Attendorn

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Attendorn: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Olpe > Attendorn

Inhaltsverzeichnis

Attendorn

  • Attendorn heute: 57439 Attendorn, Landkreis Olpe, Regierungsbezirk Arnsberg, Bundesland Nordrhein-Westfalen,

Name

Attandarra (1072), Attindarra (1101-31), Attendarne (1187), Attenderne (1220), Attendarre (1253), Attendorn (1452ff.).

Landschaftslage

Geschützte Lage (255 m) im Sauerländischen Oberland an der unteren Bigge in hügeliger, offener Senkenzone (z. T. Massenkalk) zwischen dem waldreichen, westostgestreckten Härtlingsrücken des „Ebbegebirges" (bis 663 m) und dem waldbedeckten Bergvorland dss Rothaargebirges (Hochsauerlands), östlich von Attendorn beginnt der 2,5 Mill. cbm große Biggestausee, angelegt 1938.

Ortschaftsursprung

Alte bäuerliche Siedlung und eine der Urpfarreien des kölnischen Sauerlandes (780-800). Haupthof der Kölner Kirche im Schutze der nahen erzbischöflichen Burg Schnellenberg (2 km) und Waldenburg. 1072 schenkte der Kölner Erzbischof dem neugegründeten Kloster Grafschaft (bei Schmallenberg) die Kirche zu Attendorn.

Stadtgründung

Das „oppidum“ Attendorn erhielt Graben, Mauer sowie Stadtrecht vom Erzbischof Engelbert von Köln nach Soester Recht (1222) unter Befreiung von der Gerichtsbarkeit des vor Attendorn gelegenen Freistuhles.

  • 1222. Attendorn erhält unter dem Kölner Erzbischof Engelbert I. Stadtrechte.

Stadtsiedlung

Bauliche Entwicklung

Stadtkern planlos gewachsen an Kreuzung wichtiger Straßen. Noch zu Anfang 13. Jhdts. planlos im kreisförmigen Grundriß. Ringmauer (1222) mit 12 (?) festen Türmen, von denen der Bicke- und der Pulverturm noch bestehen, 4 befestigte Stadttore; die baufälligen Befestigungen 1812 niedergelegt. Straßennetz der Alten Stadt gitterförmig, ergänzt zur Radform. Markt in der Stadtmitte an der Straßenkreuzung.

Gebäude

  • Romanische Johannispfarrkirche, Turm im 12. Jhdt. begonnen (?), Langhaus gotische Hallenkirche um 1353.
  • Barbarahospitalkirche (aus Kapelle des 14. Jhdts.), 17. Jhdt., erweitert 1697 und 1703.
  • Gotisches Rathaus (14. Jh.).
  • Franziskanerkloster. Franziskaner- (jetzt Gymnasial-) Kirche, 1. Kapelle 1638; Kirche 1643-58; wegen Einsturzgefahr abgebrochen 1666, Neubau 1668-70 sowie nach Bränden (1742 und 1783) 1743 und 1790; teilweise zerstört 1945, abgebrochen 1953; Rest des Klosters unter städt. Verwaltung.
  • 1634. Pfarrkirche St. Johannes Baptist erhält eine barocke Turmhaube.

Brände

Stadtbrände 1613 und 1656 (die halbe Stadt), 1710,1737 (176 Häuser), 1742,1778,1783 (260 Häuser = 6/7 der Stadt). Neue Stadtteile seit 19. Jh. regelmäßig angelegt.

Zerstörungen im 2. Weltkrieg

  • 1. Zerstört 209 Häuser und 1 Kirche.
  • 2. Johannispfarrkirche zerstört. Dazu 15. 6. 1945 durch Explosion Rathausanbau (früher Franziskanerkloster) zerstört und Klosterkirche stark beschädigt und später abgerissen.

Politische Einteilung

Ortsteile

  • Am Bremgerpfad, Wohnplatz in der Stadtgemeinde Attendorn
  • Biekhofen
  • Bremge, Wohnplatz in der Landgemeinde Attendorn
  • Dünschede
  • Ennest
  • Helden (Attendorn)
  • Lichtringhausen
  • Meckinghausen
  • Neu-Listernohl
  • Neuenhof
  • Röllecken
  • Windhausen

Bevölkerung

Einwohnerzahlen

muß noch, hier bis Ende 18. Jhdt.

