Castrop-Rauxel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Castrop ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Castrop (Begriffserklärung).

Castrop-Rauxel: Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Recklinghausen > Castrop-Rauxel

Lokalisierung Castrop-Rauxel innerhalb des Kreises Recklinghausen
Kriegsende: Notgeld, Papier, siehe unter Finanzwesen
Kriegsende: Amt Rauxel, Metall 1917, siehe unter Finanzwesen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Politische Einteilung

Geschichte

Name

  • 1. Castrop: „villa Castorp in pago Botergo“ (834), uilla Castorpa in Pago Bortergo“ (9. Jh.), “superior Castthorpe“ (= Oberoastrop, wüst, 1150), Castorp (1019), „parrochia Castorpe“ (1268). Das Kloster Werden hatte im 9. Jhdz. Besitz in Castrop. 1019 verleiht die Abtei Deutz den Fronhof zu Castrop als Prekarie den Ehegatten Azo und Adzila gegen deren Grundbesitz. 1236 hatte der Graf von Cleve den Hof Castrop in Besitz. Lambert judex in Castrop 1298. 1238 ein Adeliger zu Castrop genannt.
  • 2. Rauxel: Rauxel: Roukessele (1266), Roucsel (1334), Roxel (1334), Rauxel (15. Jh.).
  • 3. Eingemeindete Orte: Ickern: Yckhorne (1277). Habinghorst: Havehorst (1373), Habichthorst (bis um 1850). Bladenhorst: Blarenhurst (1266). Pöppinghausen: Popinchusen (1306). Merklinde: Mediclinne (1150). Frohlinde: Vrolinne (1159). Bövinghausen: Bovinghuson (890). Dingen (1328). Deininghausen: Deninchusen (1150). Behringhausen: Berninchusen (1266).

Stadtlage

Castrop-Rauxel liegt im östlichen Ruhrgebiet 11 km nord-westlich von Dortmund in 53-135 m Höhe auf löß-sandigen Terrassenflächen der breiten Emschermulde. Der Südteil der Stadt ruht in einer Quellmulde am nördlichen Rand des Bochumer Landrückens, der die westliche Fortsetzung der Hellwegbörden ist, während der Nordteil von Castrop-Rauxel auf flacher Niederterrasse im Emscherknie gelegen ist.

Lage

Verwaltungseinbindung

  • 1895 Kastrop (Castrop) , Flecken / (Landgemeinde) in Deutschland, Königreich Preussen, Provinz Westfalen, Regierungsbezirk Arnsberg, Landkreis Dortmund , Amt Castrop, 60 m ü.d.M,
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Amtsgericht Castrop, Standesamt Castrop, Religion: ev. u. kath. Pfarrirche, Amtshaus, Gefängnis, 2 Krankenhäuser, 2 Schulen, Pferderennen, Postbezirk, Telegrafenamt, Eisenbahnstation Linie Dortmund <> Herne der Preuss. Staatsbahn.
    • Gesamtfläche: 418,2 ha, (1895) 4 Wohnpl., 410 Gebäude,
    • Einwohner: 6.656 (1.906 Ev., 4.6 11 Kath., 11 andere Christen, 128 Juden),
    • Gewerbe: Kohlewerke (Koks-Fabrikation), Ziegeleien, Mahlmühlen u. Sägemühlen (alle Dampfbetrieb), Bergbau (Kohle; Zeche); nahebei die Güterstation Kastrop-Pöppinghausen an der Linie Sterkrade <> Welver der Preuss. Staatsbahn.

Oberkastrop 1895

  • Obercastrop , Marktflecken / (Landgemeinde) im Amt Castrop,
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Amtsgericht Castrop, Standesamt Castrop, Religion: ev. Kspl. Castrop, kath. Kspl. Castrop, Schule
    • Gesamtfläche: 321,8 ha, (1895) 5 Wohnplätze, 181 Gebäude
    • Einwohner: 3.150 (1.110 Ev., 2.018 Kath., 20 andere Christen, 2 Juden)
    • Gewerbe: Hütte

Rauxel 1895

  • Rauxel , Dorf / (Landgemeinde) im Amt Castrop,
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Amtsgericht Castrop, Standesamt Castrop, Religion: ev. Kspl. Castrop, kath. Kspl. Castrop. Postbezirk, Eisenbahnstation Linie Dortmund <> Herne der Preuss. Staatsbahn.
    • Gesamtfläche: 614,8 ha, (1895) 4 Wohnplätze, 154 Gebäude
    • Einwohner: 2.147 (885 Ev., 1.261 Kath., 1 andere Christen)

