Brilon

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Brilon : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Hochsauerlandkreis > Brilon

Lokalisierung der Stadt Brilon innerhalb des Hochsauerlandkreises

Inhaltsverzeichnis

Früherwähnung

Name

973 Villa „Brilon"; 1256 Brielon; 1259 „Brilo"; 1274 „Briloin"; 1283 „Brylon"; 1300 ,,Brilon".

Mundartlich

1954: Bruilen, Bräylen

Grundherrschaft

  • 973 bestätigt Otto II. der erzbischöflichen Kirche zu Magdeburg den Besitz i. Brilon

Kirche

  • 1169 bereits Priester in Brilon erwähnt;
  • 1196 erkennt der Köln. Erzbischof Adolf I. das Besitzrecht des Kapitels zu Soest an der Kirche zu Brilon an.
  • 1276 weiht der Bischof Edmund v. Kurland die Kirche zu Brilon;
  • 1299 erlaubt Dekan Gottfried v. Soest u. Pastor i. Brilon die abgebaute Nikolaikapelle daselbst wieder aufzubauen, deren Kirchendienst der Pfarrer der Mutterkirche besorgen oder durch Vikare mit versehen lassen soll

Landesherrschaft

1256 Nach dem Friedensvertrag zwischen dem Kölner Erzbischof Konrad v. Hochstaden u. dem Paderborner Bischof Simon vom Jahre behält Köln die Stadt Brilon, wie sie schon Erzbischof Engelbert besessen habe.

Ort

  • 1220 wird Brilon bereits als Stadt erwähnt
  • 1216-25 vom Kölner Erzbischof Engelbert I. erhielt Brilon Stadtrecht
  • 1224-25 erwirbt der Kölner Erzbischof Engelbert I. den „fundus" von Brilon u. befestigt den Ort zum Schutz der Kölner Kirche u. des Landes;

Gerichtsbarkeit

1252 bestimmt der Kölner Erzbischof Konrad, daß das Vemgericht in der Stadt Brilon keine Geltung haben soll.

Schule

  • 1248 Pfarrer Lambert u. Adolf, Provisor der Schulen,
  • 1264 Beghine in Brilon erwähnt;

Rat

  • 1250 Bürgermeister Siegfried de Ponte genannt;

Gilde

1289 Bruderschaft der Kaufleute i. Brilon erwähnt;

Familienname

  • 1222 Henricus de Brilon
  • 1300 Godefridus "de antiquo Brilon"
    • Quelle Früherwähnung: Westfälisches Urkundenbuch IV. Nr. 666; 788; 981, 1368; VII. Nr. 182, 224, 669, 730, 767, 1884; 2134a, 2523, 2612.

Landschaftslage

Freie Lage (455 m) nahe der Möhnequelle auf der 7 x 16 km großen, von waldigen Berg- und Hügelländern des Ostsauerländischen Oberlands und im Süden auch vom Hochsauerland eingeschlossenen Briloner (Ackerbau-)Hochfläche, deren wenige, mit kleinen Kuppen besetzte Oberfläche vorzugsweise von Massenkalken gebildet wird (Tropfsteinhöhle bei Rösenbeck).

  • Ortsteil Brilon-Wald, 7 km südlich Brilon am Fuß der Rhein-Weser-Wasserscheide in 477 m Höhe im tiefen Waldtal der Hoppecke.

Ortsursprung

Die ursprüngliche Villa Brilon (seit 10. Jh.) lag etwa 200 m nordöstlich der Stadt, später Alten-Brilon genannt, wüst, an der Stelle der alten Kirche die Hubertuskapelle. Der Ort Brilon auf dem Gute der Herren von Brilon durch den Kölner Erzbischof Philipp von Heinsberg errichtet und befestigt (1184).

Stadtgründung

Stadtrecht

Um 1220 durch Erzbischof Engelbert von Köln zur Stadt erhoben, 1290 Bestätigung aller Rechte durch Erzbischof Siegfried von Köln (Städtische Willkür) nach Soester Stadtrecht.