Seuchen

Pest 1464 (fast 1.600Tote?!), 1566,1597/98, 1613 und 1648 (Tonies Kallenbeul).

Bevölkerungsverzeichnisse

Abschriften der Mormonen

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Attendorn, 1849-1874 (ev.) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1808-1874 (rk.) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1836-1845 (ev. u. rk., Militär) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1850-1868 (ev., Militär) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1845-1846 (Juden, Stadt) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1845-1846 (Juden, Amt) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1849 (Juden, Gerichtsbezirk Lenhausen) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1847-1874 (Juden, Gerichtsbezirk) Geburten, Heiraten, Tote
  • Attendorn, 1864-1875 (Dissidenden, Gerichtsbezirk) Geburten, Heiraten, Tote

Berühmte Personen

  • Tumarol Mülle, um 1500, Begründer des ersten humanistischen Gymnasiums im Herzogtum Westfalen zu Attendorn
  • Johannes Rivius, 1. Hälfte 16. Jh., Schüler des vorigen, Humanist, 1537 Prinzenerzieher in Sachsen und Mitbegründer der sächsischen Landesschulen Pforta, Meißen und Merseburg. Schriftsteller.

Einwohnerzahlen ab 1800

1818:1.231Einwohner, 1825:1.330 Ew., 1843:1.537 Ew., 1858: 1.541 Ew., 1867: 1.734 Ew., 1871: 1.843 Ew., 1885: 2.406 Ew., 1895: 3.008 Ew., 1905: 3.780 Ew., 1913: 4.332 Ew., 1925: 5.333 Ew., 1933: 6.026 Ew., 1939: 6.341 Ew., 1946: 7.850 Ew., 1948: 8.350 Ew., 1950: 8.452 Ew., 1954: 9.266 Einwohner

Sprache

Die niederdeutsche Mundart von Attendorn liegt in einem Südstreifen des Westfälischen, dessen Kennzeichen gegen den Norden der Gebrauch der Formen mi, di 'mir' und mik, dik 'mich', wo jener für beide die Wemfallform mi, di anwendet, ist; ferner: buggen 'bauen', au 'euch', i, 'ihr'.

Wirtschaft

Handel und Industrie

Blüte des Gewerbes im 14. und 1. Hälfte 15. Jh. Tücher und Waffen, die bis nach England und Livland kamen. Im frühen 14. Jh. Nicolai - Fraternität der Kaufleute. Ende 16. Jh. wanderte die Eisenindustrie (Eisengruben, Hammerwerke!) infolge der Rekatholisierung des Landes nach Mark und Berg aus. Die wirtschaftliche Bedeutung sank, so daß Attendorn um 1800 armes Ackerbürgerstädtchen war. Straßenbau rief um 1830 ff. die Industrie wieder ins Leben; Metallkleinwaren, Messingguß. Schwerindustrie 1886: Feinblechwalzwerk (1922: 600, 1938: 650 Arbeiter), Blechund Eisenwaren-, Maschinen- und Werkzeugfabriken folgten, Kalkwerke seit 1899, während Schiefer- und Eisensteinbergbau sowie Lederverarbeitung sich nicht hielten.

Stand um 1955: Metallgießereien und Armaturenwerke, Maschinen-, Federn- und Werkzeugfabriken, Kleineisen- und Metallwarenfabriken, Blechwalzwerk, Messingwerke, Verzinkereien, Kalkwerke, Möbelfabriken, Herstellung von Knöpfen.

Fremdenverkehr

1907 Erschließung der „Attahöhle", einer berühmten Tropfsteinhöhle, seitdem stetig wachsender Fremdenverkehr; 1932: 36.000,1938: 85.000, 1949: 52.000 Höhlenbesucher.

Verkehr

Attendorn lag 1955 abseits des großen Verkehrs, während im Mittelalter eine wichtige Handelsstraße von Köln zur oberen Ruhr die Stadt berührte. Seit 1874 durch die Biggetalbahn Finnentrop-Betzdorf Anschluß an die Bahnstrecken Ruhr-Sieg und Sieg-Lahn. Anschlußstraßen zu den Bundesstraßen Lenne- und Volmetal und nach Köln.

Umgebungsbedeutung

Attendorn hatte 1955 nicht unbeträchtliche Bedeutung für das Gebiet der unteren Bigge mit den beiderseitigen Streu- und Rodesiedlungen. Weiterer Einfluß auf die Siedlungen im Lennetal zwischen Finnentrop und Altenhundem. Attendorn lag 1955 selbst im Einflußbereich von Olpe (Kreisbehörden) und Plettenberg.