Ortschaftsursprung

In „villa Castorp in pago Botergo (834) lag Grundbesitz der Abtei Werden. Ein Oberhof in Castrop gehörte 1020 der Abtei Deutz, dann den Grafen von Kleve, die ihn 1236 in Besitz und 1266 zur Herrschaft Castrop ausgebaut hatten. In Bestätigungen des Herzogs von Kleve 1491 und des Dortmunder Rates von 1495 wird der Hof als „Reichshof" bezeichnet. In Anlehnung an den Haupthof, die spätere „Burg" Castrop, entstand die gleichnamige Freiheit.

Stadtgründung

Castrop erhielt Freiheitsrechte 1470; der erster überlieferter Freiheitsbrief ist von 1484. Die Bildung der Stadt Castrop erfolgte am 01.04.1902 durch Zusammenlegung der Gemeinde bzw. Titularstadt Castrop, Obercastrop und Behringhausen. Die Stadt Castrop-Rauxel entstand durch die Zusammenlegung der Stadt Castrop mit den Gemeinden Rauxel, Bövinghausen, Frohlinde, Merklinde, Habinghorst (bis dahin Amt Rauxel), Bladenhorst mit Pöppinghausen (bis dahin Amt Bladenhorst), Ickern, Teilen von Deininghausen, Dingen (bis dahin Teile vom Amt Mengede) am 01.04.1926. Der Rest von Deininghausen wurde 1928 eingemeindet.

Bürgerechtsquelle-Bürgerbuch

  • Castrop (1470), „Freiheitsbuch der königlichen preußischen Freiheit Castrop, angefangen vom Jahre 1711" (Stadtarchiv Castrop-Rauxel); darin: Protokollarische Aufnahme der Bürgervereidigungen von 1768 bis 1809.
    • Ergänzende Quelle: Bürgerrolle 1849 mit Angabe des Tages der Bürgerauf nähme (Stadtarchiv Castrop-Rauxel).

Stadtsiedlung

Bauliche Entwicklung

Auf der Hovesaat des Hofes oder der Burg Castrop entstand in Anlehnung an Kirche und Haupthof eine dorfähnliche Siedlung mit strahlenförmigen Straßenzügen. In der Geschlossenheit der Siedlung kam schon recht früh der Stadtkern zum Ausdruck. 1484 wird die Freiheit gleichzeitig als „Feste" (Gerrichtsbezirk) bezeichnet. Sie war mit Wällen und Gräben umgeben. 3 Tore: Muffentor, Bennerpforte, Widumstor, gaben ihr nach außen hin städtisches Gepräge. Das Haus (oder die „Burg") Castrop (Renaissance) ist 1905 abgebrochen, die Gräften und Gräben angefüllt. Die Stadttore verfielen bereits um 1750.

Erst seit Mitte 19. Jh. hat die Stadt sich mehr und mehr über den Bereich der Altstadt hinaus ausgedehnt. Junge Ortserweiterungen durch Eingemeindungen (1902, 1926, 1928) und regellosen Zuwachs von Bergbau- und Industrieanlagen besonders im Norden, 0sten und Süden der Stadt, zum Teil bis über die Emscher hinaus an den Dortmund-Ems-Kanal reichend. Dadurch entstand ein uneinheitliches Stadtgebilde ohne ausgeprägten Mittelpunkt. Der industrielle Schwerpunkt verlagert sich immer mehr nach dem nördlichen Stadtteil.

Neuer rechteckiger Markt 1912.

Gebäude

Das Rathaus von 1955 (früher Amtshaus Rauxel) 1904/05. Haus Goldschmieding erwähnt 1275, mit Renaissancekamin 1597. Wasserschloß Bladenhorst 1580, Renaissance. Haus Ickern 17. Jhdt., barock, 1944 völlig zerstört. Bürgermeisterhaus 1613, später Haus Rover, zerstört 1945. Kath. Pfarrkirche St. Lambertus gegen 1250 erbaut, rom. und Übergangsstil, dreischiffige Hallenkirche, erweitert 1889. Kapelle Bladenhorst 1332, neugotisch Neubau 1867, zerstört 1943. Reform. Kirche erbaut 1694, abgebrochen 1826. Ev. Kirche 1702, 1955er ev. Kirche 1881. Seit 1900 mehrere neue Kirchen: kath. in Rauxel-Bhf., Rauxel-Schwerin, Frohlinde, Merklinde, Obercastrop, Habinghorst und Ickern, ev. in Habinghorst, Ickern und Bladenhorst.