Stadtsiedlung

Bauliche Entwicklung

Stand 1954: Planmäßig angelegt mit rundem Grundriß, zwei rechtwinklig gekreuzten, geraden Hauptstraßen und rippenförmigem Straßennetz, dessen Regelmäßigkeit teilweise dem 18. und 19. Jhdt. entstammt. Doppelte Mauern, Graben und Wall (14. Jhdt.), 2.100 m Umfang, 12 Türme und 4 Tore, die bis auf ein im 18. Jhdt. wiedererrichtetes Tor (Derker) zerstört sind. Brilonwar nach den Toren in 4 Bauerschaften Quartale) eingeteilt, die am Markt zusammenstießen: das Niedere (oder Kefflicker), das Kreutziger, das Obere (oder Ledriker oder Bursche) und das Derker Quartal. Der Marktplatz war in Stadtmitte, rechteckig liegt an der Kreuzung der beiden Hauptstraßen und nimmt den Raum eines Baublockes ein.

Gebäude

Rathaus mit frühgotischen Spitzbogen (13. Jhdt.?), um 1750 und 1805 umgebaut. Davor der „Kump" (Marktbrunnen) von etwa 1350. Pfarrkirche (Petrus und Andreas), romanische Basilika, ältester Teil Langhaus Anfang 13. Jhdt., Turm Ende 13. Jhdt., Querhaus und Chor Mitte 14. Jhdt. Nikolaikirche Ende 13. Jhdt. wiederhergestellt, 1782 abgebrochen, da 1772 ff. neue Nikolaikirche (Minoriten-, jetzt Gymnasialkirche) erbaut. Hospitalkirche zum Hl. Geist am Markt (13. Jhdt.), 1740 mit dem Hospital abgebrannt und nicht wieder aufgebaut. Die Georgskirche in Alten-Brilon. bestand bis ins 17. Jhdt. Minoritenkloster 17. Jhdt., jetzt Gymnasialgebäude.

Brände

Brände 1709: 60 Häuser, 1742: 160 Häuser, 1746: 60 Häuser im Derkeren-Quartal, 1758: 113 Häuser, 1791: 106 Häuser im Niederen-Quartal, 1802-15 mehrere Straßen im Bürer-Quartal.

Zerstörungen 2. Weltkrieg

15 Wohnhäuser völlig zerstört.

Bevölkerung

Ältere Einwohnerzahlen

1484: 340 Häuser bewohnt, 1528 nur 290. Für 1536 werden 1.450 Einwohner geschätzt.

Bevölkerungsverzeichnisse

  • Städtische Vierbücher, Bürgerverzeichnisse mit Zehnt-Schatzung 1620-55 (teilweise), 1656-90 (fast vollzählig).
  • In Ratsprotokollen Bürgerlisten und Einwohnerlisten 1749-90 (fast vollzählig).
  • Viehschatzungslisten der Stadt Brilon mit genauer Familienangabe der 4 Quartale 1781.
  • Kirchenbücher (kath): seit 1633 (lückenhaft)
  • Kirchenbücher (ev.) 1838.

Mormonenabschriften

Bürgerechtsquelle-Bürgerbuch

  • Brilon, (um 1220), Stadtbuch 1415-1599, 73 Blatt, Papier (Staatsarchiv Münster, Msc. VII 5902 [1]). Inhalt: Willküren, Bürgereide, Schoßregister. Stadtbuch 1483-1519, 23 Blatt, Papier (ebd. Msc. VII 5903). Inhalt: Schoßregister. Stadtbuch mit Schatzungsregister 1528 (289 Bürger) (ebd. Msc. VII 5904).
    • Veröffentlichung: Richard Borgmann, Zwei Briloner Stadtbücher aus dem 15./16. Jahrhundert. In: Beiträge zur westfälischen Familienforschung, Bd. II (1939), S. 97-102 (Auswertung der Stadtbücher 1483-1519 und 1528).
      • Weitere ergänzende Quellen (sämtlich im Stadtarchiv Brilon): Bürgerliste 1656; Ratsprotokolle 1749-1756, 1761-1763, 1766-1770, 1776-1778, 1784; Schatz- und Rezepturrechnungen 1657, 1659,1661-62, 1672/73, 1676-78, 1680-82,1684, 1686-1690.

