Amt Olpe

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Amt Olpe Übersicht über lokalen Zuständigkeiten in Angelegenheiten von Kirchen, Standesamt, Einwohnerverwaltung, Katasteramt, Amtsgerichten (Testamente, Nachlaß-, Erbschafts- u. andere Gerichtssachen), Polizei, Bauamt ...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Olpe > Amt Olpe

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Herzogtum Westfalen ist mit Napoleon untergegangen, die bis dahin geltende Verfassung, die Rechtsgrundlagen und Verwaltungsstrukturen der jeweiligen Landesherren waren erledigt. Neuer Landesherr in Westfalen wurde das Großherzogtum Hessen, es richtete die Provinz Westfalen ein.

Hessisches Amt Olpe (1803-1816)

Das Amt Olpe bilden die bereits vorher vereinigten Gerichte Olpe, Drolshagen und Wenden. Amtssitz ist die Stadt Olpe. 1808 werden Oberneger und Haardt dem Amt zugeschlagen.

Die Ämter überleben das Ende der hessischen Zeit, werden aber in ihrer Zuständigkeit alsbald auf die Rechtspflege beschränkt („Justiz-Ämter").

Justizamtmann

  • 1807 Justizamtmann ist der Hofrat Johann Joseph v. Stockhausen, seit 29. Dezember 1815 der Advokat Joseph Zeppenfeld.

Archiv

  • Landesarchiv NRW, Staatsarchiv Münster, Behörden der Übergangszeit 1802-1816, Entschädigungsländer, Großherzogtum Hessen, Bestand Amt Olpe.
    • Umfang: 21 Aktenstücke. Darin: Ämterorganisation, Gemeindedeputierte und Rechner, Forstwirtschaft (Nassau-Siegensche Holz- und Forstordnung 1711), Amtsrechnungen, Armenrechnungen der Stadt Olpe, Landstraße Grevenbrück-Heinsberg, Brückenbau (Iseringhauser Brücke), Wegeunterhaltung (Öhringhausen).

Preußisches Amt

15. Juli 1816 Übernahme des Herzogtums Westfalen von Hessen-Darmstadt in Arnsberg durch den preussischen Oberpräsidenten von Vincke. Der Kreis Olpe trat mit dem 01.01.1817 ins Leben, als der zuständige Landrat zu seiner Leitung berufen wurde. Die Provinz Westfalen wurde danach nach preußischem Recht gegründet, als Unterbehörden wurden umgehend Kreise, Bürgermeistereien (Ämter) und Kirchspiele/Schultheißbezirke (Gemeinden) eingebunden.

Die Verwaltungsaufgaben des Amtes Olpe gehen 1817 auf das neu eingerichtete Landratsamt Olpe über. Die Zuständigkeit des Amtes beschränkt sich nur noch auf die Rechtspflege.

Kirchspiele 01.01.1819

Grundlage der Gemeindebildung hier waren die Kirchspiele: Drolshagen (mit der Stadt Drolshagen), Neuenkleusheim, Olpe (mit der Stadt Olpe), Römershagen, Rhode und Wenden.

Zwischen 1819 und 1835 wurden die Kirchspiele Olpe und Drolshagen auf Stadt und Landgemeinden aufgeteilt.

Bürgermeisterei Olpe 1832/35

  • Bürgermeisterei Olpe: 4.077 Einwohner, davon
    • Stadt Olpe: 1.593 Einwohner
    • Kirchspiel Olpe: 940 Einwohner
    • Kirchspiel Kleusheim: 669 Einwohner
    • Kirchspiel Rhode: 875 Einwohner
      • Bürgermeister: Adam Halbfaß
      • Beigeordneter: Gottfried Menne, Empfänger der direkten Steuern
      • Beigeordneter: Johan Jacob Weber, Faktor zu Stachelauer Hütte
      • Stadtrendant: Ignatz Engelhard, Rentmeister, Bergwerksgefälleempfänger
      • Gemeinderendant: Peter Anton Halbe zu Rühlinghausen, kath. Lehrer
      • Gemeinderendant: Peter Anton Röcher zu Neuen Kleusheim, kath. Lehrer, Gutsbesitzer
  • Quelle: Westfalenlexikon

Neubildung des Amtes Olpe

  • 31. 10.1841 Landgemeindeordnung: Neubildung von Landgemeinden (Voraussetzung: eigener Etat oder eigene Abteilung im Etat) und von Ämtern (meist dem entsprechend) seit 1843 Bürgermeistereien. 1844 wurden die Bürgermeistereien in Ämter umbenannt.
  • 1843 Amt Olpe mit den Gemeinden Olpe, Stadt und Land, Neuenkleusheim und Rhode.
  • 1851 Einführung der neuen Gemeindeordnung
  • 1857 Olpe Stadt.