Kriegsschäden 2. Weltkrieg

  • 1. Kriegsschäden durch etwa 1.1451 Sprengbomben, 20.298 Brandbomben und 62 Minen und (5 %) durch Erdbeschuß bei der Stadtbesetzung. Kein Haus blieb unbeschädigt. Beschädigt wurden: 4 Kirchen, 30 Schulen, 2 öffentliche Gebäude, 6 Werksanlagen, 6.924 Wohngebäude.
  • 2. Haus Ickern, Haus Rover, Kapelle Bladenhorst völlig zerstört.
  • 3. Etwa 185.000 qm völlig zerstört von 1.050.000 qm bebauter Fläche (rund 18%).
  • 4. Bis 1950 wiederhergestellt: alle Kirchen und öffentlichen Gebäude, der größte Teil der Werksanlagen, 6.700 Wohngebäude. An 6 Schulen waren 1955 noch Instandsetzungsarbeiten erforderlich.

Bevölkerung

Einwohnerzahlen

Herrschaft oder Gericht Castrop

  • 1486: 154 Haushaltungen ohne die Freiheit,
  • 1542: 118 Haushaltungen ohne die Freiheit,
  • 1645: 134 Haushaltungen ohne die Freiheit;

Freiheit Castrop

  • 1722: 321 Personen.
  • 1765: 502 Personen,
  • 1776: 76 Hauswirte; Zahl der Neubürger bis 1800 gering.

Seuchen

  • Pest 1616, 1636-37. Errichtung von 3 Pestkreuzen (Bokenkreuze).

Bevölkerungsverzeichnisse

Zivilstandsregister

Kirchenbücher

  • Katholische Kirche Sankt Lambertus Castrop (Kr. Dortmund):
    • Geburten, Heiraten, Tote 1818, 1826-1834 Juden, Digitalisate online bei Familysearch.
    • Geburten, Heiraten, Tote 1815-1863, Digitalisate online bei Familysearch.
    • Geburten, Heiraten, Tote 1864-1874, Digitalisate online bei Familysearch.
  • Evangelische Kirche Castrop:
  • kath seit 1665
  • ev. seit 1676

Mormonen Quellen

Evangelische Kirche Castrop-Rauxel:
Taufregister, 1766-1819, Batchnummer C97045-2
Taufregister, 1814, Batchnummer C97045-7
Taufregister, 1813-1814, Batchnummer C97045-6
Taufregister, 1815-1850, Batchnummer C97045-8
Taufregister, 1818-1835, Batchnummer C97048-1
Taufregister, 1819-1827, Batchnummer C97045-1
Taufregister, 1819-1847, Batchnummer C97045-3
Taufregister, 1848-1859, Batchnummer C97045-4
Taufregister, 1851-1874, Batchnummer C97045-9
Taufregister, 1860-1875, Batchnummer C97045-5


Heiratsregister, 1766-1819, Batchnummer M97045-2
Heiratsregister, 1813-1813, Batchnummer M97045-7
Heiratsregister, 1815-1850, Batchnummer M97045-8
Heiratsregister, 1818-1835, Batchnummer M97048-1
Heiratsregister, 1819-1827, Batchnummer M97045-1
Heiratsregister, 1819-1847, Batchnummer M97045-3
Heiratsregister, 1848-1859, Batchnummer M97045-4
Heiratsregister, 1851-1874, Batchnummer M97045-9
Heiratsregister, 1860-1885, Batchnummer M97045-5

Katholische Kirche Castrop-Rauxel:
Taufregister, 1815-1863, Batchnummer C97049-2
Taufregister, 1818-1834, Batchnummer J97049-1
Taufregister, 1818-1834, Batchnummer K97049-1
Taufregister, 1864-1874, Batchnummer J97049-3
Taufregister, 1864-1874, Batchnummer K97049-3

Heiratsregister, 1818-1834, Batchnummer M97049-1
Heiratsregister, 1815-1863, Batchnummer M97049-2
Heiratsregister, 1864-1873, Batchnummer M97049-3

