - http://www.wgff.net - einen Computergenealogietag. Der nächste Termin ist Samstag, den 23. Juli 2005 von 10-16 Uhr in Wirges/Westerwald. In der geräumigen Bürgerhalle im Westerwald-Ort Wirges (in der Nähe der Autobahn A3 Ausfahrt Montabaur oder Ransbach-Baumbach, ca. 1 Stunde von Köln oder Frankfurt) treffen sich alle Ahnenforscher, die an Computerprogrammen für die Familienforschung, Literatur und Forscheraustausch interessiert sind.

Kurzvorträge zur Kirchenbuch-Verkartung, über Ortsfamilienbücher und regionale Forschungsmöglichkeiten ergänzen das Programm. Die Arbeitsgemeinschaft Familienforschung Westerwald ArGeWe beteiligt sich mit einem Stand. Der Eintritt ist frei, Aussteller zahlen keine Standgebühren! Interessierte Aussteller und Besucher wenden sich bitte an: wgff@genealogy.net (gj)


Medien

Digitale Reprints online

Klassiker zur Wirtschaftsgeschichte im Netz

Die Uni Köln stellt digitale Reprints - http://www.digitalis.uni-koeln.de/digitaletexte.html - als pdf von Werken zur Wirtschaftsgeschichte des historischen Deutschland vom Elsaß bis Oberschlesien zur Verfügung. Die Arbeiten von ca. 1700 bis ca. 1900 sind auch eine Fundgrube für Genealogen, wie die nachfolgenden Beispiele zeigen:

Der "Versuch eines allgemeinen Handlungs- und Fabrikenadreßbuches von Deutschland und einigen damit verwandten Provinzen" von 1798 - http://www.digitalis.uni-koeln.de/Versuch/versuch_index.html - enthält u.a. Ort mit Anmerkungen, Firmennamen, Hauptgeschäftsgegenstand und "die Messen, welche bezogen würden, nebst den Wohnungen daselbst". Von Basel bis Tilsit (Ostpreußen) kann man so mit etwas Glück Hinweise auf kaufmännische Vorfahren finden.

Wer Weber unter seinen Ahnen hat, findet Näheres zu "Leinen- und Woll-Manufakturen" - http://www.digitalis.uni-koeln.de/ViebahnL/viebahnl_index.html - in einem Vortrag von 1846. Wer einen Ort im ehemaligen Regierungsbezirk Frankfurt a.d.O sucht, wird ggf. in der "Topographisch-statistischen Übersicht" - http://www.digitalis.uni-koeln.de/FrankfurtO/frankfurto_index.html - von 1844 fündig.

Dagegen muss man auf das Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland von 1885 noch etwas warten, es soll im Laufe des Jahres 2005 eingestellt werden. Schon jetzt können Württemberg-Forscher auf die statistisch-topographische Beschreibung - http://www.digitalis.uni-koeln.de/Wuerttemberg/wuerttemberg_index.html - von 1863 zugreifen.

Wer sich für die rechtliche Stellung seiner Handwerkervorfahren in Sachsen interessiert, wird für den Reprint Ihrer Chur-Fuerstl. Durchl. zu Sachßen ... Mandat die General-Innungs-Articul für Künstler, Profeßionisten und Handwercker hiesiger Lande betreffend - http://www.digitalis.uni-koeln.de/Innung/innung_index.html - von 1780 dankbar sein.

Wer etwas zu Messen und Jahrmärkten, ihre Sonderrechte und Daten sucht, schaut im Marperger (1710) - http://www.digitalis.uni-koeln.de/Marperger/marperger_index.html - nach, wer wissen will, welche Währungen in Leipzig, Hamburg, Frankfurt oder an ungezählten anderen Orten 1769 galten und welchen Kurs sie hatten im Nelckenbrecher - http://www.digitalis.uni-koeln.de/Nelckenbrecher/nelckenbrecher_index.html .

Wen all das nicht interessiert, ist gleichwohl eingeladen, selber ein wenig in den Dutzenden von hier nicht erwähnten Wirtschaftsklassikern zu stöbern. Vielleicht freut er sich ja über eine Eisenbahnkarte der sächsisch-böhmischen Region zwischen Dresden und Prag - http://www.digitalis.uni-koeln.de/Prag/prag_index.html - von 1857 oder einfach nur darüber, dass der Kanal zwischen Rhein und deutscher Nordsee von Köln entlang der niederländischen Grenze nach Leer - http://www.digitalis.uni-koeln.de/Rosemeyer/rosemeyer_index.html - nie realisiert wurde. (Bernhard Pabst)


Kaleidoskop

Termine

Für den Monat April sind 29 genealogische Termine in Augsburg, Berlin, Bremen (2x), Dortmund, Dreieich-Buchschlag, Dresden (2x), Düsseldorf (2x), Essen, Hamburg (3x), Hannover (2x), Hildesheim, Höchst/Odenwald-Hummetroth, Kassel (2x), Lichtenhain, Münster, Osnabrück, Pforzheim, Schrobenhausen, Sindelfingen, Wegberg, Wuppertal und Zürich (CH) im "genealogischen Kalender" eingetragen. Die Inhalte der Veranstaltungen, sowie Uhrzeiten, Ortsangaben und Veranstalter finden Sie unter: http://wiki.genealogy.net/index.php/Genealogischer_Kalender/2005/April

Persönliche Werkzeuge