Auenheim (Bergheim/Erft)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Auenheim ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Auenheim.

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Köln > Rhein-Erft-Kreis > Bergheim (Rhein-Erft-Kreis) > Auenheim (Bergheim/Erft)


Lokalisierung der Stadt Bergeim/Erft innerhalb des Kreises
Auenheim auf der Tranchotkarte


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Geographische Lage
50.994770°N 6.655634°O



Allgemeine Information


Wappen_Bergheim-Erft.jpg

Stadtteile von Bergheim im Rhein-Erft-Kreis (Regierungsbezirk Köln)
Ahe | Auenheim | Büsdorf | Fliesteden | Glesch | Glessen | Hüchelhoven | Kenten | Niederaußem | Oberaußem | Quadrath-Ichendorf | Paffendorf | Rheidt | Thorr | Zieverich| ehemaliger Ortsteil: Wiedenfeld (bis 1965)


Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirche

Vortragekreuz, St. Medardus
St. Medarduskirche
St. Medardus
Ordensstr., Bergheim-Auenheim
c/o Pfarrbüro St. Johannes Baptist
Pastorsgasse 4
50129 Bergheim-Niederaußem
Tel. 02271 - 52009



Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine


Historische Quellen

Bibliografie

  • Auenheim 1987 - 800 Jahre Pfarre in einem 1000 jährigen Dorf.
    Herausgeber: Verein der Heimatfreunde von Niederaußem und Auenheim e.V.


Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Auenheim, 800 Jahre Pfarre in einem 1000jährigen Dorf - Norbert Esser / Auenheim 1987
    Herausgeber: Verein der Heimatfreunde von Niederaußem und Auenheim