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Sterberegister Landkreis Brilon 1874 – 1938, Digitalisate. Der Bestand P6/4 enthält die 25 Standesämter Alme, Altastenberg, Assinghausen, Beringhausen, Bigge, Bontkirchen, Brilon, Brunskappel, Canstein, Erlinghausen, Giershagen, Grönebach, Hallenberg, Heddinghausen, Madfeld, Medebach, Messinghausen, Niedermarsberg, Niedersfeld, Obermarsberg, Padberg, Siedlinghausen, Thülen, Winterberg und Züschen.
  • Brilon

Berühmte Personen

  • Johann Suibert Seibertz, Historiker,* 27.11.1788 in Brilon, + 17. 11 1871 in Brunscappel.
  • Eduard Pape, Präsident des Reichsoberhandelsgerichts, Mitentwerfer des Bürgerlichen Gesetzbuches, * 13.09.1816 in Brilon, + 11.09.1888.

Jüngere Einwohnerzahlen

1808: 2.459 Einwohner (E.), 1818: 2.735E., 1839:3.242 E., 1843: 3.522 E., 1849: 3.811 E., 1858: 4.138 E., 1867: 4.053 E., 1871: 4.519 E., 1885: 4.411 E., 1895: 4.614 E., 1905: 4.952 E., 1910: 5.117 E., 1919: 5.680 E., 1925: 5.853 E. (davon etwa 600 außerhalb der alten Stadt), 1933: 6.480 E., 1939: 6.703 E., 1946: 10.134 E., 1950: 10.381 Einwohner - Starke Auswanderung um 1833.

Sprache

Die niederdeutsche Mundart hatte sich in Brilon bis 1954 noch gut gehalten und gehört in denSüdostteil des Westfälischen, dessen Kennzeichen Wenfall des persönlichen Fürworts mik (gegen sonst mi), uch 'euch', sin (ich) bin', buggen 'bauen' sind.

Wirtschaft

Handel und Gewerbe

Im Mittelalter nicht sehr großer Handel bis Rußland und England. Hansestadt. Gilden: Krämer (1289), Schneider, Schuhmacher, Schmiede. Seit 1592: zwei später 7 Jahrmärkte. Seit dem Mittelalter zunehmend, bis 19. Jhdt. In der Nähe Galmei-, Kupfer- und Eisenbergbau, daraus Eisenherstellung, seit dem 14. Jhdt. bezeugt; Glockengießerei seit 1506. Sägewerke, Tabakpfeifenherstellung, Holzverkohlungsindustrie, Kalk- und Spatbrüche sowie Zweigbetrieb der „Degussa" (Gold-und Silberscheideanstalt), andere chemische Industrie und Erzeugung von Grubenlampen in Hoppecke, Akkumulatorenwerk. Daneben bestand immer Land- und Waldwirtschaft.

Verkehr

Stand 1954: Brilon lagt an der hochmittelalterlichen West-Ost-Handelsstraße vom Rhein über Hagen nach Kassel (1954 Bundesstraße). Südliche Querverbindung durch Bundesstraße über Brilon-Wald nach Korbach-Kassel. Weitere Straßen nach Lippstadt und Paderborn. Nur der 7 km entfernte Ortsteil Brilon-Wald liegt an der Bahnstrecke Hagen-Kassel (seit 1872). Nebenbahnen führen von Brilon nach Soest (1900), von Brilon-Wald über Brilon nach Paderborn und über Korbach nach Marburg bzw. Wabern.

Umgebungsbedeutung

Stand 1954: Als Kreisstadt hat Brilon Einfluß bis zu den entlegenen Hoch- und Ostsauerlandbezirken Winterberg, Medebach und Hallenberg, als Marktort hauptsächlich auf das Gebiet der engeren Briloner Hochfläche, den Ortsteil Brilon-Wald und die Ortschaften Hoppecke und Messinghausen im Hoppecketal.

