Büren (Gescher)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Büren ist eine historische Bauerschaft im Kirchspiel Gescher. Hier angeführt sind markenberechtigte Erbhöfe, deren Name häufig auch Adresse war und einem erbwechselnden Aufsitzer angeklebt werden konnte. Daneben gab es Kötter und Heuerlinge ohne Markenrechte.

Disambiguation notice Büren ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Büren.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Borken > Gescher > Büren

Büren, Bauerschaft im Krchspiel Gescher:
Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Inhaltsverzeichnis

Historische Lage

Zeitschiene vor 1803

Name/Frühbesitz

  • 1022—32 „Burion"

Parrochia

Grundherrschaft

  • 1022—32 sollten von Gescher-Büren 24 Höfe der von der Frau Reinmod zu Varlar gestifteten Kirche zugewiesen werden. [1]

Zeitschiene nach 1802

Landesherren

Bildungswesen

Kulturtechniken

Elementarschule im Kreis Coesfeld

  • 1864: Schule zu Büren, Größe 550 Quadratfuß (=51,1 qm), 77 Kinder, davon 3 arme Kinder schulgeldfrei, Schulgeld für Sommer- und Wintersemester je 10 SGr, 1 Lehrer, keine Dienstwohnung, Gesamtjahresgehalt auf 120 Taler. [2]
Jahr Ortsteil Ort Schulart Geschlecht Schülerzahl Klassen Lehrperson Bemerkung
1893 Büren Kirchspiel Gescher Volksschule gemeinsam 76 1 Bernhard Guhe *15.10.1851, Amtsantritt 24.10.1871 -.-[3]

Verwaltungseinbindung

Infrastruktur

1931 Amt Gescher, Kreis Coesfeld, Regierungsbezirk Münster, Sitz Gescher

Einwohner

Namensgebung, Status

Hauschroniken

Erbhöfe vor 1816 / Grundherr

Fußnoten

  1. Quelle der Früherwähnungen: Inventare, I. H. 4, Kr. Steinfurt, S. 184; Provinz Westfalen/Gedruckte Quellen zur Geschichte Westfalens: WU. I. Cod. Nr. 103b
  2. Quelle: Mersmann, Statistische Nachrichten über den Kreis Coesfeld pro 1862/64 (G.A.Hülswitt, Münstern 1865)
  3. Quelle: Statistische Übersicht der katholischen Schulen des Reg.bez. Münster (Schöningh, Münster 1893)
  4. Quelle: Hic Leones
  5. Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BURRENJO31MX
Name
  • Büren (deu)
Typ
  • Gemeinde (- 1969)
Einwohner
Postleitzahl
  • 48712 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4008

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Gescher (1816 - 1969) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Büren Bauerschaft Ortsteil BURRE1JO31MX (1843 - 1969)
Persönliche Werkzeuge