Asznuggarn

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Aßnuggarn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Russische Föderation > Kaliningrader Oblast > Asznuggarn
Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug, später Kreis Elchniederung > Asznuggarn


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Asznuggarn, Kreis Heydekrug, später Kreis Elchniederung, Ostpreußen.

Peteraitis erwähnt im Kreis Groß Skaisgirren noch Groß Asznaggern (1938 Grenzberg, russisch Pridorožnoje) und Klein Aßnaggern (1938 Kripfelde, russisch Kimrskoje)

Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name ist eine Wegbeschreibung: jenseits der Erhöhung.

  • prußisch "asz, asch, až, usz, uz, už" = hinter, jenseits
  • preußisch-litauisch "nugara" = Rücken, Buckel, Erhöhung


Politische Einteilung

Asznuggarn war 1785 ein königliches Bauerndorf
1885[2] gehörte Asznuggarn zum Amtsbezirk Spucken.
Asznuggarn kam am 11. November 1895 zu Lebbeden.


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Asznuggarn gehörten 1885[2] zum Kirchspiel Schakuhnen.

Katholische Kirche

Asznuggarn gehörte 1885[2] zum katholischen Kirchspiel Schillgallen (Kr.Heydekrug).

Standesamt

Asznuggarn gehörte 1885 [2] zum Standesamt Stucken.

Bewohner



Verschiedenes

Karten

Usznuggarn auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe nordöstlich von Labben auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000
Asznugarren im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Asznugarren und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz



Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ASCRENKO05PD
Name
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 50234
Karte
   

TK25: 893

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heydekrug (- 1885-11-10) ( Kreis Landkreis )

Lebbeden, Friedeberg (1885-11-11 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Berlin 1888
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Berlin 1888
Persönliche Werkzeuge