Bausteine zur Naumburger Sippenkunde

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche



Literatur
Bausteine zur Naumburger Sippenkunde
Naumburg (Saale) (1938 - 1940)

Inhaltsverzeichnis

Bibliografische Angaben

Titel:Bausteine zur Naumburger Sippenkunde
Autor:Friedrich Hoppe
Herausgeber:Verein für Heimatgeschichte Naumburg
Erscheinungsort:Naumburg (Saale)
Erscheinungsjahr:1938 - 1940
Verlag:H. Sieling, Buchdruck Werkstätten Naumburg (Saale)




Konzept

Das Konzept zur Reihe Bausteine zur Naumburger Sippenkunde skizziert Friedrich Hoppe im Vorwort zum ersten Heft Ostern 1938 wie folgt:

"Leider war es aus finanziellen Gründen nicht möglich, das gesamte bereits fertige Werk zum Druck zu bringen. ... Mancherlei Erwägungen veranlaßten uns schließlich, die vorliegende Form [als Heft 1] zu wählen und die einzelnen Gebiete in Fortsetzungen zu ergänzen. Der vollständige erste Band wird rund 300 Seiten umfassen. Als 2. und 3. Band erscheint die Häuser- und Straßengeschichte der inneren Stadt. Es wird von besonderer Wichtigkeit sein, da sie sie sämtliche Hausbesitzer von etwa 1520 ab (also noch aus vorkirchenbuchlicher Zeit) zum Teil mit ihren Lebenschicksalen bringt. Als letzter Teil (Band 4 und 5) wird das Bürgerbuch (1342-1850), das bereits zum Drucke vorbereitet ist, das Naumburger Sippenbuch beschließen."

Die erschienen 3 Hefte umfassen in Summe 223 Seiten, bilden also somit noch nicht den geplanten Band 1 ab mit den anvisierten 300 Seiten. Zudem wurde mit Heft 3 ein Teil des für Band 2 und 3 geplanten Häuserbuches vorgezogen. Leider endet die Reihe 1940 mit Heft 3.

Hefte

Heft 1

Erscheinungsjahr: 1938

Umfang: 70 Seiten

Erschließung durch Namensregister: nein


Inhaltsverzeichnis

I. Allgemeine Grundlagen
Das Bürgerbuch als Geschichtsquelle (1342 - 1850) Seite 1
Die Ratsrechnungen als Quelle zur Sippenforschung Seite 6
Die Hausbesitzer der Domfreiheit 1546/47 Seite 11
Die Bürger der Domfreiheit im Jahre 1596 Seite 14
Geburtsbriefe als Quelle zur Familienforschung Seite 21
Die Bürger der Domstadt und ihre wirtschaftlichen Lage um 1750 Seite 23
Die gesellschaftliche Gliederung Naumburgs um 1753 Seite 31
II. Familiengeschichtliche Einzelbilder
Dr. jur. Nikolaus Krottenschmidt, Stadtschreiber zu Naumburg und kaiserlicher Pfalzgraf Seite 39
Rektor Biedermann (1705-1772) der Begründer der heimatlichen Vorgeschichte Seite 42
III. Kulturgeschichtliche Skizzen zur Geschichte Naumburger Familien
Liebe ging über "Standesgrenzen" hinweg Seite 44
Organisten am Naumburger Dom Seite 44
Torwärter am Georgentor Seite 46
Torschreiberschicksale in der "guten alten Zeit" Seite 49
Bürgerliche Wohnungseinrichtungen in Naumburg einige Jahrzehnte vor dem 30jährigen Kriege Seite 54
IV. Sippen in Innungen und Vereinen
Die Naumburger Goldschmiede und die Geschichte ihrer Innung Seite 58


Heft 2

Erscheinungsjahr: 1939

Umfang: 65 Seiten

Erschließung durch Namensregister: nein


Inhaltsverzeichnis

I. Allgemeine Grundlagen
Naumburger Geschichtsschreiber bis zum 30jährigen Kriege Seite 1
Von alten Naumburger Begräbnisschriften Seite 4
Alte Naumburger Bürgergeschlechter Seite 7
II. Berufsgruppen
Die Oberbürgermeister der Stadt Naumburg Seite 10
Zur Personengeschichte des Stifts Naumburg-Zeitz bis zum 18. Jahrh. Seite 12
Naumburger Ratsherren und Ratsverwandte Seite 16
Naumburger Stadtrichter Seite 23
Die Gründer der Naumburger Kramerinnung 1628 Seite 24
Lebensbilder Naumburger Kramer am Ausgang des 18. Jahrh. Seite 25
Berühmte Naumburger Seite 29
III. Familiengeschichtliche Einzelbilder
Der Naumburger Stadtarzt Kaspar Ratzenberger aus Luthers Freundeskreis Seite 32
Johann Basilius Fleuters Beziehungen zum Steinauerschen Weinberge 1722 Seite 34
Stadtrichter Kapsar Fränckel Seite 36
Johann Friedrich Zürners Handschrift über untergegangene Grabmale auf dem Wenzelsacker Seite 38
König Gustav Adolfs Page August von Leubelfing in Naumburg Seite 42
IV. Kulturgeschichtliche Einzelbilder
Weihnachtsbriefe Naumburger Kinder aus der Zeit des 30jährigen Krieges Seite 48
Ein Naumburger Postabenteuer 1784 Seite 50
Ein Justizvergehen an der Hallischen Fähre 1788 Seite 51
V. Bestrebungen in Kunst und Wissenschaft
Naumburger in der schöngeistigen Literatur zur Goethezeit Seite 52
VI. Sippen in Vereinen und Innungen
Das Jahr 1809 als Entstehung der Vereine Seite 55
Blüte und Verfall des Naumburger Handwerks Seite 58
Die Meister der 500jährigen Naumburger Böttcherinnung 1552 - 1795 Seite 64


Heft 3 - Naumburger Häuserchronik

Erscheinungsjahr: 1940

Umfang: 88 Seiten

Erschließung durch Namensregister: ja


Inhaltsverzeichnis

Große Salzstraße Seite 3
Rittergasse Seite 28
Engelgasse Seite 30
Gr. Fischstraße Seite 40
Gr. Wenzelstraße Seite 55
Namensverzeichnis Seite 79

Standorte

Nachweise von „Hoppe,Friedrich: Naumburger Sippenkunde“ in deutschen Bibliotheken im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK)

Persönliche Werkzeuge