Verwaltung

Rat

Magistratsverfassung mit Bürgermeister und Rat seit 1220. Ende 16. Jhdts. Ratswahl zu Martini: Bürgerschaft und die 4 Bauerschaften wählten 8 Kurherren, dazu treten 4 weitere der Ämter (Kramer, Schneider, Schuhmacher, Schmiede), diese wählen dann 12 Ratsleute und 4 Zyseherren für die Finanzverwaltung. In jedem Quartal ein Bauerrichter.

Gericht

1251 vom Freigericht, 1272 Neubürger von auswärtigen Gerichten befreit. 1302 und 1334 „Privilegium de non evocando“. In späterer Zeit Stadtgericht des Rates neben erzbischöflichem Gericht.

Landesherrschaft

Landesherren

Alten-Brilon sächsisches Königsgut, das Otto I. und Otto II. der Magdeburger Kirche schenkten. Es kam später an Paderborn. dann an Waldeck, verlehnt an die von Brilon und durch Kauf endgültig an Erzbischof Engelbert von Köln (um 1220?). 1256 nochmaliger Verzicht des Paderborner Bischofs Simon. In der Rangordnung der Städte des Herzogtums Westfalen stand Brilon an zweiter, seit 1444 an erster Stelle als Hauptstadt des Briloner Quartiers. 1344, 1437 Teilnahme am Bündnis der westfälischer Städte. Als Hansestadt war Brilon Vorort der Kleinstädte des östlichen Sauerlandes und wechselte zeitweise mit Soest in der Führung des Siegels. Kölnisches Gogericht, Bergamt;

  • 1803 an Hessen, 1807 hessisches Justizamt
  • 1816 an Preußen, 1818 preußische Kreisverwaltung, 1879 Amtsgericht.
  • 1946 Land Nordrhein-Westfalen.

Kriegswesen

Wehrhoheit

Städt. Waffenordnung 1362.

Schützengilden

Schützengesellschaft 1417 bis zur Jetztzeit.

Garnison

1803 hessisches Batl. der Brig. Erbprinz in Brilon stationiert.

Siegel, Wappen, Fahne

Beschreibung:

Wappen: Von Silber und Schwarz geteilt; oben in Silber das schwarze Kölner Kreuz, unten ein schrägobenrechts gelehnter, mit dem Bart abwärtsgekehrter silberner Schlüssel. So aus dem Schöffensiegel von 1547 übernommen.

Siegel Die mittelalterlichen Siegel zeigen eine Burg mit einem Schlüssel im Torbogen (seit 1248), der Mittelturm flankiert von 2 wehenden Fahnen auf hohen Stangen; ebenso auf Münzen des 13. Jh.

Das Sekretsiegel von Brilon zeigte das Bild des hlg. Petrus, das bis in die jüngste Vergangenheit vom Magistrat geführt wurde. ).

Finanzwesen

Münzwesen

  • 1. Mzst. der Erzbischöfe von Köln zwischen 1256 und 1304: Pfennige und deren Teilstücke, vorwiegend nach Kölner Vorbild, z. T. auch auf Lippstädter und Münsterschen Schlag.
  • 2. Notgeld; ausschließlich Papier.
    • a) Stadt. 1917: 10, 25,50 Pfg.
    • b) Kreis. 1923: 14 Werte von 500 Ts. bis 5 Bill.; 1923 (wertbeständig): 0,42; 1,05; 2,10; 4,20 M.

Steuern

Brilon bekam 1448 das Akziserecht.

Stadtgebiet

Stadtfläche im Mittelalter 32 ha. Durch Erwerbung Brilon umgebender Marken im 13. -15. Jhdt. war das Stadtgebiet sehr groß, besonders viel Wald. „Schnadezug" umgeht noch jetzt ein Gebiet von 44.000 Morgen (1950). Stadtgebiet 1858: 9.826 ha, 1895: 9.817 ha (davon 25.000 Morgen Wald), 1951: 9.722 ha (davon 23.275 Morgen Wald in städt. Besitz).