Zivilstandsregister Castrop-Rauxel:
Geburtsregister, 1811-1812, Batchnummer C97047-1
Heiratsregister, 1811-1812, Batchnummer M97047-1

Berühmte Personen

  • Martin Borchardt, Pfarrer an St. Lambertus, 1623-70.
  • Jesuit Caspar Callenberg aus Obercastrop (18. Jh.).
  • Hellseher Wessel Dietrich Eilert, genannt Jasper von Deininghausen, 1764 bis 1833.
  • Ludwig Freiherr von Vincke, erster Oberpräsident von Westfalen, Besitzer des Hauses Ickern, dort 1810-13.
  • Heimatdichter Heinrich Haslinde, * 09.05.1876, + 10.11.1938.
  • Kunstmaler Prof. Arthur Kampf, * 28.09.1864 Aachen, + 08.02.1950 Castrop-Rauxel

Einwohnerzahlen

Castrop ohne Außengemeinden 1818: 646 Einwohner und 109 Häuser (Außengemeinden 1.373 E.), 1839: 931 E., 1843: 1.070 E., 1858: 1.331 E., 1871: 2.098 E., 1885: 3.724 E., 1895: 6.656 E., 1900: 9.235 E., 1903: 15.229 Einwohner. (Eingemeindungen), 1905: 16.422 E., 1910: 18.605 E., 1920: 19.452 E., 1926: 54.679 E. (Eingemeindungen; davon 28.196 männlich, 26 483 weiblich; 12.573 Haushaltungen); 1930: 57.643 E. (davon 29.489 m., 28.154 w., 14.010 Haushaltungen); 1939: 56.610 E., 1946: 58.292 E., 1950: 69.960 E. (davon 7.413 Flüchtlinge: östlich der Oder-Neiße 6.867, russische Besatzungszone 259, Ausland 287), 1953: 80.136 (darunter 11.054 Flüchtlinge).

Von 58.131 Einwohnern (1931) stammten aus Westfalen 48%, aus dem Osten 32% (Ostpreußen 5907, Posen-Westpreußen 8761, Schlesien 2663, Danzig 141), Rheinland 5% (2759), übriges Deutschland 12%, Ausländer 3%. Viele Polen wanderten nach 1918 nach Frankreich aus oder kehrten nach Polen zurück.

Sprache

Amtssprache des Rats der Freiheit bis 16. Jhdts. norddeutsch, dann hochdeutsch. Die Mundart von Castrop-Rauxel liegt im Raum Dortmund des Westfälischen, dessen Kennzeichen die auffällige Form ink 'euch' ist. Die Entwicklung zur Großstadt ließ der Mundart 1955 nur noch in dem kleinen Kreis der alteingesessenen Bergleute und Bauern Raum.

Wirtschaft

Handel und Gewerbe

Die Landwirtschaft war früher Grundlage des Wirtschaftslebens, daneben Handel und Gewerbe. 1722: 78 Gewerbetreibende. Um 1800 Gerberei, Blaufärberei sowie Spinnerei und Weberei im Hausbetrieb, ferner 5 Brauereien, 8 Brennereien und zahlreiche Wirtschaften. Mehrere Märkte: Pferdemarkt mit Emscherbrüchern (Wildpferde aus dem Emscherbruch), um 1845: 3 Kram- und Viehmärkte.

Industrie

Anfänge der Kohlenindustrie 1828 (Bohrungen durch Fr. Harkort). Abteufen der Zeche Erin seit 1866 und weiterer Zechen. Seitdem Bergbau die Hauptgrundlage des Wirtschaftslebens. 1939: 13 Kohlenschächte mit etwa 12.000 Beschäftigten. Daneben chemische (kohleverarbeitende) Großwerke: Rütgers-Werke AG. 1898, Gesellschaft für Teerverwertung mbH. 1913, Stickstoffwerke Gewerkschaft Victor (Klöckner-Werke) 1928, Benzin-Hydrierwerk Fischer-Tropsch 1936. 72% aller Arbeitnehmer (= 12.000 Arbeiter) waren 1937 in 6 großen Werken beschäftigt. Daneben etwas Industrie von Ziegel, Zement, Textil, Holz und Spirituosen. Außerdem im Stadtgebiet 1955 noch 94 landwirtschaftliche Betriebe von 5—142 ha und 116 Betriebe von 0,5 bis 5 ha.

