Amt Schöppingen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Ahaus > Amt Schöppingen

Inhaltsverzeichnis

Verwaltungseinbindung (Westfalen)

Gesamtumfang

  • 1951 Amt Schöppingen: 68,63 qkm

Einwohnerzahlen

  • Amt Schöppingen 1818: 3.145 Einwohner (E.), 1843: 3.608 E, 1858: 3.563 E., 1871: 3.355 E., 1885: 3.252 E., 1895: 3.238 E., 1905: 3.150 E., 1925: 3.472 E., 1933: 3.628 E., 1939:3.452 E., 1946: 4.789 E., 1950: 4523 E. [1]

Bürgermeisterei Schöppingen

  • 1823 Schöppingen mit Eggerode und Asbeck
    • Bürgermeister: Hr. Meyer [2]

Amtsstruktur

Infrastruktur

  • 1931: Amt Schöppingen, [Kreis Ahaus]], Regierungsbezirk Münster, Sitz Schöppingen.Bürgermeister Topp. Fernsprecher 27.
    • Einwohner 3.552, Kath. 3.532. Ev. 12. Isr 8.
    • Gesamtfläche 8.379,02 ha, bebaute Fläche 5.742 ha. u. z. Ackerland 3.090 ha, Wald- u. Wiesenfläche 2.052 ha.
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Verwaltungszweige Gemeinde- u. Polizeiverwaltung u. Standesamt. Polizei 1. Polizeistation Schöppingen, öffentl. Kath. Rektoratsschule. Reichsbanknebenstelle Münster. Kreissparkasse Ahaus Zwgst. Schöppingen, Spar- und Darlehnsgenossenschaft. Amtsgericht Ahaus. Landgericht Münster. Finanzamt Ahaus. Landesfinanzamt Münsler. Katasteramt Ahaus, Zollamt Burgsteinfurt in Münster, PSchA Dorlinund. Ind.- u. Hdlk. Münster. Hdwk. Münster. Gewerbeaufsichtsamt Bocholt. Oberbergamt Recklinghausen, Kulturamt Burgsteinfurt.Hochbauamt Münster. Kulturbauamt Münsler.
    • Politik: Amtsvertretung 10 Mitglieder.
  • Gemeinde Eggerode, Landwirtschaftsgemeinde. Gemeindevorsteher Schulze - Eggenrodde, Ortsklasse D.
    • Einwohner: 233, Kath.
    • Gesamtfläche 122,6 ha.
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath). Volksschule. Bestellungspostamt Eisenbahnstation Darleld 5 km. Pflichtfeuerwehr. Spar- u. Darlehnsgenossenschaft. Elektrizitätsversorgung. Autoverbindung.
    • Politik: Gemeindeverordnete 6 Mitglieder.
  • Gemeinde Schöppingen, Kirchspiel, Landwirtschaftsgemeinde. Gemeindevorsteher Berning. Ortsklasse D.
    • Einwohner: 2.369, Kath.
    • Gesamtfläche 7902,9 ha.
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Volksschule 2. Bestellungspostamt. Eisenbahnstation Nienborg-Heek 5 km, Horstmar 8 km. Darfeld 7 km. Polizei (kommunal) 1. Freiwillige Feuerwehr. Elektrizitätsversorgung. Autoverbindung.
    • Politik: Gemeindeverordnete 12 Mitglieder.
  • Gemeinde Schöppingen, Wigbold, Landwirtschaftsgemeinde. Gemeindevorsteher Hüntemann. Ortsklasse D.
    • Einwohner: 950, Kath. 930. Ev. 12. Isr 8.
    • Gesamtfläche 353.5 ha.
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule. Rektoratsschule. Krankenhaus (kath. Kirchengemeinde). Arzt 1. Tierarzt 1. Postamt. Eisenbahnstation Metelen u. Horstmar je 8 km. Pflichtfeuerwehr. Kreissparkasse (Nebenstelle). Elektrizitätswerk. Autoverbindung. Markt.
    • Politik: Gemeindevertretung 6 Mitglieder [5]

Kommunale Neugliederung

  • 01.07.1969 Zusammenschluß der Gemeinden Wigbold Schöppingen, Kirchspiel Schöppingen und Eggerode zur neuen Gemeinde Schöppingen.
    • Rechtsnachfolger des Amtes ist die Gemeinde Schöppingen.
  • 1975 Eingliederung in den Kreis Borken. [6]

Archive

  • Staatsarchiv Münster, Großherzogtum Berg, Kirchensachen, darin Kirchenangelegenheiten in Schöppingen.
  • Staatsarchiv Münster, Kaiserreich Frankreich, Liquidations- und Amortisationsbehörden, Amortisationskasse des Lippedepartements, darin das Stift Asbeck mit seinen Liegenschaften, die Stifter Borghorst, Metelen und Langenhorst mit Besitz in Schöppingen (Pohlkamp, Schuerhaershove).

Fußnoten

  1. Quelle: Reekers /Schulz:Die Bevölkerung in den Gemeinden Westfalens 1818-1950 (1952)
  2. Quelle: Adreß-Kalender für den Bezirk der Königl. Preuß. Regierung In Münster 1823, Coppenrathsche Buchdruckerei.
  3. Quelle: Westfalenlexikon
  4. Quelle: Hic Leones
  5. Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931
  6. Quelle: Handbuch der Kommunalarchive in Nordrhein-Westfalen, Teil2 Landesteil Westfalen-Lippe

Zufallsfunde

Manchmal werden an unterschiedlichen Stellen nicht allgemein bekannte Informationen zu diesem Thema gefunden, diese Funde nennt man Zufallsfunde. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Ehemaliges Amt im Kreis Ahaus (Regierungsbezirk Münster)

Amt Ammeloe | Amt Gronau | Amt Epe | Amt Legden | Amt Nienborg | Amt Ottenstein | Amt Schöppingen | Amt Stadtlohn | Amt Vreden | Amt Wessum | Amt Wüllen |


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1140141
Name
  • Schöppingen (deu)
Typ
  • Mairie (1809 - 1813)
  • Bürgermeisterei (1813 - 1844)
  • Amt (1844 - 1969)
Karte
   

TK25: 3909

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Steinfurt (1811 - 1813) ( Kanton )

Steinfurt (1813 - 1816) ( arrondissement Bezirk )

Horstmar (1809 - 1811) ( Kanton )

Ahaus (1816 - 1969) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Schöppingen Kirchdorf Gemeinde SCHGENJO32OC (- 1969)
Asbeck (Westf.) Landgemeinde Gemeinde Ortsteil ASBECKJO32NB (1822 - 1836)
Eggerode Dorf Ortsteil EGGOD1JO32OB (1809 - 1844)
Eggerode Gemeinde EGGODEJO32OB (1844 - 1969)
Schöppingen, Kirchspiel Gemeinde object_1158083 (- 1969)
Persönliche Werkzeuge