Verwaltung

Rat

Bürgermeister und Rat zuerst 1269 erwähnt. Ein Rat (1455) von 16 Mitgliedern, darunter 10 Zunftmitglieder, wählte jährlich Bürgermeister, Richtleute und den Stadtrat, der wiederum vor den „Sechzehn" Rechenschaft ablegen mußte. 1788 wurde die Wahl des Stadtrates völlig in die Hände der Zünfte gelegt (bis 1803). Aufhebung der Magistratsverfassung durch die hessischen Behörden (1812). Einführung der Revidierten Städteordnung 1835.

Gericht

Stadtgericht mit 2 Richtern. Landesherrliches Gogericht 1807 aufgehoben. 1815 Land- und Stadtgericht, 1849 Kreisgericht, 1879 Amtsgericht.

Freistuhl

  • Ein Freistuhl stand in der Ortschaft Milstenau.

Stadtverwaltung

  • 1843 Amt Attendorn mit den Gemeinden Attendorn-Land und Helden.
  • 1851 Einführung der neuen Gemeindeordnung.
  • 1932-1934 und 1943-1952 Verwaltungsunion Stadt Attendorn und Amt Attendorn-Land.

Landesherrschaft

Landesherren

Grundherren waren um 1000 die Ezzonen und später die Erzbischöfe von Köln. In der Rangordnung der Städte stand Attendorn im Herzogtum Westfalen (1444) an fünfter Stelle. 1255 gehörte Attendorn dem Rheinischen Städtebund an. 1270 trat es dem Bündnis der westfälischen Städte Soest, Unna und Dortmund bei, im 14. Jhdt. war es Mitglied der Hanse, bei der es durch Soest vertreten war. In den Landfriedensbündnissen westfälischer Städte ist Attendorn 1307, 1325, 1326 zu finden. Nachdem Attendorn in die Truchseßschen Wirren (1583) hereingezogen war, wurden seine Rechte (1587 und 1598) durch den Landesherrn stark beschränkt und 1600 nur teilweise durch den Drosten von Waldenburg, Bilstein und Fredeburg, Kaspar von Fürstenberg, auf dem neuerbauten Schloß Schnellenberg erleichtert. 1803-16 gehörte Attendorn zum Großherzogtum Hessen, bis 1946 preußisch, seitdem Land Nordrhein-Westfalen.


  • 1949.23. Mai. Mit der Verkündigung des Grundgesetzes wird die Gründung der Bundesrepublik Deutschland vollzogen. Sie umfasst die us-amerikanische, die britische und die französische Besatzungszone. Attendorn ist nunmehr eine Gemeinde in der BRD, Bundesland Nordrhein-Westfalen, britische Besatzungszone.

Kriegsereignisse

  • 1583, Juni. Graf Adolf von Neuenahr zieht mit seinem Heerbann von Bilstein über Attendorn, Olpe, Drolshagen nach Schönstein, das als Festung erobert wird, weiter nach Eitorf ins Bergische.
  • 1596.1./3. Nov.. Attendorn. Schreckliche Nacht. Die Franzosen kamen ganz still herein nahmen den Gografen oder Richter Joanvahrs, wie auch den Bürgermeister, den General der Bauern gefangen und gebunden mit (Hermann Hüffer, Als die Franzosen im Lande waren).
  • 1632 durch Schweden belagert.
  • 1634 durch Hessen belagert.

Bürgermeisterei Attendorn

  • 1832/35 Bürgermeisterei Attendorn: 4.329 Einwohner, davon
    • Stadt Attendorn: 1.408 Einwohner
    • Kirchspiel Attendorn: 1.618 Einwohner
    • Kirchspiel Helden: 1.312 Einwohner
      • Bürgermeister: Belcke
      • Beigeordneter: Pfeiffer zu Attendorn
      • Beigeordneter: Langenohl zu Nierhoff
      • Stadt Rendant: Neukirch
      • Gemeinde Rendant Cordes zu Helden
  • Quelle: Westfalenlexikon

Verwaltungseinbindung

Kriegswesen

Wehrhoheit

Verteidigung dar Stadt durch die Burgmannschaft, teils auch durch die gesamten übrigen Bürger im Mittelalter.