Brilon besteht aus 17 Ortsteilen:

  • Alme (Brilon)
  • Altenbüren
  • Bontkirchen
  • Brilon (Stadt)
  • Brilon-Wald
  • Esshoff
  • Gudenhagen/Petersborn
  • Hoppecke
  • Madfeld
  • Messinghausen
  • Nehden
  • Radlinghausen
  • Rixen
  • Rösenbeck
  • Scharfenberg
  • Thülen
  • Wülfte

Kirchenwesen

Bistümer seit Mittelalter

Brilon gehörte zum Erzbistum Köln, Dekanat Meschede (1316), eigenes Dekanat Brilon 1799, das 1821 zum Bistum Paderborn kam. Kirche in Alten-Brilon (St. Georg) um 1160 dem Soester Patroklistift übergeben. Seit 13. Jh. nur noch capella (heute St. Hubertus). In Brilon 1248 plebanus bezeugt, Kirche (St. Peter und Andreas) gehörte seit 1299 dem Dekan von St. Patrokli, in Brilon nur ein Vikar. Nikolaikapelle (13. Jh.), den Minoriten überlassen 1652, Kloster 1804 nach Rüthen verlegt. Nikolaikapelle. 1264 Beginen erwähnt, 14. Jhdt. Hospital.

Alme

  • Kirchenbücher Pfarrei Alme von 1779-1805 im Archiv Haus Alme
  • Katholische Kirche Alme:
    • Kirchenbuchduplikat, 1808-1874, Digitalisate online bei familysearch

Reformation

1583 Reformationsversuch, doch blieb die Bevölkerung kath. Ev. Pfarrer seit 1838, Kreissynode Soest.

Bekenntnisse

Kath. Einwohner: 1871: 90%, 1925: 93%, 1946: 80%.

Juden

Seit etwa 1600 meist 12-15 Familien. Seit 1657 Abgaben bekannt. 1710: 12 Familien. Judenschule 1712; 1821-76 eigene Schule. 1818: 92, 1855: 114, 1885: 103, 1925: 89 Juden, meist Händler, Schlachter usw.

Wohlfahrtspflege

Städtischer Arzt bereits 1297 erwähnt. Hospital für arme Reisende 1324-1615. Hospital zum hl. Geist 1346-1740, Gebäude nach Brand nicht wieder aufgebaut, heute Hospital für innere Krankheiten am oberen Stadtausgang. Briloner Siechenhaus etwa 1400-1525 ( ?). Marienhospital in der Derkeren Straße 1454-1880. Krankenhaus seit 1847, heute Maria-Hilf-Hospital. Lungenheilstätte Hoheneimberg in Brilon-Wald. Schwesternheim der Provinz Westfalen. Wasserleitung zum Hauptbrunnen seit 1326, wieder genannt 1750, neues Rohrnetz 1890, Erweiterungen 1905 und 1949. Das Stadtgebiet hat ein Kanalnetz.

  • Apotheke: Frühe Apotheke (1676), Alte Hirsch-Apotheke 1770

Bildungswesen

Schulen

Minoritengymnasium 1653-1803, staatlich seit 1782, Progymnasium wieder seit 1821-22, Vollgymnasium (Petrinum) 1858. Provisor scholarum schon 1248, 1250; Pfarrschule, die vor 1595 Stadtschule wurde. 1667: 2 Lehrerinnen. Schulneubau 1827, darin auch die Mädchenklassen. Ev. Schule 1803-16 und seit 1859. 1861: 3 Elementarschulen. Höhere Mädchenschule. Gewerbliche Fortbildungsschule 1843 vorhanden, heute Kreisberufsschule. Landwirtschaftliche Winterschule 1911. Haushaltungsschulen.

Zeitungen

Zeitung seit 1839 unter wechselndem Titel, 1840, 1846 als Wochenbl., später Sauerländischer Anzeiger bis 1945.

