Adomeit (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Ostpreußen

Ableitung vom biblischen Namen Adam.

Varianten des Namens

  • Adamaitis, Adoms, Adamischkies, Adamszenties (szenties = Schwiegersohn)
  • Adamowen, Adamski, Adamsohn, Adamy, Adami
  • Adamin, Adomaitis, Adomat, Adomatis

Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Adomeit (im Jahr 2002 insgesamt 661 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 25 Vorkommen pro Mio,
bis 50 Vorkommen pro Mio,
bis 75 Vorkommen pro Mio,
bis 100 Vorkommen pro Mio,
mehr als 100 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Adomeit (im Jahr 2002 insgesamt 661 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
bis 30 Vorkommen,
bis 40 Vorkommen,
mehr als 40 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

  • Adamischken (1736), Amt Weedern Kreis Darkehmen/ Angerapp
  • Adomischken (1736), Amt Gudwallen Kreis Darkehmen/ Angerapp
  • Adamischken oder Schaltischken (1785), Amt Weedern Kreis Darkehmen-Gumbinnen, Kirche zu Szabienen
  • Adomischken (1785), Amt Kassigkehmen Kreis Ragnit, Kirche zu Wischwill
  • Adomlauken (1785), Amt Gudwallen Kreis Darkehmen, Kirche zu Nemmersdorf
  • Adamsdorf oder Adamsfelde (1785), Amt Preußisch Mark Kreis Morungen, Kirche zu Altstadt
  • Adamsguth (1785), Amt Hohenstein Kreis Neidenburg, Kirche zu Manchenguth
  • Adamsheide (1785), Amt Gerdauen, Kirche zu Trempen
  • Adamsdorf oder Prökelwitz (1785), Amt Preußisch Mark Kreis Morungen, Kirche zu Altstadt
  • Adamswalde (1785), Amt Gerdauen, Kirche zu Gerdauen
  • Adamswalde oder Perkuiken (1785), Amt Gerdauen, Kirche zu Gerdauen
  • Adelich Adamsdorf (1820), Kreis Kulm
  • Adelich Adamsdorf (1820), Kreis Straßburg
  • Adamshoff (1820), Kreis Flatow
  • Adamshoff (1820), Kreis Schlochau

Literaturhinweise

Daten aus FOKO

In der Datenbank FOKO finden Sie zum Beispiel folgende Einträge zum Familiennamen Adomeit:

  1. Adomeit, evangelisch, zwischen 1944 und 1973 in Trossingen, Baden-Württemberg
  2. Adomeit, evangelisch, zwischen 1843 und 1870 in Sodehmen, Ostpreußen

Weitere Einträge und andere Schreibweisen können Sie hier abfragen: http://foko.genealogy.net


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Adomeit.

Daten aus GedBas

Weblinks

Familienforscher

Beate Graf, geb. Adomeit - graf.beate(at)web.de

Persönliche Werkzeuge