Schützengilden

Eine Schützengilde wird 1410 erwähnt.

Garnison

  • 1838-85 Garnison eines Landwehr-Batl.
    • Ab 1849 mit eigenen Kirchenbüchern und Zivilstandsregistern

Wappen

Stadtwappen: In silbernem Schilde das schwarze kurkölnische Kreuz, rechts oben von einem aufrechten, auswärts gekehrten roten Halbmond begleitet. Die alten Siegel zeigen den Patron des Erzstiftes, Petrus mit Schlüssel, die Sekretsiegel den Ortspatron Johannes. Schon auf dem ältesten Siegel (1255) findet sich der Halbmond als Beizeichen, desgleichen auf Münzen des 13. Jh. Der Wappenschild befindet sich erstmals 1402 zu Füßen des Heiligen. Wappen und Farben 1910 neu festgesetzt.

Die Bedeutung des Halbmondes neben dem landesherrlichen kurkölnischen Kreuz ist ungewiß; nach der lokalen Sage weist er auf die Kreuzzüge, in deren Zeit die Stadt aufblühte. Landgemeinde Attendorn, Wappen: In schwarzem Schilde ein silberner doppelt bordierter Schrägbalken, oben und unten begleitet von einer silbernen dreizinkigen Gabel.

Die zum Amt Attendorn gehörende Gemeinde Attendorn hat in ihr Wappen als Hauptfigur den auch in das Amtswappen aufgenommenen bordierten Schrägbalken der Familie von Helden (Heggen) aufgenommen und als Beizeichen eines der ältesten Erzeugnisse der Metallindustrie in der Gemeinde.

Amt Attendorn, Wappen: Schild durch ein durchgehendes schwarzes Balkenkreuz geviertelt; im 1. und 4. Feld auf schwarz ein silberner, beiderseits von 2 silbernen Fäden begleiteter Schrägbalken, im 2. Feld auf gold 2 rote Pfähle, im 3. auf gold 2 rote Balken.

Als Beizeichen zu dem kurkölnischen Kreuz erscheinen Bestandteile aus den Wappen zweier Familien, die lange Zeit mit dem Amtsgebiet verbunden waren: die Schrägbalken der Herren v. Helden (v. Heggen), die einst hier ansässig waren, und die Balken des ursprünglichen Wappens der Familie v. Fürstenberg, die jahrhundertelang das Drostenamt im ehemaligen Amte Waldenburg innehatte, welches sich größtenteils mit dem jetzigen Amtsgebiet Attendorn deckt. Die Balken des Fürsten-bergischen Wappens wurden um der besseren Wirkung willen im 2. Felde in Pfähle verwandelt.

Finanzwesen

  • 1. Münzstätte der Erzbischöfe von Köln im 13 Jhdt. unter Erzbischof Dietrich, Heinrich I., Konrad, Engelbert II. und Siegfried: Pfennige und deren Teilstücke nach Kölner und Soester Vorbild, meistens mit Beizeichen Mondsichel, ferner ein 2-Pfg.-Stück nach der Ordnung von 1376 unter Erzbischof Friedrich III.
  • 2. Notgeld,
    • a) Stadt. 1920: 10, 50 Pfg. Zink. Fernere Ausgaben in Papier. 1922: 1, 2, 3, 4, 5 Mark. - 1923: 15 Werte von 100 Ts. bis 10 Bill.
    • b) Amt. 1923: 1, 5, 10 Bül.

Stadtgebiet

  • 1858 und 1951: 1212 ha.
  • 1950 Stadt Attendorn 8.455 Einwohner, darunter 998 Flüchtlinge

