Bad Brambach

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Brambach ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Brambach.

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Sachsen > Direktionsbezirk Chemnitz > Vogtlandkreis > Bad Brambach

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Ortsteile:

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Kirchplatz 2
08648 Bad Brambach
Tel. (037438) 219710
Fax: (037438) 219713
eMail: some mail
  • Kirchenbücher beginnen 1600

Katholische Kirchen

Weitere Infos auf der Homepage der Muttergemeinde St. Joseph (Adorf)

Geschichte

  • Das ursprüngliche Waldhufendorf wird 1307 Brambuch genannt. Die Ortsbezeichnung geht auf die Bezeichnung Brandbuche zurück.
  • Nach einem Verzeichnis über die „ehrbaren Mannen“ aus dem Jahre 1463 werden genannt:
    • Dinstmannen im gerichte zu Adorff
      • Ulrich Sagk zcu Brambach; 3 pferd
      • Nythard Toßs, 3 pferd
      • Ernwerg von Jeßsnicz, 2 pferd
      • Cunrad Thoßs, 1 pferd
      • Claus von Utenhoff, 1 pferd
      • Heinrich von Czedewicz sol dinen von Elster mit 2 pferden

Anmerkung: Nythard Toßs: war Besitzer von Erlbach und hatte einen Hof zu Adorf, Ernwerg von Jeßsnicz: war zu Adorf gesessen; Cunrad Thoßs: sein Wohnsitz war wohl Freiberg, Claus von Utenhoff: besaß Güter zu Mühlhausen


Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Evangelisch-lutherische Kirchenbücher
Vgl. BLANCKMEISTER, Franz, Die Kirchenbücher im Königreich Sachsen; hier Seite 084

Adressbücher


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Homepage der Stadt Bad Brambach

Homepage des Heimatmuseums



Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Auszüge aus „Die Mühlen des Vogtlandes im Jahre 1683“

„Der starke Geldbedarf des sächsischen Staates nach dem dreißigjährigen Kriege beglückte die damalige Bevölkerung mit allen möglichen und unmöglichen Steuern.......... Gegen Ende des Jahres 1681 verlangten die sächsischen Finanzen dringend die Erschließung neuer Geldquellen. Die Sachverständigen der Regierung kamen deshalb auf den Gedanken, jeden Scheffel Getreide, der in eine Mühle gebracht würde, mit einem an den Staat abzuführenden „Mahlgroschen“ zu belegen............“ Zu diesem Zweck wurde eine Mühlenkommision gebildet, die alle Mühlen des Vogtlandes zu erfassen hatte. Alle damals im Gebiet um Elster erfassten Mühlen, einschließlich der Müller, sind anhängend aufgeführt.


Die obere Raunmühle

Liegt an einen kleinen Bächlein ... , ist Adam Zöpheln des Müllers eigen,

Die mittlere Raunmühle

Liegt auch an den vorbenannten kleinen Kühebächlein ..., stehet den Müller Adam Zöphel den jüngern eigenthumblich zu.

Die untere Raunmühle

Woselbst ein Hammer gebauet..., stehet den Hammerschmidt Caspar Schillern eigenthümblich zu....



Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BRAACHJO60DF
Name
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • O9932 (- 1993-06-30)
  • 08648 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q46501
  • opengeodb:13881
  • geonames:2953538
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 14523030
Karte
   

TK25: 5739

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Vogtlandkreis (1996-01-01 -) ( Landkreis ) Quelle Quelle Seite 204

Oelsnitz, Ölsnitz (- 1995-12-31) ( Amtshauptmannschaft Landkreis ) Quelle Quelle Quelle Seite 204 Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hammer Ortsteil HAMMERJO60DF
Brambach, Bad Brambach, Radiumbad Brambach, Bad Brambach Gemeindeteil BADACHJO60DF
Oberbrambach Gemeinde Gemeindeteil OBEACHJO60DF (1972-01-01 -)
Bärenteich Wohnplatz BARICH_O9931 (1994-03-01 -)
Rohrbach Gemeinde Gemeindeteil ROHACHJO60EF (1972-01-01 -)
Hohendorf Gemeinde Gemeindeteil HOHORFJO60DE (1974-01-01 -)
Röthenbach Ortsteil ROTACHJO60DF
Bärendorf Gemeinde Gemeindeteil BARORFJO60DE (1974-01-01 -)
Raun Gemeinde Gemeindeteil RAUAUNJO60DG (1994-01-01 -)
Gürth Gemeinde Gemeindeteil GURRTHJO60DF (1994-01-01 -)
Frauengrün Ortsteil FRARUN_O9931 (- 1938)
Frauengrün Ortsteil FRARUN_O9931 (1972 -)
Hennebach Ortsteil HENACH_O9931 (1972 -)
Hennebach Ortsteil HENACH_O9931 (1972-01-01 -)
Raunergrund Gemeindeteil RAUUND_O9931
Schönberg Gemeinde Gemeindeteil SCHERGJO60DE (1994-03-01 -)
Kleedorf Ortsteil KLEORF_O9931 (1972-01-01 -)




Wappen des Vogtlandkreises Städte und Gemeinden im Vogtlandkreis

Adorf | Auerbach | Bad Brambach | Bad Elster | Bergen | Bösenbrunn | Burgstein | Eichigt | Ellefeld | Elsterberg | Erlbach | Falkenstein | Grünbach | Hammerbrücke | Heinsdorfergrund | Klingenthal | Lengenfeld | Leubnitz | Limbach | Markneukirchen | Mehltheuer | Morgenröthe-Rautenkranz | Mühlental | Mühltroff | Mylau | Netzschkau | Neuensalz | Neumark | Neustadt | Oelsnitz | Pausa-Mühltroff | Pöhl | Reichenbach | Reuth | Rodewisch | Schöneck | Steinberg | Syrau | Tannenbergsthal | Theuma | Tirpersdorf | Treuen | Triebel | Weischlitz | Werda | Zwota |

Persönliche Werkzeuge