Artikel-Quellen

  • Deutsches Städtebuch, Handbuch städtischer Geschichte, Bd. III. Nordwest-Deutschland, II. Westfalen (1954) W. Kohlhammer Verlag Stuttgart
  • Adreßbücher, Stadtarchiv

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Daten aus Totenzettelsammlung

In unserer Totenzettel - Datenbank findet man folgende Einträge:


Literatur

  • Becker, Ch., Geschichtliche Nachrichten über die in dem Briloner Stadtgebiet untergegangenen Dorfschaften u. Einzelhöfe.(1869)
  • Bergmann, Zwei Briloner Stadtbücher aus dem 15./16. Jh., in: Beiträhe zur westfäl. Familienforschung 2 (1939).
  • Birkenhauer, Jos.: Die Mundarten im 0sten des Herzogtums Westfalen (Diss. Münster 1921, Manuskript).
  • Seibertz, J. S.: Die alten Ratsbücher der Stadt B., in: Quellen der Westfäl. Geschichte 2, (1860).
  • Hävernick, W.: Der Kölner Pfennig (1930).
  • Hävernick, W.: Münzen von Köln, Bd. I, S. 194 (1935).
  • Seibertz, J. S.: Chronik des Minoritenklosters in Brilon (1890).
  • Niemann, F. J.: Das Schulwesen der Stadt 13. (1908).
  • Gymnasium Petrinum in Brilon 1858-1933, Festschrift (1933).
  • Rüther, J.: Geschichtliche Heimatkunde des Kreises Brilon (1920).
  • Hömberg, A.: Siedlungsgeschichte des oberen Sauerlandes (1938).
  • Rüther, J.: Kreis-und Stadthandbücher des Westfäl. Heimatbundes, Kreises Brilon (1952).
  • Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen, Kreis Brilon (1952).


Periodika

  • Sauerländischer Anzeiger :-und Amtliches Kreisblatt für die Kreise Brilon und Büren, Stadt und Amt Rüthen, 1851 - 1864, Digitalisat
  • Sauerländischer Anzeiger : zugleich Amtliches Kreisblatt für die Kreise Brilon und Büren, 1865 - 1897, Digitalisat
  • Sauerländischer Anzeiger : Amtliches Kreisblatt für den Kreis Brilon, 1897 - 1904, Digitalisat
  • Brilon mit Ortsteilen und Dörfern. 24. Jahrbuch. Chronik 2007. Hrsg.: Winfried Dickel, Itzelstein 70, 59929 Brilon, Tel.: 02961/2565, E-Mail: briloner-chronik@t-online.de, Internet: www.briloner-chronik.de.

Bibliografie-Suche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Manchmal werden an unterschiedlichen Stellen nicht allgemein bekannte Informationen zu diesem Thema gefunden, diese Funde nennt man Zufallsfunde. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BRILONJO41GJ
Name
  • Brilon (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W5790 (- 1993-06-30)
  • 59929 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2944079
  • opengeodb:14979
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05958012
Karte
   

TK25: 4617

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Hochsauerlandkreis (1975 -) ( Kreis )

Brilon (1837 - 1974) ( Landkreis )

