Klein Götzhöfen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Žardininkai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Hierarchie

Regional > Litauen > Klein Götzhöfen

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Klein Götzhöfen


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Klein Götzhöfen, Kreis Memel, Ostpreußen
Klein Götzhöfen entstand nach 1842 aus Bauernländereien von Adlig Götzhöfen.


Name

Siehe Groß Götzhöfen. Der alte Name bedeutet "nasse Erde". Der Alternativname Götzhöfen bezieht sich auf die aus der Mark Brandenburg stammende Adelsfamilie von Götzen.

  • prußisch "slapis" = nass
  • preußisch-litauisch "šlapa" = das Regenwetter
  • "šlapuma" die nasse Stelle

+ prußisch "semme, zeme"/ nehrungs-kurisch "zems"/ litauisch "žeme" = Erde


Politische Einteilung

Klein Götzhöfen entstand nach 1842 aus Bauernländereien von Adlig Götzhöfen


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Klein Götzhöfen gehörte 1912 zum Kirchspiel Memel Land.

Katholische Kirche

Klein Götzhöfen gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.



Standesamt

Klein Götzhöfen gehörte 1907 zum Standesamt Buddelkehmen.

Zeitzeugen

"Wir fahren über die Karelsbrücke am Rest der Markthallen am Theaterplatz vorbei, um über die Friedrichstraße und Steintor die Stadt in südlicher Richtung zu verlassen. Immer noch Häuser, die Anlagen ziehen sich hin, wir kommen gar nicht raus aus der Stadt. Zwischen Gut Althof und Adlig Götzhöfen finden sich heute quadratische Hochhäuser, fast bis zur Gemarkung Karelsberg. Es ist jetzt die alte Tilsiter Chaussee, die etwas verbreitert und inzwischen auch asphaltiert vor uns liegt. Die kleineren und größeren Gehöfte, die sich früher beiderseits der Straße ausbreiteten, suchen wir vergebens. Die Kriegsfurie hat sie niedergemacht, oder sie verschwanden später im Zuge der Kolchosewierung."

Quelle: Köhler, (Jonny) Wilhelm: Verlorene Heimat! Wiedergefunden -!-, Erinnerungen eines Memeler Bowke und Heydekrüger Lausbub von 1920 bis 1939, Lübeck 1999, S. 107

  • Die Familienforschungsgruppe Memelland gratuliert Jonny Köhler herzlich zum Geburtstag! Der passionierte Segler nennt es selbst seine "93-igste Lebensboje, die er umrundet" (2009).



Bewohner

Verschiedenes

Karten

Götzhoeffen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe oben Mitte Götzhöfen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Gut Götzhöfen und Götzhöfen im Preußischen Urmesstischblatt 1860; Klein Götzhöfen hier als Götzhöfen bezeichnet
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Gut Götzhöfen und Götzhöfen im Preußischen Urmesstischblatt 1860, Klein Götzhöfen hier als Götzhöfen bezeichnet
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Neuhof in den Messtischblättern 0392 Schmelz und 0393 Götzhöfen (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GOTFE2KO05OQ
Name
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0393

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Memel, Memel Land (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.154/155

Götzhöfen, Klein Götzhöfen (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle

Götzhöfen (1939-05-01 - 1945) ( Gemeinde ) Quelle

Memel, Klaipėdos miestas, Klaipėdos miesto savivaldybė (1945 -) ( Stadt Stadtkreis Stadt )

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.154/155

Persönliche Werkzeuge