Archive und Bibliotheken

Archive

Historisches Archiv der Stadt Siegburg

  • Stadtarchiv, Rathaus, 53721 Siegburg, Tel. 02241-10 23 25.
  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, Signat. A II/1-A II/31. Bearbeiter: W. Günter Henseler, Kierspe.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/8, 1503, Bl. 19v. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • 1503. Roid et Seichtem, anno domini XVC und III, feria quintus post letare.
  • Johan van Auenhaen genant Klusenmentgen und Elssa Styna, syn huysfrauwe, hant erfflichen uysgedaen und verleent Johan Huser und Elssen, syner huysfrauwen, dat nuwe gehuse, gelegen vur der Holtzportzen, up der Bitzen, neist deme Schinckelputze, gelden alle und ycklichs jars Johan Nydecken und Geirtgen, syner huysfrauwen, und yren erven up sent Mertynsdach II Mark. Und hait derselve Johan Huser und Elsse vurgenant gesatt zo underpande eyn nederlaess, daran gebuwet, beheltniss demeselven Johan und Stynen vurscreven noch alle jair daran VIII Mark up sent Mertynssdach erfflicher renthen.
  • Waendizabuten.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/2, 1506, Blatt 267v. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • 1506. Heynrich van Holdefelt, Johans van Auenhaens swager hei[st] sulche erve und erfftzaill, as Johan vurscreven und syn huysfrau, des vurscreven Heynrichs suster, nagelaessen haven und hofft, wae syn suster de leste levendige hant geweist sy, de erfftzale sulle eme zostaen und anders nemantz.
  • Antwort Wilm zom Horn, van der Joufferen wegen in der Klusen, Johan van Auenhaen und syn huysfrau havent de erfftzaill den Jonfferen upgedragen und haven ouch eyn testament daroever sprechen und havent dat testament in gereichte gewyst.
  • Der scheffen wilt beyde parthyen na dem mytdage hueren und sy entscheyden, off sy konnen. Anders sall mallich zom neisten syns reichten warden.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/2, 1511, Blatt 289r. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • 1511. Lentzis van deme Bruell begert, dan man de Jonfferen in der Cluysen wille underreichten, dat sy Johans van Auenhaen, syns broder erve und erfftzale willen lygen laessen, dat hee de zo den henden krigen moge. Sy syn broder en erwyß[?] schulden, wille he myt en rechenen und betzalen.
  • Dy scheffen hait doen leesen den lesten aiffscheit van den selven sachen und gewyst, Lentzis sulle de mytgadelinge, de am lesten myt vur gereicht gewest syn, zom neisten mytbrengen, und asdan soell man sy wyder bescheyden.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/9, 1514, Bl. 57r. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • 1514. Alner, Beyssell, anno XVC und XIIII, feria quinta post oculi.
  • Lentzis van Bruell hait verkoufft und upgedragen Teill Knuytgen und Entgen, syner huysfrauwen, sulche dry gehuse, die gelegen synt vur Syberch up der Holtzgassen by eynanderen, der eynt uysgedaen is vur eynen erffzyns, deme Huser seligen und wie Johan van Auenhaen, des vurgenanten Lentzis broder, die inhendich gehatt hait und Lentzis vurscreven zoerstorven synt und ouch nun myt reichte an sich erdingt hait.
  • Wanendizabit.
  • Item, burg vur de werschaff Joncher Ailbret van Alner.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/9, 1514, Bl. 59v. Edition: W. Günter Henseler.
  • 1514. Alner, Beissell, Roid, Wys und Loe, eodem anno et die.
  • Lentzis van deme Bruell hait sich bedanckt goder betzalonge van Teill Knuytgen van den huseren buysen der Holtzportzen, seligen Johan van Auenhaen geweist synt, bys up noch VI Overlensche Gulden, darkomen van 1 Mark erffrenthen, deselve huser myn geldent, dan sy verkoufft waren. Und die solent bliven staen bys dat Lentzis und syn huysfrau en geerfft haven. Darvur doch Joncher Albret van Alner, scholten, burgh vur worden is.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/9, 1514, Blatt 63v-63r. Edition: W. Günter Henseler.
  • 1514. Anno domini XVC und XIIII, feria quarta post Judica.
  • Jonffer Luycart, huysfrauwe Joncher Volmars van Nyenhove gnant Ley, hait gelevert und oeverlevert den Jonfferen in der Clusen sulche vunfftzich Kolnische Gulden as en zogedadingt waren van Lentzis van deme Bruell zo entfangen, antreffen seligen Johan van Auenhaen gnant Klusenmentgen, as de scholten und scheffen zo Syberch en zogedadingt hatten, darkomen van sulchem testament derselve Johan van Auenhaen und syn huysfrauwe gemaicht solden haven und den Jonfferen darynnen besatt solde haven hondert Kolnische Gulden leichter moentzen, paerentibus Jonffer Lucart, Johan zom Yserenmart et Jacobo de Nederpleyss, Steffens sone, yrme diener et cetera.

Bibliotheken

Verschiedenes

Karten

Bilder und alte Fotos


Weblinks

 Commons-Kategorie: Auenheim (Bergheim/Erft) – Bilder, Videos und Audiodateien

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Heimatverein Niederaußem - Auenheim http://www.niederaussem.net/niederaussem/index.htm:
Verkartung der Taufen 1740-1892 und Heiraten 1807-1892 aus dem Kirchenbuch Auenheim (unter Kirchenbücher)

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.



Wappen_Kreis_Rhein-Erft_Kreis.png

Städte und Gemeinden im Rhein-Erft-Kreis (Regierungsbezirk Köln)

Städte: Pulheim | Erftstadt | Brühl | Bergheim | Frechen | Hürth | Kerpen | Wesseling | Bedburg
Gemeinden: Elsdorf


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung AUEEIMJO30HX
Name
  • Auenheim (deu)
Typ
  • Ort
Postleitzahl
  • D-50129
Karte
   

TK25: 5005

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bergheim ( Stadt )

Bedburg (1794 - 1815) ( Mairie Bürgermeisterei ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Medardus Kirche object_1172234
Persönliche Werkzeuge