Bundeln Forst

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Bundeln Forst
Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Bundeln Forst

Siehe Bunduln auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Bundeln Forst, Kreis Heydekrug, Ostpreußen


Name

Der Name bezieht sich auf lettische Kuren und weist auf Handel.

  • lettisch "bunduls" = Dose, Butterbüchse
  • preußisch-litauisch "bundolas" = hölzerne Büchse
  • "bundže" = Tonkrug für Bier, große irdene Flasche
  • "bundžyste" = Handelsgesellschaft


Politische Einteilung

1939 ist Bundeln Forst eine Revierförsterei des Forstamtes Norkaiten (Ksp.Werden/Saugen).


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Bundeln Forst gehörte 1912 zum Kirchspiel Kinten (Kr.Heydekrug).


Försterei Bundeln

Zur Oberförsterei Norkaiten gehörig
Post: Michelsacuten
Neubacher, königlicher Förster [2]


Bewohner


Verschiedenes

Karten

Bundeln auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_311513
Name
  • Bundalai, girininkija Quelle Seite 10 (lit)
  • Försterei Bundeln Quelle Wohnplatz 12.174 (deu)
Typ
  • Wohnplatz
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
Karte
   

TK25: 0594

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kinten (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 96/97

Oberförsterei Norkaiten, Forstgutsbezirk Norkaiten, Norkaiciai (- 1945) ( Gutsbezirk ) Quelle

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 96/97

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  2. Adressbuch Heydekrug 1912
Persönliche Werkzeuge