Verkehr

Castrop Rauxel war 1955 schon mehrfach mit dem dichten Verkehrsnetz des Ruhrgebiets verbunden; erste Postverbindung seit 1830. Köln-Mindener Bahn 1847 (1955: Hauptstrecke Köln-Essen-Rauxel-Dortmund). Emschertalbahn (Oberhausen-Wanne-Eickel-Castrop-Dortmund) 1878. Die Bundesstraße Wuppertal - Witten - Castrop-Rauxel - Datteln - Münster durchzieht die Stadt in der ganzen nordsüdlichen Erstreckung. Landstraßen nach Bochum, Herne, Lünen und Dortmund. Autobahn Köln-Hannover-Berlin (1938) durchschneidet Ickern. Straßenbahn fuhren 1955 nach Langendreer-Witten 1901, Bochum 1909, Herne 1910, Ickern-Dortmund 1907/11. Rhein-Herne-Kanal 1899 (Industriehafen Victor).

Stadtbedeutung

Castrop-Rauxel war 1955 vor allem als Industriestadt wichtig. Pferderennen auf Goldschmieding seit 1870.

Verwaltung

Rat

Nach Verleihung des Stadtrechts (1470) Selbstverwaltung. An der Spitze der Freiheit standen bis 1700: 2 Bürgermeister, seit 1725: 1 Bürgermeister, daneben 4 Ratsverwandte, Gemeindevorsteher (in den Dörfern, Bauernrichter genannt), 1 Sekretarius. Dem Rat standen polizeiliche Befugnisse zu.

1807-13 bildete Castrop mit Mengede eine Mairie im Ruhrdepartement. Seit 1816 war Castrop mit dem Kirchspiel Mengede ein Bürgermeisteramt im Landkreis Dortmund. Seit 1844 Landgemeindeordnung mit 1 Amtmann; Mengede als besonderes Amt 1889 abgetrennt. Castrop mit Obercastrop und Behringhausen am 01.04.1902 zur Stadt zusammengefaßt mit Bürgermeistereiverfassung: 1 Bürgermeister, 3 Stadtschöffen und Stadtverordnete. Magistratsverfassung 1919.

Bei Bildung der Stadt Castrop-Rauxel 1926: 1 Oberbürgermeister, 1 Bürgermeister, 20 unbesoldete Ratsherren. 1946: Oberstadtdirektor, Oberbürgermeister, Bürgermeister und 30 Mitglieder der Stadtvertretung.

Gerichtsbarkeit

Die Gerichtsbarkeit lag in den Händen des Landesherrn, der einen Richter für das Gericht Castrop ernannte (seit 1266). Castrop wurde 1714 in 2 Gerichte geteilt.

Alt Castrop

Castrop, Börnig, Berninghausen, Bövinghausen, Frohlinde, Merklinde, Holthausen, Ober-Castrop, Sodingen und Rauxel.

Neu Castrop

Verschiedene zu anderen Rittersitzen gehörige Einwohner des Gerichtsbezirk Alt-Castrop nebst der Bauernschaft Habinghorst, Pöppinghausen (teilweise) und Bladenhorst.


Appellation des Gerichts Castrop ging an die Burg Strünkede. Für den Hof Castrop bestand ein besonderes Hofgericht. Stadt Castrop 1816 dem Landgericht Dortmund, 1837 Bochum zugewiesen. Eigenes Amtsgericht 1879.

Bürgerschaftsvertretung

Die Bürgerschaft hatte urprünglich Anteil an der Verwaltung der Freiheit, da sie Bürgermeister und Ratsleute aus ihrer Mitte jährlich wählte. Im 18. Jhdt. wurden diese durch die Regierung ernannt.

Landesherrschaft

Nach Erwerb des Hofes Castrop dehnten die Grafen von Kleve über das Kirchspiel Castrop die volle Landesherrschaft aus, für die sie einen besonderen Amtmann ernannten. Zwischen 1296 und 1316 ist die Herrschaft Castrop in den Pfandbesitz der Herren von Strünkede übergegangen, welche diese mit der Herrschaft Strünkede verbanden. 1426 und endgültig 1478 haben die Herren von Strünkede das Gericht Castrop verloren, das als kleve-märkisches Landgericht bestehen blieb. 1645 wurde dieses Gericht den von Strünkede erneut übertragen, bis es dann 1714 in 2 Gerichte, in das der Herren von Strünkede und das der übrigen Adeligen des Kirchspiels Castrop geteilt wurde.