Gemeinde Attendorn-Land

1931 Amt Attendorn-Land, Kreis Olpe, Regierungsbezirk Arnsberg, Sitz: Attendorn

  • Gemeinde Attendorn-Land: Landwirtschaft, Industriegemeinde (Kalkbrennereien, Walzwerke, Sägen. Hammerwerk, Stausee m. Elektrizitätswerk, Faß-, Kleineisen-, Metallwarenfabriken, Fischerei, Müllerei, Ziegelei, Steinbrüche, Kalköfen), Gemeindvorsteher Hüttemann, Ortsklasse C
    • Einwohner: 5.509, Kath. 5.157, Ev. 350, Sonstige 2
    • Gesamtfläche: 6.643 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.) 5, Volksschulen 12, Gemeindekrankenhaus in Heggen, Schwesternheim (pv, Stiftung), Genesungsheim (Eisenbahnbetriebskrankenkasse Köln), Ärzte 2, Post u. Telegraf, Eisenbahnstation, Polizei (kom.) 2, Feuerwehr (frw.) 6, Spar- u. Darlehnsgenossenschaft 2, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung (Quell-wasser), Eisenbahn, Autoverbindung, Staatsdomäne Ewig, Burg Schnellenberg
    • Politik, Gemeindevertretung 13 Sitze: Z 11, DNV 1, DV 1.
      • Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931
  • 1950 Landgemeinde Attendorn: 60 Ortschaften mit 6.861 Einwohnern, darunter 672 Flüchtlinge.

Kommunale Neugliederung

  • 1969 Stadt Attendorn erweitert durch die Gemeinde Attendorn-Land und Helden, dadurch gehören zur Stadt Attendorn 56 Dörfer und Wohnplätze, die zum größten Teil ein hohes Alter vorweisen können.
    • Die Stadt Attendorn ist Rechtsnachfolgerin des Amtes Attendorn.

Kirchenwesen

Bistümer seit dem Mittelalter

Das Dekanat Attendorn (Archidiakon: der Dompropst zu Köln) des Erzbistums Köln bereits 1221 genannt; ihm gehörte Attendorn auch nach dem Übergang des Dekanates an das Bistum Paderborn (1821) an. Die Kirche (Johannes d. T.) wird bereits in der Gründungsurkunde des Klosters Grafschaft (1072) erwähnt; das Kollationsrecht hatte bis 1809 das Kloster Grafschaft, seitdem erst die preußische Regierung, dann der Bischof von Paderborn. An ihr bestand ein Kollegiatstift, 1396 gestiftet, 1825 aufgehoben. Beginenhaus (1317), Terminei der Soester Minoriten (seit mindestens 1425). 1328-1742 bestand eine Kapelle der Nikolaibrüderschaft der Kaufleute. 1637 Franziskanerkloster, 1822 aufgehoben, nachdem es schon 1783-1804 in das nahegelegene Hospital der Familie von Fürstenberg verlegt worden war. 1898 neues Franziskanerkloster. 1926 Neubau des Franziskanerklosters Hansastraße. 2 km südwestl. von Attendorn das Augustiner-Chorherrenstift Ewig, 1420-1803.

Katholische Kirche Attendorn

1961 Pfarrbezirk: umfaßt Pfarrsitz Attendorn, Biekhofen (2 km), Biggen (2 km), Bremge (2 km), Ewig (2 km), Hespecke (2,5 km), Teile v Holzweg (1,5 km), Langenohl (3 km), Rauterkusen (3,9 km), Rautersbeul (2,5 km), Schabernack (2,5 km), Schnellenberger-Hospital (1 km), Schloß Schnellenberg (1,5 km), Waidenburg (2,5 km)

1961 Filialen: Ennest, Lichtringhausen, Listerscheid, Windhausen.

Reformation

1583-84 gewaltsame Einführung der Reform, durch den Erzbischof Gebhard Truchseß von Waldburg, doch nur wenige Jahre in Attendorn wirksam, so daß seitdem die Bevölkerung überwiegend kath. ist. Ev. Gem. seit 1849, Kreissynode Lüdenscheid.

Evangelische Kirche von Westfalen

  • 1937 Ev. Kirchengemeinde Attendorn, Kirchenkreis Lüdenscheid, mit Attendorn ist Finnentrop pfarramtlich verbunden
    • 1937 Pfarrgemeindebezirk: Stadt Attendorn, Landgemeinde Attendorn
    • 1937 Kirche und Pfarrhaus: Attendorn

Bekenntnisse

1871: 94 Ev., 1925: 612 Ev., 1946: 85% kath.

Juden

1817: 12, 1843: 17, 1855:15 Juden, die vor 1847 kein Bürgerrecht hatten; 1871: 31, 1925: 36 Juden. Vorwiegend Kaufleute (Manufakturisten und Metzger).

