Altkalkar

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Kleve > Kalkar > Altkalkar

Inhaltsverzeichnis

Früherwähnung

Kirchengründung

Nach einer Sage soll die hl. Helena (+ um 330) Gründerin der Kirche in Altkalkar sein, das Patrozinium des hl. Pankratius weist die Gründung jedenfalls in die Zeit vor 1000. Im Jahre 1218 ist an ihr ein Priester erwähnt; 1341 wurde sie dem Kollegiatstift Kleve einverleibt. Von der Pfarre, die 1269 genannt wird, wurde 1441 Kalkar abgezweigt. Die 1640 zerstörte Kirche wurde 1689 wieder aufgebaut und 1892 durch einen Neubau ersetzt.

  • Quelle: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)

Kollegiatskapitel Monterberg

Das an der 1327 erbauten Kapelle des Schlosses Monterberg 1334 errichtete Kollegiatkapitel wurde nach Kleve verlegt, wo es 1341 nachweisbar ist.

Verwaltungseinordnung

Infrastruktur

  • 1931: Amt Kalkar, Kreis Kleve, Regierungsbezirk Düsseldorf, Sitz Kalkar, Bürgermeister Dr. Wucherpfennig, Fernsprecher 10
    • Gemeinde Altkalkar: Landwirtschaftsgemeinde, Gemeindevorsteher Boßmann, Ortsklasse C
      • Einwohner: 830, Kath. 716, Ev. 113, Sonstige 1
      • Gesamtfläche: 957 ha
      • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Bestellungspostamt u. Eisenbahnstation Kalkar, Polizei (kom.) 1, Feuerwehr (frw.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Autoverbindung
      • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze: Z 4, DNV 1, SPD 1.
        • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

  • 1969 kommunale Neugliederung: 1969 Stadt Kalkar mit den Stadtteilen Altkalkar, Appeldorn, Bylerward, Emmericher Eyland, Grieth, Hanselaer, Hönnepel, Kalkar, Kehrum, Neulouisendorf, Niedermörmter, Wissel, Wisselward.

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbuchverzeichnis

Archiv

Literatur

Bibliografie-Suche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ALTKARJO31DR
Name
  • Altkalkar (deu)
Typ
  • Kirchdorf (1832) Quelle
  • Landgemeinde (1885)
  • Stadtteil (1969 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4192 (- 1993-06-30)
  • 47546 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4203

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kalkar, Calcar (1798 -) ( Mairie Bürgermeisterei Amt Stadt ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Großeborn (Born) Gut GROORNJO31DR (1816 -)
St. Pankratius (Alt-Kalkar) Kirche STPKARJO31DR
Bovenholt Weiler DOVOLTJO31DS (1851)
Haus Horst Gut HAURSTJO31DR (1832)
Kalkarberg (Monreberg) Gut KALERGJO31DR (1832)
Persönliche Werkzeuge