Adelshaus in der Herrschaft Castrop

Wehrwesen

  • Es war Aufgabe der Bürgerschaft, die Freiheit zu schützen. Aufgebot durch Läuten der Glocke.
  • Schützengilden seit 1564. „Castroper Husar" ist ein in Westdeutschland bekannter Neckname.

Siegel und Wappen

Siegel und Wappen: In Blau ein goldenes Andreaskreuz in Form eines doppelten Fadenkreuzes, dessen Schräglinksfäden nicht durch gehen. Das Andreaskreuz (Schrägen) findet sich schon 1512 als Wappen. Es wurde ursprünglich als einfaches Andreaskreuz schwarz in Weiß geführt. Durch Beschluß der Stadt 1910 wurde die obenbeschriebene, einem Siegel der Freiheit von 1638 entsprechende Form wiederhergestellt. Die Farben wurden von einer alten, noch 1850 vorhandenen Fahne mit dem städt. Wappen mit Gelbblau übernommen. Genehmigt 1928.

Finanzwesen

Münzwesen

  • 1. Amt Rauxel, Notgeld, 1917: 50 Pfg., Zink,Eisen. - Folgende Ausgaben in Papier.
  • 2. Stadt und Amt Rauxel Notgeld, 1914: ½ ,1, 2, 3 Mark
  • 3. Stadt Notgeld, 1917: 25, 50 Pfg. - 1921: 25, 50 Pfg., 1, 2 Mark. - 1923: 12 Werte von 1 Mill. bis 5 Bill.

Steuern

Steuerhoheit der Landesherren. Erste Steuer 1486. Die Freiheit bestritt ihre Ausgaben hauptsächlich aus der Akzise und den Zolleinnahmen.

Stadtgebiet

Gericht Castrop (1266) und Kirchspiel Castrop deckten sich größtenteils. Die Bürgermeisterei Castrop seit 1816 umfaßt den Verwaltungsbezirk Castrop und Ksp. Mengede (ohne Bladenhorst und Pöppinghausen). 1858: Castrop 400 ha, Rauxel 596 ha. Stadtgebiet 1949: 4.410 ha, davon landwirtschaftliche Nutzfläche 2.758 ha, Wald 693 ha, Moor 3 ha, Ödland 63 ha, Gewässer 82 ha, Gebäude, Hofflächen usw. 634 ha. Größte Ausdehnung (Ost-West und Nord-Süd): je 9 km. 77% des Stadtgebiets sind 1955 Wald- und Grünfläche (Industriestadt im Grünen); 1951: 4.412 ha.

Ortsteil Pöppinghausen

  • 1220 als Pukinchusen, Pocpinchusen erstmals urkundlich erwähnt
  • 1705 Kurfürstentum Brandenburg, Grafschaft Mark, Gericht Castrop, Amt Bochum
  • 1735 Gericht Strünkede
  • 1753 Kreis Hörde
  • 1809 (französisches) Großherzogtum Berg, Ruhr-Departement, Kanton Bochum, Bezirk Dortmund, Municipalität Herne
  • seit 1817 zum Amt Herne, Kreis Bochum
  • 1897 Amt Baukau, Kreis Bochum
  • 1.4.1908 zur Landgemeinde Bladenhorst
  • Kirchliche Aufteilung: Pöppinghausen größtenteils zum Kirchspiel St. Lambertus Castrop, einige Höfe aber zum Kirchspiel St. Petrus Recklinghausen gehörten

Ortsteil Obercastrop

Kirchenwesen

Bistümer

Christianisierung unter Karl d. Großen durch fränkisches Kloster Werden an der Ruhr. Lambertus, Kirchenpatron von Castrop ist fränkischer Heiliger. Pfarrkirche St. Lambertus Erzbt. Köln, Dekanat Dortmund. Seit 1821 Bistum Paderborn, seit 1901 Dekanat Castrop. Die Kath. Kirchengemeinde Habinghorst gehört zum Dekanat Datteln im Bistum Münster.

Reformation

Die Reformation in Castrop setzte Ende 16. Jhdts. ein. Doch behaupteten die Kath. seit 1622 ständig den Besitz der Pfarrkirche. Erste ev. Kirchengemeinde in Castrop 1673 gegründet, Reformierte Gemeinde erwähnt 1611.

