Belzig/Rittergut 4

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Besitzer

Vor 1388-1551 von Aken, 1551-1559 Lindemann, 1559- 1612 von Thümen, 1612-1687 von Arnstedt, 1687 bis 1691 von Erdmannsdorff und Pirschmeister Günther je zur Hälfte, 1691-1697 von Ende, 1697-1699 Brandt von Lindau (seit 1696 in Pfandbesitz), 1699-1714 von Thümen und Frau von Schild geb. von Thümen (über ¼), 1714-1756 Amtmann Conradi zu Belzig und Erben, 1756-1788 Encke, 1788 bis nach 1842 Massute und Erben, nach 1842-1872 Ökonom Koreuber zu Belzig.

Besitzungen

Über 1 freien Hof im Sandberg nebst Zubehörungen (1388) bzw. den freien Hof im Sandberg vor Belzig mit 4 ½ wüsten Hf zu Gödensdorf, 3 ½ wüsten Hufen zu Dammdorf, 1 Wiese zu Fredersdorf, 1 Wiese zu Baitz von 2 Mg, verschiedene Hebungen, 3 freie Leute zu Preußnitz, 1 Mann zu Bergholz und 1 freie Hufe zu Baitz (1602) bzw. das 1687 in Erbe umgewandelte Gut bzw. nur noch die Gebäude, da das Gut dismembriert ist (1859).

Grundbucheintäge

Erbgut Sandberg IV. Anteils bis 1863 geführt
Friedrich Wilhelm Mashute
1818 erbt Ehefrau Charlotte Marie Therese verw. Mashute früher verwitwet gewesene Enke geb. Hofmeister, bestätigt im Erbrezess für die Summe von 12.000 Taler
Tochter Wilhelmine Henriette Mashute verehelichte Dunker ist 1827 eingetragen im Erbrezess
1835 Carl Friedrich Mashute kauft von der Mutter für 7000 Taler das Ritergut, mit Garten an der Kuhfohrtsmühle und Wiese zusammen 12.000 Taler Courant, 1000 Thaler für die übrigen Stücke und 4000 Taler für den Beilass.
Weitere Rechte in Bergholz und Raben an Kirche Bergholz und Borne, Hüfnergut Johann Christian Naethe in Bergholz und Häuslergut Christian Lange, Fleischzehnt und Eierleistungen an das Gut in Geldrente (Näthe 16 Thaler und Lange 116 Taler)
Am 30. Mai 1845stirbt der Vater und es erben die Witwe Caroline Wilhelmine geb. Thiede und die Kinder Marie Alwine, Louise Henriette, Caroline Louise, Carl Friedrich Albert
1848 Ablösung des Fleischzehnt für Dorf Rottstock
Lehnsherrlichkeit über das Wrickesche Hüfnergut in Baitz 1848 gegen Entschädigung von 36 Th abgelöst.
Allein aus der Ablösung von Locktow und Sandberg aus dem Rezess von 1858 kommen 1360 Th zusammen.
Bäckermeister Dorno kauft.
1858 von den Erben für 25.000 Th verkauft an Kaufmann Moses Sommergut.
Die Witwe Mashute geb. Thiede und Marie Alwine verehelichte Assessor Moebius, Louise Henriette verh. Assessor Winkler, Carl Friedrich Albert, Kondukteur Friedrich Adolph Heithuns und dessen Kinder Paul und Anna
Der Besitzer verkauft an Sandberger: Bäckermeister Dorno, Ökonom Koreuber, Brauereibesitzer Friedrich Hannemann, Bäckermeister August Moebius, Ackersmann Friedrich Hannemann, Brauereibesitzer Wilhelm Hannemann, Zeugschneidermeister Franz Williger.
Persönliche Werkzeuge