Amt Olpe 1931

  • Amt Olpe, Kreis Olpe, Regierungsbezirk Arnsberg, Sitz: Olpe, Bürgermeister Schütte, Fernsprecher 363
    • Einwohner: 4.420, Kath. 4.405, Ev. 10, Sonstige 5
    • Gesamtfläche: 6.289 ha, Ackerland 1.050 ha, Wald- u. Wiesenfläche 5.238 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Verwaltungszweige sämtliche, Polizei 1, Polizeistation Olpe, Reichsbanknebenstelle Olpe, Amt Olper Spar- u. Darlehnskassenverein, Spar- u. Darlehnsgenossenschaft 2, Amtsgericht Olpe, Landgericht Arnsberg, Finanzamt Olpe, Landesfinanzamt Münster, Katasteramt Olpe, Zollamt Olpe, Postscheckamt Dortmund u. Köln, Industrie- u. Handelskammer Altena, Handwerkskammer Arnsberg, Gewerbeaufsichtsamt Siegen, Oberbergamt Bonn, Hochbauamt Siegen, Kulturbauamt Hagen, ** Politik, Amtsvertretung 8 Sitze: Z 7, Sonstige 1.
  • Gemeinde Kleusheim: Landwirtschaft, Arbeiterwohngemeinde, Gemeindvorsteher Aßmann. Ortsklasse D
    • Einwohner: 898 Kath.
    • Gesamtfläche: 1.773 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschulen 3, Post Olpe u. Kromhach, Eisenbahnstation Krombach 3 km u. Olpe 6 km, Spar- u. Darlehnskassenverein, Elektrizitätsversorgung, Autoverbindung
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze: Z.
  • Gemeinde Olpe: Mischgemeinde (vorwiegend Arbeiterwohngemeinde, Eisenwerk, Holzsägewerk, Metallwalzwerk, Kupferhammerwerk, Kleineisenfabrik), Gemeindvorsteher Kleine, Ortsklasse C
    • Einwohner: 1.805, Kath. 1.796, Ev. 4, Sonstige 5
    • Gesamtfläche: 2.167 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschulen 4, Post Olpe u. Gerlingen, Eisenbahnstation Olpe, Feuerwehr (frw.), Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Sportplätze 2, Eisenbahn, Autoverbindung
    • Politik, Gemeindevertretung 11 Sitze: Z.
  • Gemeinde Rhode: Mischgemeinde (vorwiegend Landwirtschaft, Walzwerk), Gemeindvorsteher Hütte, Ortsklasse C
    • Einwohner: 1.717, Kath. 1.711, Ev. 6
    • Gesamtfläche: 2.348 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.) 2, Volksschulen 4, Post Olpe u. Liesternohl, Eisenbahnstation Olpe 4 km, Eichhagen u. Sondern, Spar- u. Darlehnskassenverein, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Autoverbindung
    • Politik, Gemeindevertretung 12 Sitze: Z 7, Sonstige 5.

Auflösung und Aufteilung

  • 1969 kommunale Neuordnung: Stadt Olpe mit den Gemeinden Olpe-Land, Kleusheim, Rhode und Teilen der Gemeinde Helden (Oberveischede), Rahrbach und Kirchveischede.
    • 1969: Rechtsnachfolgerin des Amtes Olpe ist die Stadt Olpe.


Ehemaliges Amt im Kreis Olpe (Regierungsbezirk Arnsberg)

Amt Attendorn-Land | Amt Bilstein | Amt Drolshagen | Amt Kirchhundem | Amt Olpe | Amt Wenden


Quelle

  • Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Archiv

  • Olpe/Stadtarchiv

Bibliografie

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten


Zufallsfunde

Manchmal werden an unterschiedlichen Stellen nicht allgemein bekannte Informationen zu diesem Thema gefunden, diese Funde nennt man Zufallsfunde. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Persönliche Werkzeuge