Bekenntnisse

1722: 2/3 Kath., 1/3 luth.-ref. Ksp. Castrop 1806/ 1807: 287 kath., 66 luth., 15 ref. Haushaltungen. 1818: 1.928 kath., 323 luth., 87 ref., 1849: 2.367 kath., 506 ev., 1905: 11.546 kath., 4.672 ev., 82 Dissidenten, 1910: 12.965 kath., 5.599 ev., 101 Dissidenten, 1920: 12.936 kath., 6.111 ev., 207 Dissidenten, 61 Apostolische, 25 Baptisten, 1930: 30.936 kath., 23.591 ev., 2000 Dissidenten, 438 Apostolische, 163 Baptisten, 372 sonstige, 1940: 30.282 kath., 22.652 ev., 4.026 andere Bekenntnisse, 1946: 53% kath.. 1950: 36 083 kath., 31.936 ev., 2.759 gemeinschaftslos, 79 sonstige. 1953: 38.933 Kath., 37.379 Ev., 947 verschiedene Konfessionen, 2.877 keine Konfession.

Juden

1722: 1 Jude (Händler und Schlächter), 1818: 35 (nur in der Stadt Castrop, besonders Händler), 1849:81 (6,8%), 1895 (in Castrop): 128,1925:144.

Wohlfahrtspflege

Leprosen- oder Siechenhaus vor der Stadt 1450 bis etwa 1750. Kath. St. Rochus-Hospital 1868, Neubau 1887. Ev. Krankenhaus 1892. Kath. Waisenhaus 1894. Städt. Altersheim 1925. St.-Josefs-Alterspflegeheim in Habinghorst 1929. Kinderheim der Heilsarmee für Waisen und Flüchtlinge 1946.

Wasserleitung der geschlossen gebauten Ortsteile 1890/91. Kanalisation für Castrop, Rauxel, Habinghorst, Ickern seit 1888. Bergwerke und Großindustrie entwässern unmittelbar. Kläranlage Schwerin am oberen Deininghäuserbach. Kläranlage wie in Essen-Karnap-Bottrop 1929.

Bildungswesen

Schulen

Kath. und ev. Volksschulen seit 16. bzw. 17. Jh. im Anschluß an die Kirchen, Neuerrichtung von Volksschulen seit 1870. 1939: 24 Volksschulen mit 170 Klassen, 1953: 30 Volksschulgebäude mit 206 Klassen. Berufsschule 1876 gegründet, 1953: 2 Gebäude für 92 Klassen. Damit verbunden Handelsschule seit 1937, Haushaltsschule 1950. Höhere Knabenschule 1884, Höhere Mädchenschule 1885, beide zunächst privat, als städt. Rektoratschule übernommen 1904, Schulleitung getrennt 1924. 1953: neusprachliches Knabengymnasium mit 18 Klassen, neusprachliches Mädchengymnasium mit 15 Klassen. Musikschule Hermesmann 1923. Volkshochschule seit 1946.

Theater

Wanderbühnen seit 1811 mit Vorliebe in Castrop, Laienspiele auf der Freilichtbühne im Park Goldschmieding 1934-39, Westfälisches Landestheater: Gastspiele seit 1934, in Castrop-Rauxel ansässig seit 1946. Kulturgemeinde Herbst 1946.

Zeitungen

  • Stadtanzeiger für Castrop-Rauxel seit 1875, vereinigt mit der Westdeutschen Allgemeinen (unabhäng.) seit 1949.
  • Castrop-Rauxeler Volksztg. 1926-33.
  • Castrop-Rauxeler Tagebl. 1949 als Kopfblatt der Ruhrnachrichten (CDU).
  • Westfäl. Rundschau mit lokalem Teil seit 1948 (SPD).

Genealogische und historische Gesellschaften

Historische Quellen

Kriegerdenkmal

Das Kriegerdenkmal in der Agora wurde im Jahre 2010 an die Ausstellung „Helden im Zeichen von Schlägel und Eisen - Denkmale für verunglückte und gefallene Bergleute im Ruhrgebiet“ ausgeliehen.