Wohlfahrtspflege

  • Hospital gestiftet unter Erzbischof Heinrich von Virneburg (1304-52), bestätigt 1407, benutzt mit Kirche und Friedhof am Wassertor bis 1928, dann Krankenhausneubau Hansastraße.
  • Warmwasserbadeanstalt seit 1928.
  • Elektrizitätswerk seit 1909 als Eigenbetrieb, 1926 Umbau auf Drehstrom, seitdem Belieferung durch Lister- und Lennekraftwerke Olpe. Wasserleitung seit 1885, erweitert 1911 und 1949. Kanalisation der Innenstadt seit 1934, seit 1955 weiterer Ausbau (in Verbindung mit Grundwasserbeseitigung).
  • Apotheke: Löwen-Apotheke (um 1689)

Bildungswesen

Schulen

Das in Attendorn im 16. Jhdt. durch T. Mülle begründete Gymnasium, das erste des ganzen Herzogtums Westfalen, ging Anfang 17. Jh. zugrunde. 1639 begründeten die Franziskaner ein neues Gymnasium, das 1804 durch die hessische Regierung zur Höheren Bürgerschule gemacht wurde, 1825 Progymnasium und 1875 wieder Gymnasium wurde; seit 1937 städt. Oberschule für Jungen (Vollanstalt). 1949 wieder Gymnasium. Es bestanden 1955 ferner : eine Städt. Höhere Mädchenschule, ein privates Lyzeum (1928 und 1932 ausgebaut), Berufsschule.

weitere geschichtliche Daten

  • 1583, Juni. Graf Adolf von Neuenahr zieht mit seinem Heerbann von Bilstein über Attendorn, Olpe, Drolshagen nach Schönstein, das als Festung erobert wird, weiter nach Eitorf ins Bergische.
  • 1596.1./3. Nov.. Attendorn. Schreckliche Nacht. Die Franzosen kamen ganz still herein nahmen den Gografen oder Richter Joanvahrs, wie auch den Bürgermeister, den General der Bauern gefangen und gebunden mit (Hermann Hüffer, Als die Franzosen im Lande waren).
  • 1632. 8. Dez.. Die Schweden bestürmen nach 4 Wochen währender Belagerung Attendorn ohne die Mauern bezwingen zu können.
  • 1633.19. Febr.. Die Attendorner können während eines Ausfalls nach Olpe ein feindliches Bataillon mit 23 Kompanien zerstreuen und mit beträchtlicher Beute heimkehren.
  • 1634.16. Aug.. Attendorn wird von den mit den Schweden verbündeten Hessen-Kasseler viermal vergeblich bestürmt. Bei den Angreifern handelt es sich um Soldaten des Landgrafen Wilhelm v. Hessen-Kassel unter den Truppführern Kurt v. Dalwigk, Hans Wilh. v. Dalwigk, Graf Jakob v. Hanau, Beckerman u.Graf Georg v. Wittgenstein.
  • 1634.16. Aug.. Attendorn wird von den mit den Schweden verbündeten Hessen-Kasseler viermal vergeblich bestürmt. Bei den Angreifern handelt es sich um Soldaten des Landgrafen Wilhelm v. Hessen-Kassel unter den Truppführern Kurt v. Dalwigk, Hans Wilh. v. Dalwigk, Graf Jakob v. Hanau, Beckerman u.Graf Georg v. Wittgenstein.

Zeitungen

  • Attendorner Blatt. 1848-49
  • Hausfreund für Stadt und Land 1850
  • Attendorner Zeitung 1909-30 (parteilos).
  • Attendorner Volksblatt 1912-43 (Zentrum).

Archive, Sammlungen

Stadtarchiv Attendorn

Katholisches Pfarrarchiv

  • Kath. Pfarrarchiv Attendorn 1961 mit 195 Pgt-Urk geordnet u. inventarisiert.

Landesarchiv NRW Abteilung Münster

  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster)
    • Findbuch A 326 Regesten des ehemaligen Klosters Ewig.
  • Mus. des Heimatvereins Attendorn.
  • Kath. und ev. Pfarrbücherei.