Brilon (1826 - 1837) ( Bürgermeisterei Amt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Brilon-Hoppecke-Berg, Hoppecke-Berg Ort HOPERGJO41HI
Eßhoff Ort ESHOFF_W5791
Scharfenberg Gemeinde Ortschaft SCHERGJO41GK (1975 -)
Brilon-Im Südfeld, Im Südfeld Ort IMSELDJO41GJ
Nehden Gemeinde Ortschaft NEHDENJO41HK (1975 -)
Madfeld Gemeinde Ortschaft MADELDJO41IK (1975 -)
Schützenwiese Ort SCHESEJO41IK
Thülen Gemeinde Ortschaft THULENJO41HK (1975 -)
Heimbergsgrund, Brilon-Heimbergsgrund Ort HEIUNDJO41HJ
Gudenhagen-Petersborn Ortschaft GUDORNJO41GI (1975 -)
Brilon-Plattenberg, Plattenberg Ort PLAERGJO41HJ
Wülfte Gemeinde Ortschaft WULFTEJO41HK (1975 -)
Mulhäupter Hammer Ortsteil MULMERJO41HL
Brilon-Remstoß, Remstoß Ort REMTOSJO41IJ
Brilon-Hallinghausen, Hallinghausen Mühle HALSENJO41HL
Brilon-Aamühlen, Aamühlen Mühle AAMLENJO41GJ
Rösenbeck Gemeinde Ortschaft ROSECKJO41IJ (1975 -)
Brilon-Kotthausen 3, Kotthausen Ort KOTSENJO41II
Heidberg Ortsteil HEIERGJO41GK
Kapellenstein, Brilon- Am Kapellenstein Ort KAPEINJO41HK
Messinghausen Gemeinde Ortschaft MESSENJO41IJ (1975 -)
Sunderhof, Brilon-Sunderhof Ort SUNHOFJO41GJ
Bontkirchen Gemeinde Ortschaft BONHENJO41HI (1975 -)
Hoppecke Gemeinde Ortschaft HOPCKEJO41HI (1975 -)
Schaaken, Brilon-Schaaken Ort SCHKENJO41HJ
Jickjackmühle, Brilon-Jickjackmühle Mühle JICHLEJO41HI
Radlinghausen Gemeinde Ortschaft RADSENJO41HK (1975 -)
Alme Gemeinde Ortschaft ALMLMEJO41HK (1975 -)
Keffelke Gebäude KEFLKEJO41HJ
Rixen Gemeinde Ortschaft RIXXENJO41GJ (1975 -)
Brüche, Brilon-Brüche Ort BRUCHEJO41GJ
Poppenberg, Brilon-Poppenberg Flurname POPERGJO41GI
Esshoff Gemeinde Ortschaft ESSOFFJO41FJ (1975 -)
St. Petrus und Andreas (Brilon) Kirche STPLONJO41GJ
Brilon-Nieder Mühle, Nieder Mühle Mühle MUHHLEJO41GJ
Brilon-Huckeshohl, Huckeshohl Ort HUCOHLJO41HI
Brilon-Böddecker, Böddecker Ort BODKERJO41HL
Sonnenhof, Brilon-Sonnenhof Ort SONHOFJO41HJ
Brilon-Hoppenberg, Hoppenberg Ort HOPERGJO41GK
Brilon-Forsthaus Möhneburg, Forsthaus Möhneburg Forsthaus FORURGJO41GK
Altenbüren Gemeinde Ortschaft ALTRENJO41GJ (1975 -)
Brilon- Fünf Brücken, Fünf Brücken Ort FUNKENJO41HK
Brilon-Pulvermühle, Pulvermühle Mühle PULHLEJO41HI
NSG-Brandige Mühle, Brandige Mühle Mühle BRAHLEJO41GJ
Loh, Brilon- Auf dem Loh Ort LOHLOHJO41IK
Michels Mühle, Brilon-Michels Mühle Mühle MICHLEJO41GJ
Brilon-Kleischmidts Mühle, Kleischmidts Mühle Mühle KLEHL2JO41GJ
Brilon-Nehdener Weg, Nehdener Weg Ort NEHWEGJO41HJ
Brilon-Östenberg, Östenberg Ort OSTERGJO41GK
Brilon-Lederke, Lederke Ort LEDRKEJO41GJ
Balgert, Brilon-Balgert Ort BALERTJO41HJ
Brilon-Osterhof, Osterhof Ort OSTHOFJO41GK
Brilon-Wald Ortschaft BRIALDJO41GI
Raumberg, Brilon-Raumberg Ort RAUERGJO41GK
Brilon-Kleinschmidts Mühle, Kleinschmidts Mühle Mühle KLEHLEJO41GJ



Hochsauerlandkreises Städte und Gemeinden im Hochsauerlandkreis (Regierungsbezirk Arnsberg)

Arnsberg | Bestwig | Brilon | Eslohe | Hallenberg | Marsberg | Medebach | Meschede | Olsberg | Schmallenberg | Sundern | Winterberg

Persönliche Werkzeuge