Archive und Bibliotheken

Stadtarchiv seit 1928. Kath. Pfarrarch. St. Lambertus. Ev. Pfarrarch. der Luthergem. Adelsarchive Ickern, Bodelschwingh, Bladenhorst, Brüninghausen, Buldern, Goldschmieding, Haus Rechen. Heimatmuseum seit 1934, war teilweise zerstört. Stadtbücherei.

Archive

Fast überall gibt es lokale Archive in öffentlichem oder privaten Besitz. Diese, zum Teil umfangreichen oder speziellen, Bestände sind häufig noch nicht in Online-Katalogen erfaßt (so z.B. lokale Pfarrarchive oder Privatarchive). Gut beschriebene Bestände sind aber für weit entfernt wohnende Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, festzustellen, wo verstreut liegende Bestände mit lokalem Bezug auffindbar sind und ob sich eine Anreise zur Einsicht lohnt. Auf der folgenden Seite können Sie die Inhalte der ihnen zur Verfügung stehenden Findbücher und Informationen eintragen oder finden.

Bibliografie

Oft werden in Archiven oder Landes-/Universitätsbibliotheken noch nicht in Online-Katalogen erfaßte Bücher oder Arbeiten gefunden, welche das Thema dieser Seite berühren. Solche Funde und Fundorte sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, den Vollen Text im Original einzusehen um über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen oder über das lokale Umfeld mehr in Erfahrung zu bringen.

Literatur-Suche

Periodika

Kultur und Heimat, 58. Jg. 2007. Hrsg.: Ortsgruppe Castrop-Rauxel, Postfach 10 16 03, 44546 Castrop-Rauxel.

Vestische Zeitschrift seit 1891

Seit 1891 besteht diese Reihe als heimat- und personengeschichtliche Quelle ersten Ranges. Ihr Schwerpunkt bildet zwar das Vest und der Kreis Recklinghausen, aber auch das Umfeld rund herum findet sich in den Veröffentlichungen wieder.

Vestischer Kalender seit 1923

Seit 1923 besteht diese Reihe von populären heimat- und personengeschichtlichen Beiträgen aus der Region und ihren Lokalitäten. Bilder, Gedichte, Geschichten und Beiträge zeichnen ein interessantes Bild von Land und Leuten des vestischen Raumes.

Bilder, Fotos und historische Karten

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung CASXE1JO31PN
Name
  • Castrop-Rauxel (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • 44577
externe Kennung
  • geonames:2940231
  • opengeodb:15285
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05562004
Karte
   

TK25: 4409

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Castrop-Rauxel (1975 -) ( Kreisfreie Stadt Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Ickern Gemeinde ICKERNJO31QO
Castrop Gemeinde Stadt Ortsteil CASROPJO31PM (1926 -)
Konert Ortsteil KONERTJO31PO
Hölken Ortsteil HOLKENJO31PO
Rauxel Gemeinde RAUXELJO31PN
Unland Ortsteil UNLANDJO31PO
Schulte-Heidfeld Ortsteil SCHELDJO31QO
Schellenberg Ort SCHERGJO31PN
Leveringhausen Ortsteil LEVSENJO31QO
Wiesmann Ort WIEANNJO31PO
Lappenküper Ort LAPPERJO31PO
Oestrich Ort OESICHJO31QN
Bladenhorst Gemeinde Ortsteil BLARSTJO31PN (1926 -)
Hoffmann Ortsteil HOFANNJO31QO
Schwerin Ort SCHRINJO31PM
Deininghausen Gemeinde DEISENJO31QN
Brüninghausen Gemeinde BRUESNJO31QN
Bauerschaft Oberwiese Ortsteil BAUESEJO31QO
Wehlmann-Sinder Ortsteil WEHDERJO31PO
Astenberg Ort ASTERGJO31PM
Heek Ortsteil HEEEEKJO31PO
Hamphoff Ortsteil HAMOFFJO31PO
Kolonie Westhausen Ort KOLSENJO31QM
Oberwiese Ortsteil OBEESEJO31QO
Habinghorst Gemeinde HABRSTJO31PO
Schöllmann Ortsteil SCHANNJO31QO
Braukmann Ortsteil BRAANNJO31QO
Pöppinghausen Gemeinde Ortsteil POPSENJO31PN (1926 -)
Geilmann Ort GEIANNJO31PO
Schürmann Ortsteil SCHANNJO31PO
Dingen Gemeinde Ortsteil DINGENJO31QN
Persönliche Werkzeuge