Historiches Archiv der Stadt Siegburg

  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg, A II/9, 1519, Bl. 250r. (Editon: W. Günter Henseler, Kierspe).
  • 1519. Aldenachen, meister Johan, anno et cetera [15]XIX, per Visitaton.
  • Peter Nuweroid und Styn van Attendorn, elude, hant yre eynt deme anderen upgedragen de leste levendige hant van en beyden alle yre gueder zo keren und zo wenden.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg, A II/11, 1526, Blatt 113r.
  • 1526. Zwivell und Rompe, deselve zyt.
  • Hynrich Zymerman zom Schopgen hait bekant, solchen kommer, hey vur eyme jair uff Joist Doichscherer van Attendorn, des doichs halver, hey eme alhe affhendich gemacht, gedayn hatte an Peter Strentzer, de vorderonge hey sich am Strentzer zu haven vermeynt, dat Hynrich deselve syne spraiche an Joisten hait verkeufft dem Strentzer vurscreven vur VIII Kolnische Gulden, und damyt uff den kummer und alle syne vorderonge vertziegen.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg, A II/15, 1557, Bl. 115r. (Edition: W. Günter Henseler, Kierspe)
  • 1557. So einer, genant Johann Zinck van Attenderen, ein zinnen kann genommen aider gestollen, daromb er in hafftunge khomen und huite, dato, deis gefencknis wederomb mit gnaiden erlediget worden, also das eme ufferlacht uiß diesser statt zo wichen und nitt wederomb darin zo khomen und das uff einen gewonlichen urfreden, als hie zu Sigbergh recht ist, vermitz beide burgemeister vurgemelt, am XVIIIten septembris.


Persönlichkeiten

  • Bruse, August, * Attendorn (Westfalen) 26. Okt. 1903, + Lennestadt 27.8.1984, deutscher Politiker, katholisch, drei Kinder, Schlosser, seit 1932 Werkmeister, Seit 1947 Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, Stadtverordneter, 1950 bis 1951 Bürgermeister in Attendorn, seit 1953 Mitglied des Bundestages. (Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages, 1958. Die freie Enzyklopädie)

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Historische Quellen

  • Verz. der Urkunden im Pfarrarchiv Attendorn, in: Heimatstimmen aus dem Kr. Olpe, 7. und 9. Folge (1951/52).
  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster)
    • Findbuch A 342 Pfarrei Attendorn [1]

Geschichte Attendorns

Artikel-Quellen

  • Deutsches Städtebuch, Handbuch städtischer Geschichte, Bd. III. Nordwest-Deutschland, II. Westfalen (1954) W. Kohlhammer Verlag Stuttgart
  • Adreßbücher, Stadtarchiv

Bibliografie

  • Adreßbuch Stadt und Amt Attendorn mit geschichtlichem Teil (1953).
  • Baltz, Johanna: Bilder aus der Vergangenheit Attendorns bis zur Gegenwart - Festdichtung für das 14. Gebirgsfest des S. G. V. am 7. August 1904 in Attendorn, Olpe, Ruegenberg, (1904), http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/titleinfo/3050931 Online
  • Berghaus, P., Oberveischede, Fd., in: Hamburger Beitr. IV, S. 59 (1950).
  • Brunabend, Gesch. der Stadt A. (1878). Festschrift zum 700jähr. Bestehen der Stadt Attendorn, mit Beitr. von Pickert, Ernst, Hillebrand, Thomä, Wibbe, Kutsch (1922
  • Forck, Chronik von Attendorn von Joanvahrs (1921).
  • Gregory, 0., Flächengrammatik des Gebietes von Plettenberg in Westfalen (1934).
  • Hävernick, W., Münzen von Köln (1935), S. 187.
  • Hölscher, in: Bau- und Kunstdenkmäler des Kr. Olpe (1903).
  • Hömberg, A., Siedlungsgeschichte des oberen Sauerlandes (1938).
  • Hoeynck, A., Zur Gesch. der Dekante Attendorn., in: Westfäl. Z. (1885/86).
  • Lucas, O., Das Olper Land (1941).
  • Overmann, A., Die St. Johannispfarrkirche (genannt Sauerländer Dom) und die anderen baulichen Kunstdenkmäler der ehem. Hansestadt Attendorn. (1939).
  • Overmann, A., Die kirchlichen Baudenkmäler des Kreises Olpe (1940).
  • Overmann, A., Sie St.-Johannes-Pfarrkirche und die andern baulichen Kunstdenkmäler der ehem. Hansestadt Attendorn. (1939).
  • Overmann, A., Das Gymnasium in A. (1928).
  • Schulte, W., Gliederung der Mundarten im südöstl. Sauerland, in: DDG 38 (1941).
  • Sondermann, Gesch. der Eisenindustrie im Kr. Olpe (1907).
  • Verz. der Urkunden im Pfarrarchiv Attendorn, in: Heimatstimmen aus dem Kr. Olpe, 7. und 9. Folge (1951/52).

Bibliografie-Suche

Periodika

  • Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe

Bilder, Fotos und historische Karten

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ATTORNJO31WD
Name
  • Attendorn (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W5952 (- 1993-06-30)
  • 57439 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:13781
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05966004
Karte
   

TK25: 4813

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Olpe (1969 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Heggen Ortsteil HEGGENJO31XD
Helden Gemeinde Ortsteil HELDENJO31XC (1969 -)
Borghausen Ortsteil BORSENJO31XD
Petersburg Ortsteil PETURGJO31WC
Hebberg Ortsteil HEBERGJO31WD
Claas, Sankt Claas Ortsteil CLAAASJO31XC
Weuste Ortsteil WEUSTEJO31WC
Listerscheid Ortsteil LISEIDJO31WC
Neu-Listernohl, Listernohl Ortsteil LISOHLJO31WC
Wörmge Ortsteil WORMGEJO31VB
Hofkühl Ortsteil HOFUHLJO31XC
Holzweg Ortsteil HOLWEGJO31WD
Jäckelchen Ortsteil JACHENJO31XC
Voßsiepen Ortsteil VOSPENJO31WB
Rauterkusen Ortsteil RAUSENJO31WD
Rautersbeul Ortsteil RAUEULJO31WC
Mecklinghausen Ortsteil MECSENJO31XC
Beukenbeul Ortsteil BEUEULJO31WC
Weltringhausen Ortsteil WELSENJO31WD
Hollenbock Ortsteil HOLOCKJO31XD
Fernholte Ortsteil FERLTEJO31WC
Nierhof Ortsteil NIEHOFJO31WC
Windhausen Ortsteil WINSENJO31WD
Keuperkusen Ortsteil KEUSENJO31WD
Kraghammer Ortsteil KRAMERJO31WC
Weschede Ortsteil WESEDEJO31WC
Wesmecke Ortsteil WESCKEJO31WC
Niederhelden Ortsteil NIEDENJO31XC
Roscheid Ortsteil ROSEIDJO31WD
Dahm Ortsteil DAHAHMJO31XD
Ewig Ortsteil EWIWIGJO31WC
Repe Ortsteil REPEPEJO31XC
Haus Ebbe Ortsteil HAUBBEJO31VD
Haus Haus Ortsteil HAUAUSJO31WC
Sange Ortsteil SANNGEJO31XD
Wamge Ortsteil WAMMGEJO31WC
Albringhausen Ortsteil ALBSENJO31WC
Rieflinghausen Ort RIESEN_W5951
Jlleschlade Ortsteil JLLADEJO31XD
Keseberg Ortsteil KESERGJO31WD
Schnellenberg Ortsteil SCHERGJO31XC
Silbecke Ortsteil SILCKEJO31XD
Ahauser Mühle Ortsteil AHAHLEJO31XD
Listertalsperre Ort LISRRE_W5961
Ahausen Ortsteil AHASENJO31XD
Dünschede Ortsteil DUNEDEJO31XD
Merklinghausen Ortsteil MERSENJO31WC
Papiermühle Ortsteil PAPHLEJO31WC
Rieflinghausesn Ortsteil RIEESNJO31XC
Dahlhausen Ortsteil DAHSENJO31WD
Milstenau Ortsteil MILNAUJO31XD
Neuenhof Ortsteil NEUHOFJO31WD
Berlinghausen Ortsteil BERSENJO31WC
Bürberg Ortsteil BURERGJO31WC
Röllecken Ortsteil ROLKENJO31XD
Lichtringhausen Ortsteil LICSENJO31WD
Attendorn Stadt ATTOR1JO31WD (1969 -)
Attendorn Landgemeinde ATTOR2JO31WD (1969 -)
Nuttmecke Ortsteil NUTCKEJO31WD
Altenbiggen Ortsteil ALTGENJO31WD
Biekhofen Ortsteil BIEFENJO31WC
Biggen Ortsteil BIGGENJO31XC
Bremge Ortsteil BREMGEJO31WD
Eichen Ortsteil EICHENJO31WC
Ennest Ortsteil ENNESTJO31WD
Ülhoff Ortsteil ULHOFFJO31WB
Illeschlade Ortsteil ILLADEJO31XD
Kückelheim Ort KUCEIMJO31WD
Persönliche Werkzeuge